Blaulicht auf Streifenwagen
+
Die Polizei Freising musste zu einem Unfall in Neustift ausrücken.

Blechschaden in Neustift

Unter Alkoholeinfluss: Freisingerin (63) baut Unfall und gibt absurde „Promille-Quelle“ an

  • Manuel Eser
    vonManuel Eser
    schließen

Mit 1,6 Promille hat eine Frau aus Freising (63) einen Verkehrsunfall gebaut. Ihre Angabe, was sie zuvor getrunken habe, sorgt bei der Polizei für Aufsehen.

Freising - 1,6 Promille hatte eine 63-jährige Frau aus Freising intus, die am Samstagabend einen Unfall in Neustift verursacht hat. Die Nissan-Fahrerin wollte nach Angaben der Polizei gegen 17.45 Uhr von der Alten Poststraße kommend nach links auf die Landshuter Straße abbiegen. Dabei übersah sie den vorfahrtsberechtigten Mazda eines 57-jährigen Freisingers. Es kam zum Zusammenstoß. An beiden Fahrzeugen entstand geringer Sachschaden.

Im Verlauf der Unfallaufnahme nahmen die Polizisten eine Fahne bei der 63-Jährigen wahr. Auf Nachfrage, ob sie in den vergangenen Stunden Alkohol zu sich genommen habe, erklärte die Dame, sie habe lediglich ein „Glaserl Sekt“ getrunken. Etwas mehr dürfte es indes schon gewesen sein. Der Atemalkoholtest ergab 1,6 Promille. Die Frau musste zur Blutentnahme ins Klinikum Freising.

Promille-Fahrt: Eines konnte die Polizei bisher noch nicht ermitteln

Die 63-Jährige wird sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten und mit einem längeren Führerscheinentzug rechnen müssen, teilt Hauptkommissar Tom Donath mit. „Die tatsächliche Größe des ,Sekt-Glaserls’ konnte bislang nicht ermittelt werden.“

Lesen Sie auch:

Kurz vor Weihnachten wird Tanguy Doron Freising verlassen. Er geht als Koch auf die Neumayer-Station III in der Antarktis – und verbringt 14 Monate im ewigen Eis.

Es gibt Kunden, die mehr als 65 Jahren hierher gekommen sind. Jetzt schließt eine Traditionsmetzgerei, die aus Freising eigentlich nicht wegzudenken ist.

Bayerische Bibliotheken und Volkshochschulen müssen wieder schließen. Für Freisinger Betreiber kam das überraschend. Unterkriegen lassen wollen sie sich jedoch nicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare