+
Die Camerloher-Bigband mit Chef Gunther Fendler.

Lions Club Freising präsentiert

Freisinger Schüler-Bigbands rocken die Luitpoldhalle

Es ging hoch her in der Freisinger Luitpoldhalle am Mittwochabend. Am Schluss des Bigband-Konzerts ging es zu wie bei einem Rockkonzert.

Freising – Und das sehr zur Freude der Gruppen des Camerloher- und Josef-Hofmiller-Gymnasiums sowie der Karl-Meichelbeck-Realschule in Freising. Die hatten sich wieder in den Dienst der guten Sache gestellt. Den Reinerlös des Konzertes werden die Veranstalter vom Lions Club Freising wieder gänzlich der Jugendarbeit im Landkreis Freising zukommen lassen. Das hat schon Tradition.

Einen echten „Klassiker“ gab es gleich zu Beginn. Mit „Hit the Road Jack“ hat Ray Charles in den 1960er Jahren die Hitparaden gestürmt. Den souligen Sound des unvergessenen Sängers brauchte es gar nicht. Denn die ganz „große“ Band – sprich alle drei Bigbands zusammen – „swingten“ das Publikum mit dem Evergreen hinein in den temperamentvollen Abend. Da wippten die Beine von ganz alleine.

„Ehefrau Andreas“ begrüßt

Kaum zu glauben, dass sich Moderator Klaus Tiedemann zunächst auf der Versammlung des Gartenbauvereins glaubte. Mit gewohnt trockenem Humor kommentierte er den Abend. Sogar bei der Begrüßung sorgte er für spontane Lacher. Als er mit den Vertretern der Politik auch die Bürgermeisterin der Stadt Moosburg, Anita Meinelt, begrüßte – samt „Ehefrau Andreas“. Ein Versprecher, den das Publikum gerne entschuldigte.

„Hawaii Fünf-Null“: die Titelmelodie der erfolgreichen TV- Krimiserie wählte die Bigband der Karl-Meichelbeck-Realschule unter ihrem Dirigenten Jürgen Wüst zum Einstieg. „I made it through the rain“ folgte – ein weiterer „Hit“ aus den USA, der doch gut zu den kräftigen Niederschlägen in den letzten Tagen passe, meinten die Schüler. Den Frank-Sinatra-Song „The way you look tonight“ „nur“ mit Instrumenten zu interpretieren: das Glanzstück gelang der Bigband des Josef-Hofmiller-Gymnasiums vortrefflich. Dirigentin Marina Bögl hatte ihre Schüler fest im Griff.

Die ganz heftigen Nummern

Die ganz „heftigen Nummern“, wie es Gunther Fendler vom Camerloher Gymnasium ausdrückte gab es dann von den Schülern des musischen Gymnasiums. Jazz-Standards wie „Seven Steps to heaven“, „Thanks Hank“ oder „Parisian Thoroughfare“, das der Jazz-Pianist Bud Powell unvergesslich gemacht hat und von Mark Taylor für Bigband arrangiert wurde, brachten die Luitpoldhalle bereits vor der Pause zum Kochen.

Noch ganz viele andere Jazz-Highlights gab es im zweiten Teil des Abends. Als zum Abschluss nochmals alle drei Bands mit „Shut up and dance“ die Richtung vorgaben, die man sich vom Publikum wünschte, gab es kein Halten mehr. Die Zuhörer erhoben sich von den Plätzen. Mit „Standing Ovations“ forderten sie eine Zugabe.

Sogar eine zweite wurde gewährt. Ganz zu recht, wie Tiedemann den Musikern zum Schluss attestierte: „Ihr seid den Applaus wert. Ihr habt es geschafft, dass wir seinen solch schönen Abend verbringen durften.“

Lesen Sie auch: Trotz Kälte eine echt heiße Freisinger Nacht der Musik

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Das war ein stummer Hilfeschrei“: Mann findet Mädchen in Schulbus - und bewahrt es vor Missbrauch
Georg Köttner hat keinen Moment gezögert, als ihm ein verdächtiger Kleinbus aufgefallen war. Er konnte verhindern, dass eine Zehnjährige missbraucht wurde. Nun hat er …
„Das war ein stummer Hilfeschrei“: Mann findet Mädchen in Schulbus - und bewahrt es vor Missbrauch
Zollings neue Chronik ist da: Ein Werk voller Wissen und Heimatliebe
Gut drei Jahre Arbeit stecken drin in der neuen Ortschronik von Zolling. Jetzt, da sich das Jubiläumsjahr dem Ende zu neigt, haben die Chronisten ihr druckfrisches Werk …
Zollings neue Chronik ist da: Ein Werk voller Wissen und Heimatliebe
Trauer um Manfred Daniel: Ein hochgeschätzter Macher mit Weitblick
Große Betroffenheit hat in Paunzhausen der Tod von Manfred Daniel ausgelöst. Der Altbürgermeister starb am vergangenen Sonntag für alle überraschend im Alter von 74 …
Trauer um Manfred Daniel: Ein hochgeschätzter Macher mit Weitblick
Bio aus der Region voranbringen: „Die Öko-Modellregion ist eine Chance für alle“
Bislang muss der Verbraucher sich oft entschieden: Bio oder regional. Das will Theresa Hautzinger ändern. Sie ist die neue Projektmanagerin für die Ökomodellregion …
Bio aus der Region voranbringen: „Die Öko-Modellregion ist eine Chance für alle“

Kommentare