+
Kein Ort fröhlichen Verweilens: Die Toilettenanlagen in der Brennergasse sind eher Kammern des Schreckens. Sie werden dauernd verdreckt – offenbar sogar mutwillig.

Trotz Kontrollen und intensiver Reinigung

Freisings öffentliche Klos stinken zum Himmel

  • schließen

Freising – Ständig wird gereinigt, immer wieder kontrolliert. Trotzdem stinken die öffentlichen Toilettenanlagen der Stadt Freising zum Himmel. In der Stadtverwaltung vermutet man inzwischen, dass die Klos mutwillig versaut werden.

Aufgrund mehrerer Meldungen aus der Bevölkerung, wonach die öffentlichen WC-Anlagen ständig verdreckt seien, werden seit einem Jahr nahezu täglich Kontrollen durch die Stadtverwaltung durchgeführt. Es wird geprüft, ob die „Reinigungsleistungen“ der von der Stadt Freising beauftragten Firma auch zufriedenstellend sind. Das scheint zwar der Fall zu sein. Aber das reicht offenbar nicht: „Die Erfahrungen aus den Kontrollen sind ernüchternd“, berichtet Irene Striegl vom Presseamt der Stadt. Fünfmal täglich – auch samstags, sonntags und an Feiertagen – würden die öffentlichen WC-Anlagen im Auftrag der Stadt Freising sauber gemacht. Es sei festgestellt worden, dass hauptsächlich die Toilette in der Brennergasse nur kurze Zeit nach der Reinigung „sehr schnell“ wieder verunreinigt war. Hiervon seien sowohl die Damen- als auch die Herrentoilette betroffen. 

Striegl: „Ob die Verunreinigungen mutwillig erfolgen, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Benutzer der Toilettenanlagen werden deshalb darum gebeten, sofort die Stadtverwaltung oder die Polizei zu verständigen, wenn Personen beobachtet werden, die die Toilettenanlagen mutwillig beschädigen oder verunreinigen.“ 

Die Stadtverwaltung appelliert natürlich auch weiterhin an die Nutzer, die stillen Örtchen so zu verlassen, wie man sie auch selbst antreffen möchte. Striegl: „Im Grunde ist das eine Selbstverständlichkeit, die möglicherweise durch Wenige sträflich missachtet wird.“ 

Die Stadt bemühe sich um bestmögliche Sauberkeit. Ohne die erforderliche Rücksichtnahme auch der Benutzer seien das Ordnungsamt und die Reinigungskräfte aber nicht in der Lage, die WC-Anlagen durchgehend zuverlässig in einem sauberen Zustand zu halten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tonnenschweres Diebesgut: Polizei fasst Bande
Sie hat monatelang ihr Unwesen auf der Baustelle der „Neufahrner Kurve“ getrieben: eine Diebesbande, die immer wieder tonnenschweres Baumaterial mitgehen hat lassen. …
Tonnenschweres Diebesgut: Polizei fasst Bande
Ein Vormittag im Wilden Westen
Schon von Weitem hört man Hämmern und laute Rufe vom Gelände des Sebaldhauses, das sich dieses Jahr in die Westernstadt „Sebaldhauscity“ verwandelt hat. Hier können die …
Ein Vormittag im Wilden Westen
Herrmann in Gammelsdorf: Heimspiel für den Innenminister
Gammelsdorf - Energisch, laut kämpferisch: So war der Auftritt von Joachim Herrmann in Gammelsdorf. Doch in einen Punkt gab sich der Bayerische Innenminister reumütig.
Herrmann in Gammelsdorf: Heimspiel für den Innenminister
33-Jähriger beendet seine Drogenkarriere
Er beließ es nicht bei vollmundigen Bekundungen, sondern setzte seine Absicht, sein Leben zu ändern unter anderem mit einer Langzeittherapie in die Tat um. Das ersparte …
33-Jähriger beendet seine Drogenkarriere

Kommentare