1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Freising

Sekundenschlaf auf A99: Lastwagen rammt Freisinger Polizeiauto und schleift es 75 Meter weit mit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Totalschaden entstand an dem Polizeiauto, das der Lkw 75 Meter mitgeschleift hatte.
Totalschaden entstand an dem Polizeiauto, das der Lkw 75 Meter mitgeschleift hatte. © POLIZEI/DPA

Vermutlich im Sekundenschlaf hat ein Lkw-Fahrer einen Einsatzwagen der VPI Freising gerammt - und 75 Meter weit mitgeschleift.

Oberschleißheim/Freising – Auf der A 99 bei Oberschleißheim hat ein Lkw-Fahrer – vermutlich im Sekundenschlaf – einen Streifenwagen der Verkehrspolizei Freising erfasst. Das Auto ist ein Totalschaden, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Polizeibeamten sicherten liegen gebliebenen Lkw

Wie das Polizeipräsidium München berichtet, sicherte eine Streife der VPI Freising am Montag gegen 10.25 Uhr auf der A 99 in Fahrtrichtung Stuttgart zwischen Neuherberg und dem Autobahndreieck Feldmoching einen Pannen-Lkw ab, der liegengeblieben war und sich auf dem Standstreifen befand. Die beiden Beamten stellten zur Absicherung ihren uniformierten 5er BMW mit eingeschaltetem Blaulicht und Signalanlage am rechten Fahrbahnrand ab. Zudem sicherten sie die Gefahrenstelle durch ein Warndreieck und Pylonen.

Zu diesem Zeitpunkt war ein Kraftfahrer (51) auf dem rechten Fahrstreifen der Autobahn unterwegs. Er fuhr frontal auf den abgestellten Polizeiwagen auf, drückte ihn nach rechts gegen die Leitplanke und schleifte ihn etwa 75 Meter entlang der Leitplanke. Erst als der Sattelzug wieder nach links auf den ersten Fahrstreifen lenkte, kamen das Polizeifahrzeug an der Leitplanke und der Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen.

Herumfliegende Trümmerteile

„Durch das besonnene Handeln der eingesetzten Beamten und das weit nach hinten versetzte Absicherungsfahrzeug wurde bei dem Verkehrsunfall niemand verletzt“, heißt es im Polizeibericht. Am Polizeiwagen entstand Totalschaden. Außerdem wurde durch herumfliegende Trümmerteile ein VW beschädigt, der auf dem Mittelfahrstreifen unterwegs war. Insgesamt beläuft sich der Sachschaden auf rund 60 000 Euro. Das Polizeiauto und der schwer beschädigte Sattelzug mussten abgeschleppt werden.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge wurde der rechte Fahrstreifen komplett gesperrt, wodurch es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam. Weil es Anzeichen gibt, dass der Fahrer der Sattelzugmaschine kurz vor dem Unfall in einen Sekundenschlaf fiel, ermittelt die VPI München wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. ft

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Etliche Verstöße gegen die Corona-Regeln hat die Polizei Freising am Samstag und frühen Sonntag registriert. Nun ergeht ein Appell an die Bevölkerung.

Auch interessant

Kommentare