Fahndung

Unbekannter ramponiert 20 geparkte Autos

  • schließen

Freising - Erheblichen Sachschaden im fünfstelligen Eurobereich verursachte ein bislang unbekannter Täter am vergangenen Wochenende. Da wurden in Freising im Bereich der Rotkreuz-, Prechtl- und Düwellstraße insgesamt 20 geparkte Fahrzeuge zerkratzt und beschädigt, wie das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord mitteilt.

In den Lack von drei Pkw wurden Hakenkreuze gekratzt. Bei zwei an der Prechtlstraße abgestellten Autos trat der bislang unbekannte Täter jeweils den linken Außenspiegel ab. Bei einer Attacke am Sonntag gegen 0.30 Uhr wurde der Mann dann beobachtet. Der soll laut Zeugenangaben wie folgt aussehen: etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß. Er ist etwa 20 bis 25 Jahre alt und trägt kurze, dunkle Haare. Er spricht gebrochen Deutsch. Bekleidet war der Mann mit einer schwarzen Regenjacke sowie einer knielangen blauen Jeans. Auf seiner Flucht soll der Täter auf die rechte Körperseite gestürzt sein. Er könnte sich dabei laut Polizei leichte Verletzungen zugezogen haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Erding, Tel. (0 81 22) 96 80, und die Polizei Freising unter Tel. (0 81 61) 5 30 50 entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare