+
Kein Ort fröhlichen Verweilens: Die Toilettenanlagen in der Brennergasse sind eher Kammern des Schreckens. Sie werden dauernd verdreckt – offenbar sogar mutwillig.

Trotz Kontrollen und intensiver Reinigung

Freisings öffentliche Klos stinken zum Himmel

  • schließen

Freising – Ständig wird gereinigt, immer wieder kontrolliert. Trotzdem stinken die öffentlichen Toilettenanlagen der Stadt Freising zum Himmel. In der Stadtverwaltung vermutet man inzwischen, dass die Klos mutwillig versaut werden.

Aufgrund mehrerer Meldungen aus der Bevölkerung, wonach die öffentlichen WC-Anlagen ständig verdreckt seien, werden seit einem Jahr nahezu täglich Kontrollen durch die Stadtverwaltung durchgeführt. Es wird geprüft, ob die „Reinigungsleistungen“ der von der Stadt Freising beauftragten Firma auch zufriedenstellend sind. Das scheint zwar der Fall zu sein. Aber das reicht offenbar nicht: „Die Erfahrungen aus den Kontrollen sind ernüchternd“, berichtet Irene Striegl vom Presseamt der Stadt. Fünfmal täglich – auch samstags, sonntags und an Feiertagen – würden die öffentlichen WC-Anlagen im Auftrag der Stadt Freising sauber gemacht. Es sei festgestellt worden, dass hauptsächlich die Toilette in der Brennergasse nur kurze Zeit nach der Reinigung „sehr schnell“ wieder verunreinigt war. Hiervon seien sowohl die Damen- als auch die Herrentoilette betroffen. 

Striegl: „Ob die Verunreinigungen mutwillig erfolgen, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Benutzer der Toilettenanlagen werden deshalb darum gebeten, sofort die Stadtverwaltung oder die Polizei zu verständigen, wenn Personen beobachtet werden, die die Toilettenanlagen mutwillig beschädigen oder verunreinigen.“ 

Die Stadtverwaltung appelliert natürlich auch weiterhin an die Nutzer, die stillen Örtchen so zu verlassen, wie man sie auch selbst antreffen möchte. Striegl: „Im Grunde ist das eine Selbstverständlichkeit, die möglicherweise durch Wenige sträflich missachtet wird.“ 

Die Stadt bemühe sich um bestmögliche Sauberkeit. Ohne die erforderliche Rücksichtnahme auch der Benutzer seien das Ordnungsamt und die Reinigungskräfte aber nicht in der Lage, die WC-Anlagen durchgehend zuverlässig in einem sauberen Zustand zu halten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Es wird „Fresch“ in Lerchenfeld
3640 Einsendungen gab es, rund 2500 verschiedene Vorschläge wurden eingereicht. Und wie heißt das neue Hallen- und Freibad in Freising jetzt? Die Antwort: „Fresch“. Und …
Es wird „Fresch“ in Lerchenfeld
Emotionen, Empörung, Einigkeit
Provokante Fragen, scharfe Widerworte, Zwischenrufe, aber auch Beifall und Anerkennung gab es bei der Podiumsdiskussion „Das Kreuz vor der Wahl“. Eine spannende Debatte …
Emotionen, Empörung, Einigkeit
Ein „Leuchtturm“ mit mehr Platz und Komfort
Es ist so etwas wie die Keimzelle der Lebenshilfe Freising: das Hermann-Altmann-Haus in Freising, das erste Wohnhaus der Lebenshilfe. Jetzt ist aus der Keimzelle der …
Ein „Leuchtturm“ mit mehr Platz und Komfort
Große Suchaktion: 20-Jähriger auf Technoparty vermisst 
Eine Suchaktion startete kurz nach 6 Uhr in der Nähe von Grünseiboldsdorf. Dort wurde bei einer Technoparty an der Isar ein Moosburger (20) vermisst.
Große Suchaktion: 20-Jähriger auf Technoparty vermisst 

Kommentare