Wegen Gesang im Bus

18-Jährigem wird ins Gesicht geschlagen - weil er FC-Bayern-Lieder sang

Freising - Die späte Rache eines beleidigten TSV-1860-Fans traf einen 18-jährigen Kranzberger – und zwar mitten ins Gesicht.

Der junge Mann hatte am Samstag im Volksfestbus FC-Bayern-Fanlieder gesungen und gegen den TSV 1860 gestänkert. Als er nun gestern um Mitternacht an der Bushaltestelle an der Dr.-von-Daller-Straße stand, wurde ihm das zum Verhängnis. Aus der Reihe der Wartenden trat ein junger Mann vor und fragte den Kranzberger, ob er der singende FCB-Fan vom Volksfestbus sei. Als der 18-Jährige mutig mit „Ja“ antwortete, holte der Unbekannte aus und schlug dem Bayern-Fan ins Gesicht, was laut Polizei zu Prellungen führte. Der Schläger stieg dann als Beifahrer in einen BMW. Das Kennzeichen ist bekannt, so dass der Täter bald Besuch von der Polizei bekommt.

hob

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Größter Wunsch von Mauerns Senioren: barrierefrei wohnen im Zentrum
Wie soll ein Leben im hohen Alter innerhalb der Kommune gestaltet werden? Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden? Diese und weitere Fragen beschäftigt die …
Größter Wunsch von Mauerns Senioren: barrierefrei wohnen im Zentrum
Bäume werden gefällt
Wer ab Mittwoch am Isarkanal bei Moosburg unterwegs ist, sollte aufpassen: Da dort der Borkenkäfer immer stärker auftritt, sind die Uniper-Werke zum Handeln gezwungen.
Bäume werden gefällt
Vater mimt Fahrlehrer für seine Tochter (17) - die muss nun länger auf ihren Führerschein warten
Privaten Fahrunterricht erteilte ein Vater seiner 17-jährigen Tochter gestern kurz nach Mitternacht. Ihre Fahrerlaubnis wird deshalb nun länger auf sich warten lassen.
Vater mimt Fahrlehrer für seine Tochter (17) - die muss nun länger auf ihren Führerschein warten
Die Kinder können’s immer kaum erwarten
Die Burschen aus Hohenkammer helfen fleißig mit, aber das Sagen beim Dorffest hat der Mädchenverein. Denn der war am Samstag wieder Ausrichter der Veranstaltung für die …
Die Kinder können’s immer kaum erwarten

Kommentare