S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

Nach Streit

Passanten mit Pistole bedroht

  • schließen

Freising - Nach einem Streit wegen zu lauter Musik zückte ein zwölfjähriger Bub am Donnerstag kurzerhand eine Pistole und zielte auf einen 36-jährigen Freisinger. Die Waffe entpuppte sich als Softairpistole.

Laut Polizei ging der 36-Jährige kurz vor Mittag auf dem Gehweg am Karwendelring (Höhe Lidl). Dort war auch der Schüler unterwegs, der mit seinem Handy laut Musik abspielte. Der Mann sprach den Buben darauf an und es kam zum Streit. Der Zwölfjährige zückte plötzlich die Pistole und zielte aus etwa 30 Metern Entfernung auf den Mann. 

Der lief in einen nahegelegenen Drogeriemarkt und rief die Polizei. Der Bub flüchtete indes zu einem Bekannten und versteckte die Pistole unter dessen Sofa. Kurz darauf aber ging er der Polizei ins Netz. Und auch die Softairpistole wurde beschlagnahmt. Ob es sich um eine erlaubnispflichtige Waffe handelt, muss ein Gutachten klären. Die Polizei übergab den Schüler seinem Vater.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Romantische Neujahrsnacht wird zum Albtraum: Horror in Freisinger Hotelzimmer  
Es sollte eine Liebesnacht werden, doch die Neujahrsnacht wird für Uta K. (24) zum Horror. Jetzt steht ihr damaliger Freund, Robert V., wegen Vergewaltigung und …
Romantische Neujahrsnacht wird zum Albtraum: Horror in Freisinger Hotelzimmer  
Applaus für den Kompromiss
Flexible oder starre Abholzeiten in der Mittagsbetreuung? In dieser Frage war zuletzt eine hitzige öffentliche Debatte entbrannt. Nun, da der Gemeinderat darüber zu …
Applaus für den Kompromiss
Eisern zusammengehalten
„Man muss zusammenhalten, um die Höhen und Tiefen einer langen Ehe zu meistern – und sie zu einer glücklichen Ehe zu machen“, verrät Hermine Roth. Sie muss es wissen. …
Eisern zusammengehalten
Helfer dringend gesucht!
Auch die Mitglieder des Kinderschutzbunds sind vor Krankheiten nicht gefeit. Und so saßen am Dienstag lediglich sechs engagierte Damen im Haus der Vereine, um die …
Helfer dringend gesucht!

Kommentare