+
Unternehmerfrauen, die anpacken: (v. l.) Claudia Scheffzick (2. Vorsitzende), Angelika Huber (Vorsitzende) und Claudia Baumann (3. Vorsitzende). 

Anlaufstelle für Gleichgesinnte

„Keine Pipifax-Arbeit“: Unternehmerfrauen stärken seit 20 Jahren die Rolle der Frau

  • schließen

Hinter einem erfolgreichen Handwerksbetrieb stehen starke Frauen. Davon sind die Freisinger Unternehmerfrauen überzeugt. Die Damen stärken die Rolle der Frau im Unternehmen - seit 20 Jahren.

Freising – Hinter einem erfolgreichen Handwerksbetrieb stehen starke Frauen. Davon sind die Freisinger Unternehmerfrauen überzeugt. Vor 20 Jahren haben sich 17 Damen in der Domstadt zusammengetan und den Arbeitskreis gegründet. Heute zählen zu den 53 Mitgliedern nicht nur Frauen, die in den Betrieb ihres Partners eingestiegen sind, sondern auch selbstständige Unternehmerinnen. „Wir machen keine Pipifax-Arbeit“, betont Vorsitzende Angelika Huber.

„Hier treffen Gleichgesinnte zusammen“

In zahlreichen Betrieben arbeiten Familienangehörige mit. Oft sind es die Ehefrauen oder Partnerinnen. „Davon gibt es sehr viele, die aber auf diese Rolle überhaupt nicht vorbereitet worden sind“, sagt Claudia Baumann, die mit Angelika Huber und Claudia Scheffzick die Freisinger Gruppe seit 2009 leitet. Einige hätten zwar einen kaufmännischen Hintergrund oder ähnliches, der Großteil aber nicht. Um Fachwissen zu vermitteln und Sicherheit zu geben, organisieren die Unternehmerfrauen einmal im Monat Fortbildungen, Expertenvorträge oder Coachings. „Wir kommen alle aus kleinen Firmen. Jede muss dafür sorgen, auf dem aktuellsten Stand zu bleiben“, sagt Baumann. „Das ist anders als bei BMW – aber dafür gibt es uns.“

Die Ziele der Unternehmerfrauen sind klar definiert: „Wissen vermitteln, Kompetenz zeigen, Kommunikation leben“, fasst Angelika Huber zusammen. „Bei uns treffen Gleichgesinnte zusammen.“ Meist sei der Mann auf der Baustelle unterwegs, die Frau dagegen für die Büroarbeit zuständig. „Weil sie dabei so gut wie alles allein managen muss, ist der Austausch mit Gleichgesinnten so wichtig“, sagt Angelika Huber.

Die selbstständige Unternehmerfrau wird zunehmen präsenter

In den 20 Jahren, die es den Arbeitskreis in Freising gibt, habe sich die Position der Frau stark gewandelt. Früher habe diese „halt mitgeholfen, und ihr Licht oft unter den Scheffel gestellt“. Peu à peu hätte sich die Frau emanzipiert. „Heute leitet und lenkt sie das Geschäft mit – auf Augenhöhe mit dem Partner.“ Oder sie sei sogar selbstständige Unternehmerin: „Diese Frau wird in Zukunft immer präsenter werden“, sagt Claudia Scheffzick.

Was oft ein wenig in Vergessenheit gerate: „Auch wenn wir lauter kleine Firmen haben, sind wir letztlich Führungskräfte“, betont Scheffzick. Der kleinste Mitgliedsbetrieb in Freising habe drei, der größte zwischen 25 und 30 Mitarbeiter. Fortbildungen seien daher unerlässlich. Das betreffe aber nicht nur Führungskompetenzen, sondern auch Themen wie Gesundheitsprävention oder die Vereinbarkeit von Karriere, Beziehung und Kindern. Nur ein Bereich spiele mittlerweile keine so große Rolle mehr: „Was Digitalisierung angeht, müssen die Frauen, die jetzt nachkommen, nicht mehr lernen“, sagt Scheffzick und lacht.

Frauen im Handwerk „nehmen eine starke Stellung ein“

Seit langem arbeiten auch die Unternehmerfrauen daran, das Image des Handwerks aufzupolieren. „Gerade hier nehmen Frauen eine starke Stellung ein, deutlich höher als in der großen Wirtschaft“, sagt Angelika Huber. Das sei jedoch vielen gar nicht bewusst. Dennoch seien die Unternehmerfrauen freilich auch offen für Dienstleistungsberufe abseits des klassischen Handwerks. „Wir haben eine gute Mischung“, findet Claudia Scheffzick.

Das Handwerk steht natürlich trotzdem im Fokus: Um diese Firmen in der Region zu stärken, planen die Unternehmerfrauen in Freising, Erding und Landshut derzeit eine Ausbildungskampagne. „Wir arbeiten an einer Online-Plattform, wo angehende Azubis unsere Mitgliedsbetriebe finden und sich mit ihnen vernetzen können“, erklärt Claudia Baumann. Ein großes Projekt – der Start in die nächsten 20 Jahre.

Gut zu wissen

Die Freisinger Unternehmerfrauen im Handwerk sind einer von 25 Arbeitskreisen mit insgesamt 1300 Mitgliedern in Bayern. Infos und Kontakt gibt es hier. 

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Freising - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Freising: Masken-Näher gesucht – Service-Karten für Helfer und Unternehmen
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 448 Menschen infiziert, sieben sind gestorben. Auch die Wirtschaft wird leiden.
Coronavirus in Freising: Masken-Näher gesucht – Service-Karten für Helfer und Unternehmen
Kaleidoskop der Hilfe: Das sind die Angebote im Landkreis Freising – mit Service-Karten
Um die Corona-Krise gemeinsam zu bewältigen, bieten im Landkreis Freising viele Menschen, Gastronomiebetriebe, Unternehmen und Gruppen ihre Unterstützung an. Die …
Kaleidoskop der Hilfe: Das sind die Angebote im Landkreis Freising – mit Service-Karten
Schneeräumen: Fehlanzeige - Freisinger Bauhof erlebt außergewöhnlichen Winter
So einen Winter hat der Freisinger Bauhof noch nie erlebt - und legt eine außergewöhnliche Bilanz vor.
Schneeräumen: Fehlanzeige - Freisinger Bauhof erlebt außergewöhnlichen Winter
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind heftig betroffen.
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 

Kommentare