+

Freisinger (83) verwechselt Bremse mit Gas - und kracht in eine Waschanlage

  • schließen

Ein 83-jähriger Freisinger hat am Samstag die Bremse mit dem Gas verwechselt. Er krachte dabei durch die Seitenwand einer Waschanlage.

Freising - Am Samstagmittag wollte ein 83-jähriger Freisinger sein Auto bei einer Tankstelle waschen. Beim Einfahren in die Waschanlage verwechselte er offensichtlich das Gas mit der Bremse und er steuerte das Fahrzeug ungebremst in die Seitenwand der Waschstraße. Der Pkw fuhr durch die Glasseitenwand, kollidierte mit einem dahinterstehenden Fahrzeug und kam schließlich zum Stillstand. Die beiden Fahrzeuginsassen blieben dabei unverletzt und konnten sich selbst aus dem Pkw befreien. Da sich der Pkw in der Glasscheibe verfangen hatte, musste die Feuerwehr Freising zur Bergung hinzugezogen werden. An der Waschstraße entstand ein Schaden von rund 20 000 Euro. Der Gesamtschaden beläuft sich auf zirka 25 000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oldtimertreffen des AAV Hummel: Der typische Schlag eines Einzylinders
Ob Muscle-Car, chromblitzende Limousine, ölverschmierter Bulldog oder Nostalgie-Motorrad: Das 6. Oldtimertreffen des AAV Hummel hatte alles zu bieten, was die Herzen von …
Oldtimertreffen des AAV Hummel: Der typische Schlag eines Einzylinders
Erpressung nach Live-Chat
Zu einer „sehr beliebten Masche“ wird laut Polizeiinspektion Freising die Erpressung von Chatpartnern, die sich während des Chats zu sexuellen Handlungen hinreißen …
Erpressung nach Live-Chat
„Der Widerstand ist ungebrochen“
Wie geht’s weiter beim Projekt dritte Startbahn? Die CSU hat das Thema bis nach den Landtagswahlen vertagt. Aber immer noch steht da der Münchner Bürgerentscheid wie ein …
„Der Widerstand ist ungebrochen“
SEK marschiert in Echinger Ortsmitte auf: Was hinter dem Einsatz steckt
Polizeikombis fahren vor, Männer in schwarzer Schutzkleidung springen heraus. Diese Szene beobachteten am Montag gegen 6 Uhr einige Frühaufsteher in der Echinger …
SEK marschiert in Echinger Ortsmitte auf: Was hinter dem Einsatz steckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.