+
Über ein Förderband werden die Streufahrzeuge in der Salzhalle des Freisinger Bauhofs befüllt. 

Streudienste stehen bereit

Vom Winter lassen sich die Bauhöfe nicht kalt erwischen

Jetzt wird es richtig kalt: Radfahrer und Fußgänger haben Mützen, Schals und Handschuhe bereits herausgeholt, Autofahrer ihre Scheibenkratzer, um die Spuren des Frosts zu beseitigen. Und auch die Bauhöfe sind auf den Wintereinbruch vorbereitet.

Freising – Mögen die Temperaturen noch so tief sinken – die Bauhöfe der Stadt Freising und des Landkreises kann das Wetter nicht kalt erwischen. Ganz im Gegenteil: Man fühlt sich bestens gerüstet: „Für den Winterdienst im Stadtgebiet und den zugehörigen Ortsteilen hat der Bauhof vorsorglich 1200 Tonnen Salz eingelagert“, teilt Stadtsprecherin Christl Steinhart mit. „63 Mitarbeiter stehen zum Einsatz bereit.“

Und so schaut das Konzept aus: Bei bedenklichen Wetterprognosen und in eisigen Nächten rückt ein Spähtrupp um 3.15 Uhr aus, um bei Bedarf rechtzeitig den Einsatz zu koordinieren. Die Kollegen von Bauhof, Stadtgärtnerei und Klärwerk sorgen werktags ab 4.15 Uhr mit den Räumfahrzeugen für sichere Straßen, ab 5.15 Uhr ist der mobile Handräumdienst unterwegs. Effizient gelingen könne das nur bei freier Zufahrt für die Pflüge, betont Steinhart: „Autobesitzer werden dringend gebeten, nach Möglichkeit nicht am Straßenrand oder auf Gehwegen zu parken.“

Ein ungleich größeres Revier hat der Landkreis-Bauhof. 260 Kilometer Kreisstraßen befinden sich in seiner Obhut. „Bereits dreimal sind die Mitarbeiter in dieser Saison ausgerückt“, teilt Robert Stangl, Pressesprecher des Landratsamtes, mit. Rund 3300 Tonnen Salz seien im Bauhof gelagert. Vom Deutschen Wetterdienst erhält der Bauhof mehrmals täglich die Wetterprognosen für die kommenden Tage. Zwei Wetterspäher aus den Teams kontrollieren in der Nacht die Wetterentwicklung. „Sie entscheiden aufgrund ihres Wissens und ihrer Erfahrung, ob, wann und in welchem Umfang Winterdienst erforderlich ist“, erklärt Stangl.

Der Bauhof verfügt über fünf Fahrzeuge, die mit Räumpflug und Feuchtsalzstreuer ein Fassungsvermögen zwischen drei und sechs Tonnen haben. „Die Fahrzeuge haben damit mittlere Streureichweiten von 28 bis 40 Kilometer“, berichtet Stangl: „Dank moderner Technik sind die Winterdienstgeräte innerhalb einer halben Stunde angebaut. Das Befüllen mit Streugut dauert im Schnitt fünf bis zehn Minuten. Für jedes Fahrzeug gibt es einen bestimmten Räum- und Streuplan.“  ft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur noch drei Bezirksräte für den  Kreis Freising: Lebich gescheitert
Der Landkreis stellt künftig nur noch drei Bezirksräte. Seit Freitagmorgen steht fest: Siglinde Lebich (Grüne) hat den Einzug in den Bezirkstag nicht geschafft. Damit …
Nur noch drei Bezirksräte für den  Kreis Freising: Lebich gescheitert
Keine Hundepension und auch keine Karpfenzucht: Neue Schlappe für Ex-Stadtrat Raith
Mit seinem umstrittenen Plan, eine Hundepension in der Bonau zu bauen, war der frühere FW-Stadtrat Klaus Raith im Moosburger Gremium einst gescheitert. Nun wollte er das …
Keine Hundepension und auch keine Karpfenzucht: Neue Schlappe für Ex-Stadtrat Raith
Kinderschutzbund: Schnupperkindergarten gerettet, Kassier weiterhin gesucht
Das unermüdliche Engagement des Kinderschutzbunds Moosburg hat sich gelohnt: Nach sechsmonatiger Zwangspause öffnet der Schnupperkindergarten im Januar wieder in neuen …
Kinderschutzbund: Schnupperkindergarten gerettet, Kassier weiterhin gesucht
Jägerfeld-West: Nagelprobe fürs neue Kinderhaus in Hallbergmoos
Das Neubaugebiet Jägerfeld-West in Hallbergmoos nimmt Gestalt an. Die ersten Häuser sind fertig, und auch der Rohbau des Kinderhauses, das die Gemeinde für 3,7 Millionen …
Jägerfeld-West: Nagelprobe fürs neue Kinderhaus in Hallbergmoos

Kommentare