+
In Einzelteile zerlegt wurde am Dienstagvormittag das Denkmal und dann Stück für Stück verladen (Bild links). Da standen die Löwen noch auf ihrem Sockel. Fest verzurrt wurden die Bronzelöwen am Dienstagnachmittag samt ihren Sockeln vom Denkmal gehoben. Sie werden die nächsten Jahre eingelagert (Bild rechts).

Bekommt 2021 neuen Standort

Wegen Moosachöffnung abgebaut: Freisinger Kriegerdenkmal geht auf Schönheitskur

  • Wolfgang Schnetz
    vonWolfgang Schnetz
    schließen
  • Magdalena Höcherl
    Magdalena Höcherl
    schließen

Im Zuge der Neugestaltung der Oberen Hauptstraße inklusive der Moosachöffnung wird seit Montag das zentrale Freisinger Kriegerdenkmal abgebaut. Es wird restauriert und erhält danach einen neuen Platz im Zentrum.

Freising– Es ist wie ein Puzzle in umgekehrter Reihenfolge: Im Zuge der Neugestaltung der Oberen Hauptstraße inklusive der Moosachöffnung wird seit Montag das zentrale Freisinger Kriegerdenkmal von der Oberen Hauptstraße für die Dauer der Bauzeit abgebaut und in Abstimmung mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege restauriert. Das übernimmt Restaurator Reinhold Herbst aus dem mittelfränkischen Dinkelsbühl.

Abbauarbeiten laufen nach Plan

Herbst ist mit seinen Männern seit Anfang der Woche zugange, um das 8,50 Meter hohe Denkmal abzubauen. „Am Montag haben wir die ersten Vorarbeiten über dei Bühne, erklärt der Restaurator, der sich mit seiner Firma auf die Restaurierung von Naturstein-Denkmälern spezialisiert hat. „Wir haben die Fugen geöffnet, den Abbau vorbereitet und das Pflaster ausgebaut, damit wir an die Steine können.“ Am Dienstagfrüh wurde dann das Gerüst aufgebaut, um das Herzstück, den Obelisken, abzubauen. Am Nachmittag folgten die beiden Löwen, die ihn flankieren. „Bislang gibt es keine größeren Schwierigkeiten“, sagt Herbst. Er ist zufrieden: „Es läuft alles nach Plan.“ Im Laufe des heutigen Mittwochs soll der Einsatz am Marienplatz abgeschlossen werden.

Im Jahr 1970 stand das Kriegerdenkmal noch auf Höhe der damaligen St.-Georgs-Klause (Haus r., heute „7 Sachen“ und „Kasdandler“). Die Bronzelöwen fehlten auch noch. Diese wurden erst im Jahr 1985 ergänzt.

Die Rückkehr ist für 2021 geplant

Doch die Arbeit fängst für Reinhold Herbst dann erst an: Das Kriegerdenkmal muss restauriert und auf Vordermann gebracht werden. Nach Fertigstellung des niveaugleichen Ausbaus auch der Oberen Altstadt Ende 2021 kehrt das Denkmal in die Obere Hauptstraße zurück. Es wird dann etwa vier Meter nordöstlich seines vormaligen Standorts die dann völlig neu gestaltete Platzsituation prägen.

Die Historie beginnt im Jahr 1905

Das Freisinger Kriegerdenkmal war am 28. Mai 1905 feierlich eingeweiht worden – für die Opfer des Deutsch-Französischen Kriegs 1870/71. Nach Vorarbeiten des Architekten Gabriel von Seidl hatte Emil Ritter von Lange, damals Direktor der Münchner Kunstgewerbeschule, den Entwurf geschaffen, die Ausführung oblag dem Freisinger Bildhauer Josef Franz. Die ursprünglichen Bronzelöwen gestaltete der Münchner Bildhauer Karl Kiefer.

Löwen verschwanden in Kriegswirren

Das 8,50 Meter hohe Denkmal steht auf einem Sockel aus Hauzenberger Granit. Auf diesem Sockel sitzen zwei 1,30 Meter hohe Bronzelöwen. Aus den Löwenköpfen sprudelt Wasser in zwei Brunnenschalen und weiter in zwei Bodenbecken. Die Originalskulpturen verschwanden in den Wirren des Kriegsendes 1945. Nach alten Fotografien gestaltete der Freisinger Bildhauer Wilhelm Breitsameter 1985 zwei neue Exemplare. Auf Bronzetafeln wird der Toten beider Weltkriege gedacht und erinnert: „Unser Opfer ist Eure Verpflichtung: Frieden“. Freising hatte im 1. Weltkrieg 472 von 15 647, im Zweiten Weltkrieg 1112 von 24 482 Einwohnern verloren.

Der zweite Umzug des Denkmals

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass das Freisinger Kriegerdenkmal verrückt werden muss: Schon Mitte der 1980er Jahre, als die Innenstadt verkehrsberuhigt umgebaut wurde, wanderte das Monument einige Meter – es stand zuvor in Höhe von „7 Sachen“ und „„Kasdandler“ (einst das Lokal St.-Georgs-Klause) – weiter in Richtung Bahnhofsstraße. Nachdem das Denkmal für die Gefallenen und Vermissten des Deutsch-Französischen Kriegs sowie der beiden Weltkriege an seinem neuen Platz aufgestellt worden war, wurden die beiden Bronzelöwen ergänzt.

Aktuelles im Landkreis Freising

Ein Stück Freisinger Zeitgeschichte: Die Aktive City dokumentiert nun die Neugestaltung der Oberen Altstadt sowie die Moosachöffnung – im Zeitraffer.

Was die Notbetreuung in den Kitas während der Corona-Hochphase angeht, hat die Stadt Freising nun beschlossen, die Gebühren für Mai bis Juni pauschal abzurechnen. Die Gebührenrückzahlung für März und April wurde ebenfalls genehmigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Ausbruch auf der Krebsstation: Patient Null bekannt - Krankenhaus ergreift drastische Maßnahme
Fünf Personen auf der Krebsstation des Klinikums Freising sind positiv auf Corona getestet worden. Jetzt ergreift das Krankenhaus eine drastische Maßnahme.
Corona-Ausbruch auf der Krebsstation: Patient Null bekannt - Krankenhaus ergreift drastische Maßnahme
35 Jahre Marktkapelle Au mit vielen musikalischen Highlights
Ein Anlass, zu dem es eine große Party geben sollte, wurde dann aber, wegen Corona, lediglich mit einer „Torte to go“ gefeiert: das 35-jährige Bestehen der Marktkapelle …
35 Jahre Marktkapelle Au mit vielen musikalischen Highlights
Corona-Ausbruch auf Krebsstation: Patienten sind symptomfrei
Hiobsbotschaft aus dem Klinikum Freising: In der Onkologie sind fünf Personen positiv auf Corona getestet worden. Weitere Testergebnisse stehen noch aus.
Corona-Ausbruch auf Krebsstation: Patienten sind symptomfrei
Über diesen Buckelpisten-Radweg lacht jetzt ganz Deutschland - Behörde will trotzdem weiterbauen
Wie geht es weiter mit dem Buckelpisten-Radweg von Kirchdorf im Kreis Freising? Sat.1 und das Landratsamt wurden zunächst aufmerksam. Nun ist der Hügel-Weg Thema in ganz …
Über diesen Buckelpisten-Radweg lacht jetzt ganz Deutschland - Behörde will trotzdem weiterbauen

Kommentare