+
Die Vermesser der Projektanten sind derzeit damit beschäftigt, die Lage der einzelnen neu zu errichtenden Gebäude und Becken auf der Fläche des Lerchenfelder Freibades „einzuordnen“.

Bauen, baden, informieren

Auf dem Weg zum neuen Freisinger Hallen- und Freibad

  • schließen

Freising - Wie eine Kraterlandschaft sieht das Schwimmbadgelände in Lerchenfeld aus. Der Neubau ist gestartet. Aber trotz der Bagger, die bis zur Neueröffnung 2018 aufwühlen, abreißen und aufgraben, soll man auch während der Bauarbeiten noch baden können.

„Wenn es keine unvorhergesehenen Zwischenfälle oder Probleme gibt, sieht unser Plan vor, das neben der Bautätigkeit auf dem Gelände der Badebetrieb weiterlaufen kann.“ Das erklärte auf Nachfrage Dominik Schwegler, einer der beiden Geschäftsführer der Stadtwerke Freising.

Wie es mit dem Bau planmäßig vorangeht, und was sich gerade auf dem Gelände tut, das werden die Stadtwerke den Freisingern im wahrsten Sinne des Wortes plakativ vor Augen führen, bestätigte Geschäftsführer Andreas Voigt. Es wird eine große Info-Offensive gestartet. Auf Schautafeln, die gerade entstehen, werden die verschiedenen Bereiche und Bauabschnitte des neuen Schwimmbad-Areals erläutert. Dazu hat man das gesamte Projekt in insgesamt sieben Phasen unterteilt. Diese Abschnitte werden graphisch dargestellt und mit ausführlichen Textteilen erklärt.

Derzeit ist demnach Phase 2 angesagt: Der Oberboden wird gerade abgetragen und es wurden Spundwände zur Wasserhaltung eingerammt, damit der Erdaushub starten kann. „Da liegen wir voll im Zeitplan“, erklärte Voigt erfreut.

In die Höhe geht’s dann Anfang April, wenn die Phase 3 anbricht: Da beginnt der Rohbau für das neue Hallenbad. Ab da wird fleißig gemauert – auch in der Freibadsaison. Aber: „Der Badebetrieb wird in allen Becken stattfinden können“, meint Voigt.

In den Phasen 4 bis 6 (ab Oktober 2016 bis September 2017) werden das neue Außenbecken, das Parkhaus (120 Stellplätze) und der Saunagarten mit den dazugehörigen Gebäuden gebaut. Dazu muss das Krakenbecken noch vor der Freibadsaison abgebrochen werden. Dennoch soll auch 2017 der Badebetrieb im Sommer weiterlaufen. Allerdings schließen schon Anfang September die Pforten. Ab dann werden die restlichen beiden Becken und alle Gebäude im Freibad entfernt – und im Hallenbad erfolgt der Innenausbau.

Dann geht’s im November in Phase 7, die den Endspurt einläutet: Alle Außenanlagen mit den neuen Liegeflächen werden hergestellt. Voigt: „Wenn alles glatt läuft, wird der gesamte Komplex rechtzeitig zum Saisonstart 2018 eröffnet: „Wir peilen den April an.“

Auf dem Areal finden die Gäste neben dem schon vorhandenen, aber runderneuerten 50-Meter-Sport- und dem Sprungbecken ein neues Außenbecken, das neue Hallenbad, eine Saunalandschaft mit Innen- und Außenbereich sowie ein Restaurant. Zudem werde laut Andreas Voigt das Hallenbad ganzjährig zur Verfügung stehen. „Das bietet vor allem in den Übergangszeiten und bei schlechtem Wetter große Vorteile.“

Vor allem auf das Parkhaus weist Geschäftsführer Andreas Voigt hin: „Die Erfahrungen in der Vergangenheit haben gezeigt, dass die Straßen um das Freibad zum Parken der Autos genutzt werden. Das war ärgerlich für die Anwohner. Die Nähe des Parkhauses zum Bad soll die Situation im Umfeld des Freibadgeländes deutlich verbessern.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Solche Figuren sollten nicht ungestraft davonkommen“
In der Mitte zersägt wurde der Dietersheimer Maibaum von einem Unbekannten zwischen Sonntag und Montag. Stephan Oberauer, Vorsitzender des Maibaumvereins ist entsetzt …
„Solche Figuren sollten nicht ungestraft davonkommen“
Kein Erfolg mit dieser Nummer
Drei falsche iPhone 7 fanden Beamte der Polizei Freising im Kofferraum eines bulgarischen Pkw. Und drei gefälschte Rechnungen gab‘s ebenfalls dazu.
Kein Erfolg mit dieser Nummer
Ein Konzert von seltener Brillanz
Das Benefizkonzert des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr am Dienstagabend in der fast ausverkauften Luitpoldhalle passte nahtlos in die Reihe der Vorgängerkonzerte: Es …
Ein Konzert von seltener Brillanz
In Freising blüht das Wasser auf
Bundesweit steigt die Nitratbelastung im Grundwasser. Nicht so in Freising – obwohl die Bodenbedingungen hier besonders ungünstig sind. Ein Hauptgrund für den Gegentrend …
In Freising blüht das Wasser auf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare