Die Plakate sind schon fertig: Gerhard Schebler, Thomas Schmölz und Manuel Leutner (v. l.) hoffen, dass viele Leute zum Kino im Schafhof kommen. Foto: Gleixner
+
Die Plakate sind schon fertig: Gerhard Schebler, Thomas Schmölz und Manuel Leutner (v. l.) hoffen, dass viele Leute zum Kino im Schafhof kommen.

Freisinger Filmfreunde machen Kino

Freising - Freising ohne Kino? Das geht nicht, haben sich Manuel Leutner und Thomas Schmölz gedacht. Zweimal im Monat wollen sie ausgewählte Filme im Schafhof zeigen.

Die Idee entstand aus einem Verdruss heraus, sagt Thomas Schmölz (44), der am Camerloher-Gymnasium Englisch und Geschichte unterrichtet. Im September schloss das Camera-Kino in Freising, was der Lehrer und sein Freund sehr bedauerten. Denn beide sind fleißige Kinogänger. Manuel Leutner (41) wollte sich mit der Situation nicht abfinden und machte den ersten Schritt, berichtet Schmölz.

Der Ingenieur fragte beim Leiter des Schafhofs, Eike Berg, nach, ob man im europäischen Künstlerhaus nicht Filme zeigen könnte. „Ich war absolut begeistert“, berichtet Berg dem FT. Er habe selbst schon überlegt, wie man der kinolosen-Situation begegnen könne. Der Schafhof stelle jetzt die Technik und die Räumlichkeiten. Im Café werden die Filme gezeigt. „Das stelle ich mir sehr schön vor. Ich bin schon sehr gespannt“, sagt Berg.

Die Auswahl der Filme übernehmen Leutner und Schmölz. Sie haben ihrer Initiative auch schon einen Namen gegeben: Filmfreunde Freising. In Aktion treten sie zum ersten Mal am Freitag, 13. Dezember, um 19.30 Uhr. Dann wird „Searching for Sugar Man“ gezeigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare