+
Das neue Team der AWO Freising mit (v. l. ) Peter Dingler (stellvertretender Vorsitzender der AWO Oberbayern), Heidi Spitzer (Schatzmeisterin), Maria Irlbauer (stellvertretende Vorsitzende), Katharina Grill (Vorsitzende), Günter Lilienthal (Schriftführer), Heidi Kammler (stellvertretende Vorsitzende) und Regina Besch (Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt, AWO Oberbayern).

Arbeiterwohlfahrt

AWO Freising wählt 30-Jährige zur neuen Vorsitzenden

Freising -  Eine junge Freisingerin hat bei der Arbeiterwohlfahrt Freising (AWO) das Steuer übernommen. Katharina Grill heißt die neue Vorsitzende. Und für ihre Wahlperiode hat sich 30-Jährige bereits einige ehrgeizige Ziele gesetzt.

Grill ist die Nachfolgerin von Günter Herdin. Die 30-jährige Freisingerin, die einstimmig gewählt wurde, möchte das bisherige Angebotsportfolio der AWO übernehmen. So gehört die Betreuung von Senioren und die Hilfe für Angehörige und Familienmitglieder mit Demenz genauso zu den Aufgaben wie die Betreuung der 150 Asylbewerber im ehemaligen Stabsgebäude in Freising. Doch auch das Schließen von Versorgungslücken steht für Katharina Grill auf dem Programm. So hofft sie, dass die Kinderbetreuung durch einzelne Trägerschaften von Kindertagesstätten im Landkreis geschlossen werden können. Erfahrung hat Katharina Grill mit Ehrenämtern zur Genüge. So hat die 30-Jährige bereits mit Kindern und Asylbewerbern gearbeitet und ist zudem politisch bei der SPD aktiv. Stellvertretende Vorsitzende bleiben weiterhin Heidi Kammler und Maria Irlbauer. Wie die meisten Vereine sucht auch die Arbeiterwohlfahrt nach mehr ehrenamtlicher Unterstützung. Neben den 24 Angestellten in der Pflege sind auch noch viele Mitarbeiter ehrenamtlich tätig. Katharina Grill: „Wir würden uns sehr freuen, wenn sich noch mehr junge Leute engagieren würden“. Eines hat sich Katharina Grill jedenfalls als Ziel gesetzt: die Angebote der AWO auch weiterhin mit der gleichen Qualität und demselben Engagement zu pflegen. Die neue Vorsitzende blickt dabei erwartungsvoll in die Zukunft: „Ich würde mir wünschen, dass die AWO weiterhin so gute Arbeit macht und viele Angebote im sozialen Dienstleistungssektor abdecken kann. Außerdem wäre es schön, wenn die Kooperation mit anderen Wohlfahrtsverbänden auch weiterhin so gut funktioniert."

Victoria Stettner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Volle Pulle, wia immer“
Neufahrn - Auch wenn die jungen Spieler nicht gerade in Scharen zum FT-Schafkopfturnier ins Neufahrner Festzelt strömten, Nachwuchs gibt’s trotzdem. Einer aus der jungen …
„Volle Pulle, wia immer“
Nächtlicher Streit auf der Straße: Nandlstädter (25) muss ins Krankenhaus
Nandlstadt - Zu einer handfesten Auseinandersetzung ist es in der Nacht zum Sonntag, gegen 1 Uhr, in der Marktstraße in Nandlstadt gekommen. Dabei wurde ein 25-jähriger …
Nächtlicher Streit auf der Straße: Nandlstädter (25) muss ins Krankenhaus
Ein Pflegekind mit uralten Ahnen
Freising ist eine alte Stadt, man hält viel auf Traditionen. Gleichzeitig vollzieht sich derzeit ein großer Umbau, tut sich auch auf dem Domberg Einiges. Symbolisch für …
Ein Pflegekind mit uralten Ahnen
Die Stadt der „Grünen Hänge“
Von Weihenstephan über den Domberg bis hin zum früheren Klosterort Neustift durchziehen die „Grünen Hänge“ die Stadt. Wie sehr Freisings Stadtbild von diesen Hängen …
Die Stadt der „Grünen Hänge“

Kommentare