+
Aus Alt mach (fast wieder) neu: In der „Zu kunftswerkstatt“ von Greenpeace Moosburg wurde repariert, modernisiert und wiederverwertet. 

Reparieren statt wegwerfen

Zu viel landet im Müll: Zukunftswerkstatt zeigt, wie man dem Konsumwahn trotzt

Den Konsum-Zwang in der Vorweihnachtszeit kritisch beleuchten: Dazu gab es kürzlich im Haus der Offenen Werkstatt Freising Gelegenheit - in einer offenen Zukunftswerkstatt.

Freising – Den Konsum-Zwang in der Vorweihnachtszeit kritisch beleuchten: Dazu gab es kürzlich im Haus der Offenen Werkstatt Freising Gelegenheit. In verschiedenen Aktionen zeigten die Greenpeace-Ortsgruppe Moosburg und die Organisation „Foodsharing“, wie man aus gebrauchten Gegenständen neue machen kann und wie sich Lebensmittelverschwendung eindämmen lässt.

„Wir retten Lebensmittel“

Bei der in Cellophan eingeschlagenen Keks-Packung, die Foodsharerin Steffi Klatt in den Händen hielt, war das Mindesthaltbarkeitsdatum seit ein paar Tagen abgelaufen. Trotzdem durften sie die Besucher der „Zukunftswerkstatt“ verkosten. „Schmeckt wie jeder andere Keks auch“, meinte eine junge Frau. „Wir retten Lebensmittel“, erzählte Klatt. Die Freisingerin ist hauptberuflich als Leiterin der Umweltpädagogik an einem Bildungshaus im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen tätig ist. In der Freizeit engagiert sie sich auch dafür, dass Lebensmittel nicht unüberlegt im Müll landen. In den Räumen der Hochschulgemeinde an der Hohenbachernstraße gebe es einen Kühlschrank, der genutzt werden dürfe, sagt sie. Dorthin würden viele der Lebensmittel geliefert, die sie in Bäckereien und Supermärkten abholten. „In Freising und dem nahen Umkreis haben wir 20 Kooperationspartner.“

Ältere Generationen als Vorbild für Jugend

„Was bei unseren Großmüttern aus der Not heraus wiederverwertet wurde, sollte Beispiel für uns Junge sein“, meinte Nanka Elleke von Greenpeace Moosburg. In der Zukunftswerkstatt hatte sie einen Tisch aufgebaut, auf dem Kerzenreste eingeschmolzen und daraus neue gegossen werden konnten. Eine Nähmaschine stand bereit, um alte Klamotten pfiffig zu modernisieren. Stichwort Upcycling: Viel zu viele Sachen landeten im Müll. Wenn man sich Gedanken mache, könnten daraus nützliche und individuelle Dinge entstehen, betonte Elleke. Die Wiederverwertung von Materialien reduziere die Neuproduktion von Rohmaterialien, verringere Energieverbrauch und schone Luft sowie Wasser. Maria Martin

Lesen Sie auch: Kühlschrank schlägt Obstschale: Lebensmittel-Retterin gibt Tipps gegen den Wegwerf-Wahn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Freising: BRK richtet Bitte an Bürger – Praxis-Parkplatz als Teststation
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 716 Menschen infiziert, 15 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: BRK richtet Bitte an Bürger – Praxis-Parkplatz als Teststation
So reagiert die Hallbergmooser Tafel auf Corona: „Lieferservice“ für die Nachbarn
Die Corona-Krise stellt die Tafeln vor große Herausforderungen. Viele mussten schließen. In Hallbergmoos wurde der Betrieb umorganisiert. So können rund 550 Kunden aus …
So reagiert die Hallbergmooser Tafel auf Corona: „Lieferservice“ für die Nachbarn
Für den Bund ist die B 13-Umfahrung „vordringlich“
Es wird zwar noch einige Jahre dauern. Aber für Hohenkammer zeichnet sich in Sachen B 13-Ortsumfahrung zumindest eine mittelfristige Lösung ab.
Für den Bund ist die B 13-Umfahrung „vordringlich“
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Mit extrem hohem Fallaufkommen schlägt ein Hotspot sogar New York
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Mit extrem hohem Fallaufkommen schlägt ein Hotspot sogar New York

Kommentare