links: Freisings Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher, links: Mobilitätsbeauftragter: Dominik Fuchs
+
Im Rathaus überreichte Mobilitätsbeauftragter Dominik Fuchs (r.) die Zertifizierungsurkunde und die mit der Auszeichnung verbundene Tafel an Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher.

Zertifizierung erhalten

Freising als fahrradfreundliche Stadt ausgezeichnet - Fördergeld ist schon verplant

Jetzt ist es amtlich: Die Stadt Freising ist offiziell als „fahrradfreundliche Kommune“ zertifiziert. Das Fördergeld ist bereits verplant.

Freising - Die jüngsten Auszeichnungen wurden durch das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr (StMB) und die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK) bei einer feierlichen Auszeichnungsveranstaltung verliehen, die coronabedingt erstmals als digitales Event stattfand. Bei der Veranstaltung betonte Verkehrsministerin Kerstin Schreyer, dass das Fahrrad „ein Verkehrsmittel mit Zukunft“ sei. Die Bewertungskommission, die für die Hauptbereisung Anfang Oktober 2020 in Freising zu Gast gewesen war (wir berichteten), stellte noch einmal heraus, welche Maßnahmen der einzelnen Kommunen jeweils entscheidend für die positive Rückmeldung waren.

Für Freising nannte die Kommission neben dem Mobilitätskonzept, das einen Schwerpunkt auf den Radverkehr legt, ausdrücklich die Baustellenumfahrung für den Radverkehr entlang der Kammergasse sowie die rasche Umsetzung neuer Instrumente aus der Novellierung der Straßenverkehrsordnung, hier die Ausweisung der Fahrradzone „Zur Schwabenau“ sowie das Einrichten von Grünpfeilen für den Radverkehr.

Herzlichen Glückwunsch zur Zertifizierung als fahrradfreundliche Kommune: Verkehrsministerin Kerstin Schreyer gratulierte den zugeschalteten Rathaus-Vertretern. Für die Stadt Freising nahm Mobilitätsmanager Dominik Fuchs (obere Reihe, 2. v. r.) aus dem Bau- und Planungsreferat an der Videokonferenz teil.

Anschließend durfte Dominik Fuchs aus dem Bau- und Planungsreferat, der Freising in seiner Funktion als Mobilitätsbeauftragter bei der Videokonferenz vertreten hat, ein vorab zugestelltes Paket öffnen, darin die Urkunde und eine Tafel über die Zertifizierung sowie der Zusage zur Förderung über 5500 Euro für den Aufbau einer Dauerzählstelle für Fahrräder.

OB: Auszeichnung ist auch ein Antrieb

„Für uns ist die Auszeichnung eine Ehre, der wir auch gerecht werden wollen“, betont Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher. „Die Zertifizierung kann nur der Beginn für weitere Anstrengungen sein, den Radverkehr in Freising weiter zu fördern: Bis zur Nachzertifizierung durch die AGFK wollen wir weitere Maßnahmen aus dem Mobilitätskonzept umsetzen.“ Zur Nachzertifizierung in sieben Jahren wird die AGFK wieder in Freising zu Gast sein.

Neben der Stadt Freising wurden bei der Veranstaltung Ende Januar auch die Kommunen Fürstenfeldbruck, Lindau, Memmingen, Neumarkt/Oberpfalz, Nürnberg, Passau, Gröbenzell, Oberschleißheim sowie die Landkreise Augsburg, Nürnberger Land und München zertifiziert.

Lesen Sie auch:

Markus Grill hört er als Regionalgeschäftsführer der SPD auf: Er hat bei der Katholischen Arbeitnehmerbewegung eine neue Herausforderung gefunden. Freising bleibt er aber treu.

Die Freisinger „Allianz Klimanotstand“ hat sich vehement gegen den Ausbau der Schlüterbrücke ausgesprochen. Darauf reagieren Landrat und OB nun mit einem offenen Brief.

Das war zu viel Einsatz am Arbeitsplatz: Weil er bei seinem Chef punkten wollte und ihm Kokain besorgt hat, muss ein Moosburger nun ins Gefängnis.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare