Regenbogenfahne
+
Die Regenbogenfahne weht künftig am 28. Juni am Freisinger Marienplatz. Symbolbild

Beschluss im Finanzausschuss

Zum Christopher-Street-Day wird in Freising künftig die Regenbogenflagge aufgezogen

  • Andreas Beschorner
    VonAndreas Beschorner
    schließen

Die Regenbogenflagge wird in Freising künftig zum Christopher-Street-Day im Juni gehisst. Das hatten die Grünen beantragt.

Freising – Künftig wird am Christopher-Street-Day am 28. Juni im Herzen der Stadt Freising die Regenbogenfahne gehisst. Der Finanzausschuss hat das am Montag in der ersten Sitzung nach der Sommerpause beschlossen und damit einem Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (fast zur Gänze) entsprochen. Denn die Grünen hatten eigentlich beantragt, die Regenbogenfahne als Zeichen gegen die Diskriminierung von LSBTIQ (Lesben, Schwulen, Bisexuelle, Trans-, Inter- und queere Menschen) am 28. Juni und/oder am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homophobie, am Freisinger Rathaus aufzuziehen.

Wie die Verwaltung erläuterte, stehe es Städten und Gemeinden frei, zusätzliche Beflaggungen an den Dienstgebäuden anzubringen, weil es grundsätzlich nicht der Neutralitätspflicht widerspreche. Allerdings seien bisher am Freisinger Rathaus entsprechend der Empfehlungen der Verwaltungsanordnung lediglich die Europa-, die Bundes-, die Bayerische Staats- oder die Freisinger Flagge gehisst worden. Anderen Anträgen zur Beflaggung wurde bisher stets dadurch entsprochen, dass man die Fahnenmasten am Marienplatz zur Verfügung gestellt hatte, hieß es von Seiten der Verwaltung.

Am 17. Mai wird nicht beflaggt

„Zur Wahrung des Gleichbehandlungsgrundsatzes“ mit Blick auf andere Anträge verschiedenster Initiativen, wie es im Bericht hieß, schlug man den Räten auch im Falle des Antrags der Grünen in Sachen Regenbogenfahne dieses Prozedere vor. Und man empfahl, die Beflaggung lediglich am 28. Juni zuzulassen, nicht auch noch am 17. Mai, dem Internationalen Tage gegen Homophobie, wie das als Möglichkeit im Antrag der Grünen formuliert gewesen war. Die Stadträte folgten dem Beschlussvorschlag.

Beschlossen wurde am Montag auch, dass ein Schlauchwagen (Baujahr 1996) in der Feuerwache 2 durch einen Gerätewagen Logistik 2 ersetzt werden soll: 250 000 Euro wird das Fahrzeug kosten, der Zuschuss des Freistaats dürfte 37 000 Euro betragen. Und für den in der Hauptwache stationierten Mannschaftswagen (Baujahr 2004) wird ein neuer MTW gekauft. Preis: rund 70 000 Euro. Erwarteter Zuschuss: 12 500 Euro.

Schon im Februar hatten die Grünen beantragt, am 17. Mai vor dem Landratsamt Freising die Regenbogenfahne zu hissen. Jetzt wurde die Causa im Kreisausschuss abgelehnt.

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare