Bitte melden!

Wunderschöne Katze gefunden - Wer ist der Besitzer?

  • schließen

Freising - Sie ist wunderschön – und vermutlich auch recht wertvoll: die Katze, die seit Tagen orientierungslos auf dem Parkplatz hinter der Karlwirt-Kreuzung in Freising herumgetigert ist. Die Frage ist: Wem gehört die Mieze?

Dem Team der nahegelegenen Arztpraxis Reisinger/Maaß fiel die Katze bald auf und man fragte in der Nachbarschaft herum, wem das Tier wohl gehört. Allerdings ohne Erfolg. „Wahrscheinlich hat sie sich verirrt und findet jetzt nicht mehr heim“, berichtet Evelyn Reisinger. Eine Mitarbeiterin der Praxis betreut die Katze inzwischen bei ihr zuhause. Man wäre aber froh, wenn der Besitzer den Stubentiger wieder unter seine Fittiche nimmt. 

Also, Herrchen oder Frauchen: Bitte unter Tel. (0176) 51 01 82 36 melden! Man sollte allerdings die Katze und ihr ganz besonderes Halsband schon detailliert beschreiben können. Damit will man sicherstellen, dass die Katze auch wirklich wieder an ihren tatsächlichen Besitzer zurückgegeben wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare