+
Ein startbahnfreier Wahlkampf ist den Aktivisten der verschiedenen Anti-Startbahn-Bündnisse ein Dorn im Auge. Sie möchten, dass die Bürger das Erweiterungsprojekt des Flughafens abwählen. In München wurde am Sonntag der Bürgerentscheid aus dem Jahr 2012 gefeiert. 

Sechs Jahre Münchner Bürgerentscheid

„Der Widerstand ist ungebrochen“

Wie geht’s weiter beim Projekt dritte Startbahn? Die CSU hat das Thema bis nach den Landtagswahlen vertagt. Aber immer noch steht da der Münchner Bürgerentscheid wie ein Abwehrblock. Für Aufgemuckt ein Grund zum Feiern.

Freising Sechs Jahre ist der Bürgerentscheid gegen eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen jetzt alt. Am 17. Juni 2012 sprach sich eine Mehrheit von Münchner Bürgern gegen das Vorhaben aus. Das Bündnis „München gegen die 3. Startbahn“ und „Aufgemuckt“ haben jetzt am Jahrestag – am Sonntag – an das Jubiläum mit einer Fotoaktion erinnert. „Landtagswahl 2018 – Startbahn abwählen“ prangte auf dem großen Banner, das die Anti-Startbahn-Akitivisten in der Sendlinger Straße ausrollten. Und auf über 50 Schildern waren „Wahlwünsche“ aufgelistet – von „Klimaschutz“, „Saubere Luft“ und „Weniger Lärm“ bis hin zum „Bürgerwillen“. „Die Aktion zeigt erneut: Der gemeinsame Widerstand gegen einen Ausbau ist ungebrochen. Die Zuwächse der Flugbewegungen sind marginal und von den Prognosen der Flughafengesellschaft weit entfernt. Der Münchner Bürgerentscheid ist heute so richtig wie vor sechs Jahren. Wir sorgen dafür, dass das Bürgervotum ernst genommen wird“, sagte Katharina Schulze, Sprecherin des Bündnisses München gegen die dritte Startbahn.

Helga Stieglmeier, die Sprecherin von Aufgemuckt, ,dem Bündnis aus dem Münchner Umland, in dem über 80 Organisationen versammelt sind, ergänzte: „Ministerpräsident Söder möchte gerne das Thema aus dem Wahlkampf heraus halten – umso wichtiger ist es uns gerade in diesem Jahr, auf die Klimaschädlichkeit, die enorme Belastung der Bevölkerung und die Unsinnigkeit einer dritten Startbahn hinzuweisen.“

„Wir erwarten, dass die CSU aufhört ein Projekt zu forcieren, welches die Bürger abgelehnt haben, dass die Menschen vor Ort extrem belastet und dazu führt, dass noch mehr Menschen nach München zuziehen, ohne dass dafür die Voraussetzungen geschaffen worden sind.“, betonte Michael Piazolo, Sprecher des Bündnisses München gegen die dritte Startbahn. Und Christian Hierneis, Sprecher vom Bündnis „München gegen die 3. Startbahn“: „Es gibt nach wie vor keinen Bedarf für eine 3. Start- und Landebahn am Münchner Flughafen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur noch drei Bezirksräte für den  Kreis Freising: Lebich gescheitert
Der Landkreis stellt künftig nur noch drei Bezirksräte. Seit Freitagmorgen steht fest: Siglinde Lebich (Grüne) hat den Einzug in den Bezirkstag nicht geschafft. Damit …
Nur noch drei Bezirksräte für den  Kreis Freising: Lebich gescheitert
Keine Hundepension und auch keine Karpfenzucht: Neue Schlappe für Ex-Stadtrat Raith
Mit seinem umstrittenen Plan, eine Hundepension in der Bonau zu bauen, war der frühere FW-Stadtrat Klaus Raith im Moosburger Gremium einst gescheitert. Nun wollte er das …
Keine Hundepension und auch keine Karpfenzucht: Neue Schlappe für Ex-Stadtrat Raith
Kinderschutzbund: Schnupperkindergarten gerettet, Kassier weiterhin gesucht
Das unermüdliche Engagement des Kinderschutzbunds Moosburg hat sich gelohnt: Nach sechsmonatiger Zwangspause öffnet der Schnupperkindergarten im Januar wieder in neuen …
Kinderschutzbund: Schnupperkindergarten gerettet, Kassier weiterhin gesucht
Jägerfeld-West: Nagelprobe fürs neue Kinderhaus in Hallbergmoos
Das Neubaugebiet Jägerfeld-West in Hallbergmoos nimmt Gestalt an. Die ersten Häuser sind fertig, und auch der Rohbau des Kinderhauses, das die Gemeinde für 3,7 Millionen …
Jägerfeld-West: Nagelprobe fürs neue Kinderhaus in Hallbergmoos

Kommentare