+
Das Team steht: (v. l.) Kreisvorsitzender Florian Riepl, Kreisjugendspielleiter Stefan Erl, Birgit Schauer (Frauen- und Mädchenfußballbeauftragte), Josef Bauer (Vorsitzender des Kreis-Sportgerichts), Kreis-Schiedsrichterobmann Hans Kroll und Kreisspielleiter Ludwig Schmidt bilden die Führungsetage im Kreis Donau/Isar. BFV-Präsident Rainer Koch gratulierte.

BFV-Kreistag in Moosburg  

Reibungsloser Führungswechsel beim Fußballkreis Donau/Isar

Der neue Mann an der Spitze des Fußballkreises Donau/Isar heißt Florian Riepl: Der 33-jährige Regionalliga-Schiedsrichter von der SpVgg Altenerding beerbt Horst Kaindl als Kreisvorsitzender.

Moosburg – 233 Vereinsdelegierte waren der Einladung des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) gefolgt, um ihr Stimmrecht auf dem ersten von im ganzen Freistaat insgesamt 22 Kreistagen zu nutzen. Denn neben der Wahl von Florian Riepl (vormals Gruppenschiedsrichterobmann in Erding) galt es auch, weitere Positionen in der Führungsetage zu bestätigen: Ludwig Schmidt als Kreisspielleiter, Stefan Erl in seinem Amt des Kreisjugendspielleiters sowie Birgit Schauer in ihrer Funktion als Kreisbeauftragte für Frauen- und Mädchenfußball wurden ohne Gegenstimme für die kommenden vier Jahre legitimiert. Einen Neuzugang gab es auf dem Posten des Kreis-Schiedsrichterobmanns zu vermelden: Hans Kroll aus Ingolstadt folgt auf Wilhelm Schneider, der sich 20 Jahre lang um die Geschicke der Unparteiischen gekümmert hatte. Komplettiert wird das Team durch Alois Kindseder als Ehrenamtsbeauftragter sowie Josef Bauer, der weiterhin als Vorsitzender des Kreis-Sportgerichts zur Verfügung steht.

Mit Geschenken überhäuft wurde der neu ernannte Ehrenkreisvorsitzende Horst Kaindl (2. v. l.). Kreisspielleiter Ludwig Schmidt, Bezirksvorsitzender Robert Schraudner und der neue Kreisvorsitzende Florian Riepl würdigten seine Verdienste.

Da die Verbandsverantwortlichen ihre Hausaufgaben erledigt hatten und mangels Gegenkandidaten keine Kampfabstimmungen auf der Tagesordnung standen, verliefen die Wahlen reibungslos. Die teils alten, teils neuen Amtsinhaber nahmen die Glückwünsche von BFV-Präsident Rainer Koch und Bezirksvorsitzendem Robert Schraudner entgegen.

Für Kaindl hatte sich die neue Führung etwas Besonderes einfallen lassen: Sie ernannte den langjährigen Funktionär zum Ehrenkreisvorsitzenden. Darüber freute sich dieser genauso wie über ein Geldgeschenk seitens vieler Vereine, die zusammengelegt hatten. „Davon will ich mir ein E-Bike kaufen, um fit zu bleiben und weiterhin Jugendspiele als Schiedsrichter leiten zu können“, verriet Kaindl.

Sein Nachfolger plant keine allzu großen Abweichungen von Kaindls Kurs, strebt aber einige „generationsbedingte neue Akzente“ an, wie Riepl sagte. Die werden hier und da auch nötig sein. Denn laut Präsident Koch befinde sich der Fußball in einem fortlaufenden demografischen Wandel, was sich durch rücklaufende Mannschafts- und Zuschauerzahlen äußere. „Trotzdem möchte ich keine fußballlosen Orte in Bayern“, betonte Koch, dem auch der Doppelpass zwischen Profi- und Amateurfußball am Herzen lag. Denn: „Ohne die Arbeit an der Basis gäbe es keine erfolgreiche Nationalmannschaft.“

Koch verwies auch auf die immer größere Bedeutung der neuen Medien und der sozialen Netzwerke. Hier stufte er den BFV deutschlandweit als Vorreiter ein: Ob Liveticker, BFV-App oder BFV-Video-App – das Angebot erfreue sich großer Beliebtheit bei den über 4600 Vereinen im Freistaat. „Jedes Wochenende sind mehr als eine Million Menschen in Bayern am Amateurfußball beteiligt“, sagte Koch.

Wichtigster Punkt auf dem Kreistag aus Sicht der Vereinsvertreter dürfte die Erstellung eines Meinungsbilds gewesen sein: Den größten Zuspruch erfuhr dabei die Möglichkeit, künftig wieder A-Jugendliche mit Vollendung des 18. Lebensjahres in den Herrenteams einsetzen zu dürfen. 76 Prozent der Wähler sprachen sich dafür aus. Nun gilt es abzuwarten, ob das in den anderen Kreisen genauso gesehen wird.

Jochen Jürgens

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Leben humorvoll gemeistert
Die Domstadt trauert um Walter Panradl. Der langjährige Narrhallese verlor Mitte April im Alter von 71 Jahren den Kampf gegen den Krebs.
Das Leben humorvoll gemeistert
Einer für alle Beschäftigten und Bürger
Datenschutz gehört mittlerweile zu den vorrangigen Aufgaben einer Kommune.  In der Region hat man das Problem  interkommunal gelöst: Robert Kremer (41) ist der neue …
Einer für alle Beschäftigten und Bürger
Fühler nach Stadtgeschichte ausgestreckt
Seit 18 Jahren ist er der Mann, der den Historischen Verein Freising verkörpert. Bei der Jahreshauptversammlung bestätigten die Mitglieder erneut, dass mit Günter …
Fühler nach Stadtgeschichte ausgestreckt
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 
Nachdem eine Frau in der S-Bahn von einem Hund gebissen wurde, muss der Besitzer sich jetzt in einem Strafverfahren wegen Körperverletzung verantworten.
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 

Kommentare