+
Die Schule als Bühne: Schauspielerin Magdalena Meier präsentierte am Domgymnasium erstmals das brandneue Projekt „Irgendwas, Irgendwie – ein Klassenzimmerstück über die Sache mit dem Glauben“. 

Klassenzimmer-Theater im Domgymnasium

Wie ein Theaterstück Schülern dabei hilft, ihren Glauben zu reflektieren

  • schließen

Eine ganz besondere Premiere gab’s jüngst am Domgymnasium: Klassenzimmer-Theater war angesagt. Der Titel des Stücks: „Irgendwas, Irgendwie – ein Klassenzimmerstück über die Sache mit dem Glauben“.

Freising – Eine ganz besondere Premiere gab’s jüngst am Domgymnasium: Klassenzimmer-Theater war angesagt. Der Titel des Stücks: „Irgendwas, Irgendwie – ein Klassenzimmerstück über die Sache mit dem Glauben“. Verschiedenste Schulklassen der verschiedenste Schulformen haben an dem Stück mitgewirkt.

Autorin und Regisseurin Magdalena Falkenhahn von der Stiftung Bildungszentrum hatte nach der Genehmigung des Projekts im Jahr 2017 heuer ab März an verschiedenen Freisinger Schulen Aussagen und Ansichten zum Thema Glauben gesammelt. Diese nahm sie als Basis für ihr Theaterstück. Im Domgymnasium saß die evangelische Religionslehrerin Sandy Höcht mit im Boot.

Die Schüler konnten es sich laut eigenem Erleben anfangs nicht so wirklich vorstellen, wie ihre Gedanken und Fragen bezüglich Religion Teil eines Theaterstücks werden können. Doch dann waren sie schnell begeistert von der Idee. Sie hatten sehr viel Spaß dabei, ihre Erlebnisse und Fragen zu diskutieren, sich damit auseinanderzusetzen und dann letztlich in das Stück einfließen zu lassen.

Lesen Sie auch: Wie Olympiasieger Lars Riedel Freisinger Schülern hilft, ihre Persönlichkeit zu stärken

Im August und September schrieb Magdalena Falkenhahn das Stück. Im Oktober folgten die Proben im Kardinal-Döpfner-Haus und im Ordinariat. Das Ergebnis: Schauspielerin Magdalena Meier, die als Solistin alle Rollen spielt, überzeugte ihre ersten „Klassenzimmer-Besucher“ auf ganzer Linie.

Zum Inhalt des Stücks: Die Schülerin Dani (Magdalena Meier) muss sich mit grundlegenden Fragen der Religion auseinandersetzen. Zunächst ist sie der Ansicht: „Religion vernebelt das Gehirn.“ Stolz posaunt sie heraus, sie habe mit dem Thema Glauben abgeschlossen. Dass das aber einfacher gesagt als getan ist, merkt Dani schnell. Sie nimmt diese Erfahrung als Anlass für ein Projekt. Sie will wissen, ob Menschen heute noch glauben können. Dabei wird sie angeregt, ihren Glaubensweg zu reflektieren.

Gut zu wissen

Die Aufführung ist für Schulklassen (ab der achten Jahrgangsstufe) geeignet und für Gruppen buchbar. Sie kann problemlos in den Schulalltag oder die Gruppenstunde integriert werden. Im Anschluss an jede Aufführung besteht die Möglichkeit des Gesprächs mit den Machern. Buchungsanfragen unter mfalkenhahn@bildungszentrum-freising.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei Moosburg rekrutiert neue Sicherheitswacht: Das sind die Anforderungen
In Moosburg patrouillierte einst die Sicherheitswacht, mangels Bewerber wurde sie bald wieder aufgelöst. Nun startet die Polizei eine neue Rekrutierungsaktion.
Polizei Moosburg rekrutiert neue Sicherheitswacht: Das sind die Anforderungen
Versöhnlicher Abschluss nach katastrophalem Beginn: So war das 12. Afrikafest 
Zum Glück kam die Sonne doch noch einmal raus: Nachdem das Afrikafest in Freising an drei Tagen abgebrochen werden musste, war der Zuspruch am Sonntag riesig.
Versöhnlicher Abschluss nach katastrophalem Beginn: So war das 12. Afrikafest 
„Edelweiß 6“ stellte das Sonnwendfeuer in den Schatten
Heftiges Gewitter mit Starkregen: Davon ließen sich Feuerwehrleute und Feierwütige bei der Sonnwendfeier der FFW Hallbergmoos nicht schrecken. Bereits nachmittags waren …
„Edelweiß 6“ stellte das Sonnwendfeuer in den Schatten
Abenteuerspielplatz auch für Erwachsene: Eching plant besonderes Konzept am Monte Eho
Auf dem Freizeitgelände in Eching tut sich was: Schon jetzt während der Bauarbeiten lässt sich erahnen, was für ein toller Abenteuerspielplatz für den Nachwuchs entsteht.
Abenteuerspielplatz auch für Erwachsene: Eching plant besonderes Konzept am Monte Eho

Kommentare