+
Ein großer Publikumsmagnet war wieder der Funkerflohmarkt. Fasziniert waren dabei nicht nur Markus Großer, Wolfgang Glück, Andreas Fritsch und Bernd Kaufmann (Bild oben, v .l.) von den historischen Empfängern und Oszillographen, die ausgestellt waren

Freisings Funker wählen und stellen aus

Neues Rufzeichen in der Chefetage

  • schließen

Freising - Auf Draht sind wie immer Freisings Amateurfunker. Sie fanden nicht nur die richtige Welle bei der Wahl ihres neuen Vorsitzenden Michael Blesch, sondern halten auch Kontakt zu den interessierten Freisingern. Ihre Funk- und Computerbörse in der Attachinger Sporthalle wurde ein großer Erfolg.

Im Mittelpunkt des vollen Terminkalenders des DARC-Amateurfunker-Ortsverbands Freising C 04 stand am vergangenen Wochenende die Jahreshauptversammlung mit Neuwahl der Vorstandschaft – inklusive des 1. Vorsitzenden. Der bisherige Ortsverbands-Chef Eberhard Jiml stellte sich am Freitag aus beruflichen und persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl. 

Mit einem neuen Chef startet der Amateurfunkerclub Freising durch. Zum Vorsitzenden wurde bei der Jahreshauptversammlung Michael Blesch (linkes Bild, l.) gewählt. Ihm zur Seite stehen (weiter v. l.): Bernhard Peter, Irmtraut Hlawatschek, Gerd Büttgen und Manfred Ramin.

Neuer Ortsverbandsvorsitzender wurde demnach der bisherige Vize Michael Blesch (Rufzeichen: O1MJE), sein Stellvertreter ist in den nächsten zwei Jahren Gerd Büttgen (DF2KX). Kassier wird weiterhin Manfred Ramin (DL2UD) sein, das Amt der Schriftführerin wurde Irmi Hlawatschek (DK4IF) anvertraut. Der Versand und die Verteilung der Bestätigungskarten für Funkverbindungen liegt in den Händen von Bernhard Peter (DF3RB). Nach der Versammlung hieß es anpacken: Denn in der Sporthalle mussten 60 Tische für die traditionelle Funk- und Computerbörse der Freisinger Funkamateure aufgestellt werden. Am Samstagfrüh wurden darauf dann Elektronik-Schätze und Ersatzteile aus den Werkstätten der Amateurfunker ausgestellt – zum Bewundern, Tauschen und kaufen.

Ein großer Publikumsmagnet war wieder der Funkerflohmarkt. Fasziniert waren dabei nicht nur Markus Großer, Wolfgang Glück, Andreas Fritsch und Bernd Kaufmann (Bild oben, v .l.) von den historischen Empfängern und Oszillographen, die ausgestellt waren

 Neben vielen schon bekannten Funkern waren auch Freunde aus Österreich, der Schweiz und sogar aus Ungarn angereist, um ihre Waren feilzubieten. Auf einem Rundgang durch die Sporthalle konnte man vom nostalgischen Radio mit eingebautem Plattenspieler, über große und kleine Funkgeräte, Mobilantennen, elektronische Röhren, Einsteckkarten für den PC und viel Fachliteratur, alles finden, was das Herz von Elektronikbastlern höher schlagen ließ. An einem Tisch für Reparaturen ließ sich der Nachwuchs genau die Funktionsweise von Bastelsätzen vorführen und erklären. 

So wie Lukas (9) aus Freising: Der hatte vor Aufregung rote Backen, als er die ersten Morsetöne mit einer selbstgebauten Taste absetzte. „Das ist eine ganz tolle Veranstaltung“, schwärmte eine Besucherin: „Hier trifft man jedes Mal Gleichgesinnte, die man schon lange nicht mehr gesehen hat, oder die man überhaupt nur über den Funk kennt.“ Viele der Verkäufer reservierten gleich wieder ihre Stammplätze für nächstes Jahr. Am Ende zog der neue Vorsitzende positives Resümee. „Unser Flohmarkt war wie immer ein großer Erfolg. Wir werden uns auch 2017 wieder treffen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Querfeldein-Tour endet zweimal „unter Wasser“
War die Geschichte vom E-Mobil-Fahrer, der auf den Sport- und Tennisplätzen der SG Eichenfeld seine Runden drehte (wir berichteten) unglaublich, so wird diese doch …
Querfeldein-Tour endet zweimal „unter Wasser“
Größter Wunsch von Mauerns Senioren: barrierefrei wohnen im Zentrum
Wie soll ein Leben im hohen Alter innerhalb der Kommune gestaltet werden? Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden? Diese und weitere Fragen beschäftigt die …
Größter Wunsch von Mauerns Senioren: barrierefrei wohnen im Zentrum
Bäume werden gefällt
Wer ab Mittwoch am Isarkanal bei Moosburg unterwegs ist, sollte aufpassen: Da dort der Borkenkäfer immer stärker auftritt, sind die Uniper-Werke zum Handeln gezwungen.
Bäume werden gefällt
Vater mimt Fahrlehrer für seine Tochter (17) - die muss nun länger auf ihren Führerschein warten
Privaten Fahrunterricht erteilte ein Vater seiner 17-jährigen Tochter gestern kurz nach Mitternacht. Ihre Fahrerlaubnis wird deshalb nun länger auf sich warten lassen.
Vater mimt Fahrlehrer für seine Tochter (17) - die muss nun länger auf ihren Führerschein warten

Kommentare