Zahlreiche Kinder kamen zu dem Konzert, das Luz Amoi am Sonntag im Amtsgerichtsgarten gaben. Allerdings konnte wetterbedingt nur die erste der beiden Vorstellungen stattfinden.
+
Zahlreiche Kinder kamen zu dem Konzert, das Luz Amoi am Sonntag im Amtsgerichtsgarten gaben. Allerdings konnte wetterbedingt nur die erste der beiden Vorstellungen stattfinden.

„Hans im Glück“

Sommerwunder: Luz amoi spielen fabelhaftes Kinder-Konzert, trotzdem gibt es am Ende lange Gesichter

Kultur für Kinder stand am Sonntag beim Freisinger Sommerwunder auf dem Programm. Allerdings hatte am Ende nur die Hälfte der Kinder Grund zur Freude.

Die Gruppe „Luz Amoi“ vertonte das Märchen „Hans im Glück“ der Gebrüder Grimm für die Freisinger Kinder. Geplant waren zwei Auftritte im Amtsgerichtsgarten, doch nur die erste der beiden ausverkauften Vorstellungen konnte stattfinden. Die zweite fiel wortwörtlich ins Wasser: Zehn Minuten vor Konzertbeginn wurden die Darsteller und eintrudelnden Zuschauer von Platzregen und Donner überrascht. Ein Ersatztermin wird voraussichtlich im frühen Herbst stattfinden.

Mit „Hans im Glück – eine musikalische Reise“ durften die Darsteller am Sonntag zumindest bei einer Vorstellung Jung und Junggebliebene begeistern. Für Konzepte und Liedtexte war Martina Oberhauser zuständig, die die Botschaft des Märchens in kindgerechten musikalischen Einlagen verpackte. Die passende Musik zu den Texten schrieb Stefan Pellmaier.

Aus der Handlung wird tolle Botschaft geformt

Die Grundhandlung des bekannten Märchens der Gebrüder Grimm besteht darin, dass Hans für sieben Jahre harte Arbeit einen großen, schweren und überaus wertvollen Goldtaler erhält. Diesen tauscht er im Folgenden gegen ein Pferd ein. Das Pferd muss schon bald im nächsten Tauschgeschäft einer Kuh weichen, welche kurze Zeit später durch ein Schwein ersetzt wird. Nachdem auch das Schwein gegen eine Gans und die Gans schließlich gegen einen schweren Stein getauscht wurde, besitzt Hans am Ende nichts mehr.

Trotzdem ist der Hauptcharakter stets zufrieden –- „Hans im Glück“ eben. Er ist stets damit glücklich, was er gerade hat. Selbst dann, wenn er mit leeren Händen dasteht. Genau das ist die Botschaft, die das Konzert den Kindern vermitteln wollte: In jedem von uns steckt so ein „Hans im Glück“ – hör bloß auf dein Herz und mach das, was sich richtig anfühlt. Geh deinen Weg, dann findest auch du dein Glück.

Tausche Gold gegen Pferd und Pferd gegen Kuh: Das Märchen vom„Hans im Glück“, der sich ständig übers Ohr hauen lässt und trotzdem glücklich ist, wurde von Luz Amoi vertont. Die Requisiten waren liebevoll gestaltet.

Alle Gegenstände, die Hans während seiner Reise erhält, waren als liebevoll gestaltete Requisiten auf der Bühne zu finden, insgesamt wurde sehr darauf geachtet, dass Bild, Handlung und Musik während des gesamten Stücks optimal aufeinander abgestimmt waren, um das Erlebnis für die Kinder so stimmig wie möglich zu gestalten.

Erst hagelt es Lob, dann folgt der Platzregen

Während des gesamten Stücks waren die Lieder passgenau zur Handlung konzipiert. Das Lied „Was für ein Tausch“ zog sich durchs ganze Stück und wurde von Kindern und Eltern mitgesungen und mitgeklatscht, was ordentlich Stimmung in den vollen Amtsgerichtsgarten brachte.

Die Kinder waren von der Aufführung ebenso begeistert wie ihre Eltern. „Wie ich gesungen habe vom Glück, da war in mir auch Glück“, erzählte eine junge Besucherin in Anlehnung an das letzte Stück. Auch seitens der Eltern hagelte es Lob für die Darsteller und Musiker. Tenor: Das war eine absolut runde Sache aus Musik und Text. Einfach toll gemacht.

Für ausgefallene Vorstellung wird Ersatztermin gesucht

Nach so viel positivem Feedback konnten die Akteure den zweiten Auftritt kaum erwarten. Allein das Wetter spielte nicht mehr mit. Wegen des Platzregens musste die zweite Vorstellung abgesagt werden. Die Gäste bekamen ihr Geld zurück.

Vor dem Amtsgerichtsgarten standen viele Kinder, die ihrer Enttäuschung Luft machten. „Ich hab mich so gefreut, mir ist der Regen egal“, erzählte eine enttäuschte Vorschülerin.

Es wird aber definitiv einen Ersatztermin geben. Sobald dieser feststeht, wird das Freisinger Tagblatt darüber informieren. (ft)

Lesen Sie auch:

Keine Frage: Dieses Konzert war ein, wenn nicht sogar der Höhepunkt des bisherigen Sommerwunders.

Zeckenbisse sorgen im Landkreis Freising vermehrt für Fälle von Borreliose und FSME. Doch es gibt einen Schutz gegen die gefährlichen Infektionen.

Tiefgründig, lebhaft und anrührend – an diesem Abend wurde beim Sommerwunder im Freisinger Amtsgerichtsgarten nichts langweilig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare