Ein Heimspiel hatte die Kinderkantorei des Freisinger Domchors unter Leitung von Angelika Sutor – hier beim Freiluft-Konzert am Roider-Jackl-Brunnen. Gleixner

Pueri Cantori

Ganz Freising ein Konzertsaal

Freising - Der Verband heißt Pueri Cantores. Rund 750 solcher singenden Kinder machten am Samstag das Freisinger Stadtbild bunt und die Stadt zu einem großen Konzertsaal mit mehreren Spielstätten. Der Diözesanverband Pueri Cantores hatte an diesem Tag erstmals in Freising so ein Treffen von Kinder- und Jugendchören aus allen Teilen der Diözese organisiert.

Nach den gemeinsamen Proben in St. Georg bevölkerte der singende Nachwuchs zunächst einmal das Areal rund um die Pfarrkirche, sorgte für großes Gewusel und fröhliche Stimmung. Zur Orientierung hielten Helfer brav Täfelchen hoch, unter denen sich die Chöre und Sänger versammelten. Schließlich waren die jungen Chormitglieder nicht nur für Workshops nach Freising gekommen, sondern vor allem auch, um Konzerte an ganz verschiedenen Spielstätten zu geben. Ab 11 Uhr schwärmten also die Jugendlichen aus, pilgerten bereits singend durch das Stadtgebiet (ein Chor pfiff und trällerte fröhlich den Ohrwurm „Always look on the bright side of life“ aus Monty Pythons „Life of Brian“), und erfreuten dann die Zuhörer in diversen Kirchen und an anderen Spielorten: Die Friedhofskirche, die Krankenhauskapelle oder auch die Heilig-Geist-Kirche waren Spielstätten, aber auch das Landratsamt und das Asamgebäude wurden zu Konzertsälen, dazu das Seniorenheim an der Rotkreuzstraße oder auch die Sparkasse – kein Platz, an dem die Jugendchöre nicht ihr Können unter Beweis stellten. Um das Gemeinschaftsgefühl der singenden Kinder zu stärken – so das Anliegen von Pueri Cantores –, versammelte man sich nach den Konzerten zu den nächsten Proben: Da bevölkerte der singende Nachwuchs den Dom für die Proben zum großen Abendgottesdienst mit Weihbischof Bernhard Haßlberger – dort also, wo die Kinderkantorei des Freisinger Domchors ein echtes Heimspiel hatte.

Andreas Beschorner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare