+
Ohne Donum Vitae geht’s längst nicht mehr – da waren sich (v. l.) Elisabeth Lindinger (Förderverein), Johannes Becher (MdL), Doris Hofmann (Leiterin der Beratungsstelle), Sabine Demel (Landesvorsitzende), Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher und Barbara Prügl (stellvertretende Landrätin) einig. 

Heute 1000 Klienten

Alle Hürden gemeistert: Schwangerenberatung Donum Vitae feiert 20-jähriges Bestehen

Sie beraten Schwangere in Konfliktfragen, unterstützen bei unerfülltem Kinderwunsch und stehen hilfreich zur Seite: Vor 20 Jahren wurde der Verein Donum Vitae gegründet.

Freising – Sie beraten Schwangere in Konfliktfragen, unterstützen bei unerfülltem Kinderwunsch und stehen bei Schwangerschaft und Eltern-Sein hilfreich zur Seite: Vor 20 Jahren wurde der Verein Donum Vitae gegründet. Mit vielen Vertretern aus Politik und dem öffentlichem Leben wurde das runde Jubiläum der Beratungsstelle in Freising kürzlich im St. Georg-Saal gefeiert.

„Donum Vitae ist zum Inbegriff des Katholizismus geworden“

Der Förderverein Donum Vitae hatte ein buntes Benefizprogramm zusammengestellt. 20 Jahre sind inzwischen vergangen, seit Papst Johannes Paul II. verboten hatte, kirchlichen Schwangerschaftsstellen einen sogenannten Beratungsschein auszustellen, der eine straffreie Abtreibung eines Kindes in den drei ersten Monaten ermögliche. In den „kühnsten Träumen“ habe man es sich nicht vorgestellt, dass der Verein so lange bestehen bleibe, betonte Landesvorsitzende Sabine Demel. Dank der engagierten Mitarbeiter sei er nicht mehr wegzudenken. „Donum Vitae ist zum Inbegriff des Katholizismus geworden“, sagte die Landesvorsitzende.

Von Anfang an mit dabei war Sozialpädagogin Doris Hofmann. „Mutig und entschlossen“ habe die Mitarbeiterin der ersten Stunde die Beratungsstelle aufgebaut. Wie schwierig die Entwicklung vor Ort gewesen sei, schildert Hofmann gegenüber dem Freisinger Tagblatt. „Wir standen vor einer komplett neuen Situation.“ Als Sozialpädagogin sei sie damals in der Schwangerenberatung der katholischen Jugendfürsorge in Landshut tätig gewesen. Von einem Tag auf den anderen sei das gesamte Team handlungsunfähig geworden. Dank dem Engagement der katholischen Theologie-Professorin Sabine Demel aus Regensburg wurde der Verband Donum Vitae schließlich gegründet.

Heute über 1000 Klienten

„Für mich war es klar, dass ich die örtliche Schwangerenberatung weiter führen werde“, erinnert sich Hofmann. Doch das wurde ihr nicht leicht gemacht. Die erste große Hürde sei gewesen, die Finanzierung zu sichern, die zweite, öffentliche Anerkennung zu gewinnen. Und das sei beileibe nicht leicht gewesen. Von der Kanzel herunter habe so mancher Pfarrer gewarnt, die Beratung bei Donum Vitae anzunehmen. Heute sei die Beratungsstelle nicht mehr wegzudenken, betont Hofmann. In einem für Familien immer schwierigere werdenden Umfeld werde auch in sozialen und finanziellen Dingen beraten. Waren es kurz nach der Gründung 50 Klienten, die Hilfe in Anspruch genommen hätten, so seien es heute über 1000, weiß Hofmann. Tendenz steigend.

Beim Benefizabend durften sich die Mitarbeiter jedoch erst einmal zurücklehnen, genießen und zuhören. Den schönen Stimmen der Mädchen aus der Domkantorei etwa, die einige A-capella-Klassiker wie den rhythmisch feurigen Song „Chillie con Carne“ interpretierten. Oder sie durften träumen bei den Märchen, die Volker Patalong erzählte und auf seiner Obertonflöte passend musikalisch begleitete.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Peter Thomas, las aus den Büchern, die von seiner Kindheit in Freising handelten. Die „Freisänger“ steuerten so manche musikalische „Moritat“ bei und das Kreative Schauspielensemble (KSE) entlockte dem Publikum mit einer Pantomime viele Lacher. Maria Martin

Lesen Sie auch: Wichtiges Angebot: Schwangerschaftsberatung Donum Vitae will mehr Hilfe von Politik

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach der Ära Ecker: Hans Sailer will für die FWG Bürgermeister von Au werden
Eine Ära geht zu Ende: Karl Ecker gibt nach 24 Jahren sein Bürgermeisteramt ab. Sein Nachfolger für die Freie Wählergemeinschaft Au soll Hans Sailer werden.
Nach der Ära Ecker: Hans Sailer will für die FWG Bürgermeister von Au werden
Bürger für Eching, Echinger Mitte und ÖDP unterstützen Thaler im Wahlkampf
Für die Kommunalwahl 2020 üben drei Echinger Parteien den Schulterschluss und unterstützen Bürgermeister Thaler. Die Bürger für Eching, Echinger Mitte und ÖDP schicken …
Bürger für Eching, Echinger Mitte und ÖDP unterstützen Thaler im Wahlkampf
Unfall auf der A9: Großeinsatz mit Hubschrauber - Fahrer stirbt
Großeinsatz auf der A9: Zwischen Allershausen und Neufahrn in Richtung München gab es einen Unfall, der Rettungshubschrauber war im Einsatz. 
Unfall auf der A9: Großeinsatz mit Hubschrauber - Fahrer stirbt
Freising soll familienfreundlichste Stadt Oberbayerns werden: FDP hat klare Ziele
Freising zur familienfreundlichsten Stadt Oberbayerns machen: Das ist das Ziel der Freisinger FDP. Doch es gibt noch mehr Themen, die die Liberalen anpacken wollen.
Freising soll familienfreundlichste Stadt Oberbayerns werden: FDP hat klare Ziele

Kommentare