Luftfilter für Schulen
+
Mobile Luftfilteranlagen in Klassenzimmern sind ein Baustein zum Coronaschutz in Schulen. Die Stadt Freising hat sich dennoch dagegen entschieden.

Im Vertrauen auf das Umweltbundesamt

Lüften statt Luftfilter: Stadt Freising entscheidet sich gegen mobile Anlagen an Schulen und Kitas

  • Manuel Eser
    VonManuel Eser
    schließen

Die Stadt Freising hat weder Kitas noch Schulen mit Luftfiltern ausgestattet. Andere Kommunen im Landkreis Freising sind einen anderen Weg gegangen.

Freising – Schulen starten in dieser Woche, und auch in der Kita beginnt der Regelbetrieb. Hier kommen auf engem Raum nun die größten Gruppen ohne Corona-Impfschutz auf engem Raum zusammen. Trotzdem hat die Stadt Freising sich gegen die Anschaffung mobiler Luftfilter-Anlagen entschieden.

„Noch vor der Sommerpause hat sich der Stadtrat ausführlich mit der Thematik befasst“, teilt Rathaussprecherin Christl Steinhart auf FT-Nachfrage mit. Beschlossen wurde dabei, mobile Luftreinigungsgeräte ausschließlich für Räume mit eingeschränkten Lüftungsmöglichkeiten anzuschaffen.

Stadt vertraut auf Aussagen des Bundesumweltamtes

Die Stadt verweis in ihrer Entscheidung auf Erhebungen des Umweltbundesamtes (UBA). Demzufolge ist neben der Einhaltung der Hygieneregeln regelmäßiges Lüften über die Fenster die wichtigste Maßnahme zur Reduzierung der Virenmenge in der Luft. Allerdings hat der Aerosol-Experten Prof. Christian Kähler gegenüber dem Münchner Merkur darauf hingewiesen, dass das UBA mit dieser Position international betrachtet isoliert dasteht.

Nichtsdestotrotz lautet die Position der Stadt: „In den neun Schulen und 15 Kitas in städtischer Trägerschaft sind sämtliche Räume so gut zu belüften, dass der Einsatz von mobilen Geräten gemäß der Empfehlungen von Umweltbundesamt oder Robert-Koch-Institut ein mögliches Infektionsrisiko über den Luftaustausch durch sachgerechtes Lüften hinaus nicht signifikant verringern würde.“

Gesonderte Prüfung am Josef-Hofmiller-Gymnasium hat stattgefunden

Wie Steinhart weiter berichtet, hat die in der damaligen Sitzung angekündigte, gesonderte Prüfung einiger Räume im Josef-Hofmiller-Gymnasium inzwischen auch stattgefunden. Ergebnis: Der Lüftungserfolg sei selbst im Sommer ausreichend gewesen. „Wegen der in Herbst, Winter und Frühling herrschenden Temperaturunterschiede verbessert sich der Luftaustausch in diesen Zeiten sogar weiter.“

Andere Landkreis-Gemeinden haben Luftfilter angeschafft

Gemäß des Ratsbeschlusses ist damit derzeit nicht vorgesehen, Luftfiltergeräte in den städtischen Schulen oder Kitas einzusetzen, obwohl es dafür auch beträchtliche Fördergelder gibt. Übrigens: Auch im Rathaus kommen keine Luftfilteranlagen zum Einsatz. Auch hier setzt man auf „konsequentes Lüften“.

Andere Kommunen haben indes andere Rückschlüsse gezogen: So haben unter anderem Allershausen, Kirchdorf, Haag und Rudelzhausen entsprechende Luftfilter angeschafft.

Lesen Sie auch:

Für Präsenzunterricht nehmen die Schulen die Maskenpflicht in Kauf. Nicht bei jedem Corona-Thema aber herrscht bei den Leiterinnen und Leitern Einigkeit.

Bei einer großen Spendenaktion für den kranken Samir aus Hallbergmoos kamen insgesamt 20 000 Euro zusammen, die für notwendige Hilfsmittel verwendet werden.

Drei Polizisten sind von einem 20-jährigen Landshuter verletzt worden, der im Aquapark in Moosburg ausrastete.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare