+
Zarte Stimmen, große Wirkung: Der kleine Chor der Karl-Meichelbeck-Realschule zeigte unter der Leitung von Ursula Lutz beim traditionellen Weihnachtskonzert sein musikalisches Talent. 

Ohrwürmer und Gänsehaut eingeschlossen

So schön war das Weihnachtskonzert der Karl-Meichelbeck-Realschule

Im Advent steht Musik im Vordergrund. Zahlreiche Konzerte finden statt, die auf Weihnachten einstimmen. Eines sticht dabei hervor: das Konzert der Freisinger Karl-Meichelbeck-Realschule.

Freising – Einen Abend lang zeigten die Schüler sowie die Lehrer am Dienstag in der Aula des Camerloher Gymnasiums ihr Können in dem voll besetzten Saal. Den Anfang machten die Bigbandklassen, die zusammen mit dem kleinen Chor das Lied „Wir sagen euch an den lieben Advent“ zum Besten gaben. Gefühlvoll sangen die Nachwuchstalente der fünften und sechsten Jahrgangsstufe mit ihren zarten Stimmen den allseits bekannten Klassiker. Im Anschluss konnten beide Bigbandklassen ihr Talent beweisen.

Der kleine Chor war allerdings noch lange nicht fertig mit seinem Auftritt und durfte weitere drei Stücke singen. Das Ensemble war sichtlich aufgeregt, genauso wie der Rock- und Pop-Chor, der von Alexandra Mader geleitet wird. Die Sänger zauberten im Anschluss mit dem Lied „Hello“ von Adele den Zuhörern ein Lächeln auf die Lippen – und lösten gleichzeitig Gänsehaut aus. Ausdrucksstark sang der Lehrerchor, der aus ehemaligen und aktuellen Mitgliedern des Kollegiums besteht, „Ave Maria, gratia plena“.

Für einen weiteren Höhepunkt sorgten zwei junge Cello-Talente, die eindrucksvoll drei klassische Werke auf ihren Saiten strichen. Mit „Hedwig’s Theme“ – bekannt als die Titelmelodie der Harry-Potter-Filmreihe – bereitete das Blechbläserensemble, das von Musiklehrer Jürgen Wüst dirigiert wurde, anschließend allen großen und kleinen Zauber-Fans eine Freude.

Lesen Sie auch: Wie Olympiasieger Lars Riedel Freisinger Schülern hilft, ihre Persönlichkeit zu stärken

Danach betrat der große Chor, bestehend aus Schülern ab der siebten Klasse, die Bühne. Sie sangen unter der Leitung von Ursula Lutz, die ihre Truppe mit Leidenschaft anführte, „Es ist ein Ros’ entsprungen“. Mit dem darauf folgenden Lied „Will you be there“ von Michael Jackson, machten sie dem verstorbenen King of Pop alle Ehre, bevor die Bigband übernahm und vier Jazz-Nummern spielte. Rasant mit „I could have danced all night“ aus dem Musical „My Fair Lady“ und etwas ruhiger mit „My way“ von Frank Sinatra läutete die Gruppe das Ende des Konzertes ein. Als letzter Punkt stand ein Lied auf dem Programm, das von allen Beteiligten des Abends zusammen mit dem Publikum gesungen und gespielt wurde: das Kirchenlied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“.

Danach gab es für das Ensemble tosenden Applaus, der der bemerkenswerten Leistung aller zuzuschreiben war. In vollkommener Weihnachtsstimmung traten die Besucher ihren Heimweg an – Ohrwürmer inklusive. Leyla Yildiz

Auch interessant: Christkindlmarkt mit Herz: Das ist am 3. Advent auf dem Freisinger Marienplatz geboten

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Tod von 20-Jährigem: Brand in Freising fordert zweites Todesopfer (19) - Kripo ermittelt
Im Fall des Freisinger Mehrfamilienhaus-Brands ist nach einem 20-Jährigen nun auch sein Freund (19) gestorben. Die Ermittler gehen derweil einem ersten Verdacht nach.
Nach Tod von 20-Jährigem: Brand in Freising fordert zweites Todesopfer (19) - Kripo ermittelt
Künstliche Intelligenz: Minister Sibler diskutiert in Freising über Moral und Co. 
Wissenschaftsminister Bernd Sibler hat eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen. Zum Auftakt machte er in Freising Halt - und sprach mit zwei Experten über …
Künstliche Intelligenz: Minister Sibler diskutiert in Freising über Moral und Co. 
„Hervorragender Grundstein“: 13 Freisinger Azubis beim IHK-Bestenfrühstück geehrt
Sie haben herausragende Leistungen erzielt: Dafür wurden nun 13 Auszubildende aus dem Landkreis Freising beim IHK-Bestenfrühstück geehrt. 
„Hervorragender Grundstein“: 13 Freisinger Azubis beim IHK-Bestenfrühstück geehrt
Eine Million in die Feuerwehren investiert: Doppelter Segen eine „einmalige Sache“
Es ist gut angelegtes Geld, findet Kranzbergs Bürgermeister Hermann Hammerl: Insgesamt knapp eine Million Euro hat die Gemeinde in den vergangenen vier Jahren in neue …
Eine Million in die Feuerwehren investiert: Doppelter Segen eine „einmalige Sache“

Kommentare