+
Ausgezeichnet! Landrat Josef Hauner mit Philipp Potthast, Marie Huber, Johannes Lesser und Stefanie Peisker (v. r.). 

Jugendkulturpreis Freising

Freisinger Senkrechtstarter aus allen Kultur-Sparten

Bei der Verleihung des Jugendkulturpreises Freising hatte die Jury die Qual der Wahl. Ganz vorne: Poetry-Slammer Philipp Potthast. 

Freising– Sich künstlerisch erproben und Potenziale entdecken: dafür steht der Jugendkulturpreis des Landkreises Freising. Bereits zum siebten Mal wurde er am Dienstag im Kaffeehauszelt am Uferlos verliehen. Urkunden und ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 1050 Euro gingen heuer an Peotry Slammer Philipp Potthast, den Fotografie-Studenten Johannes Lesser und an die Schülerin Marie Huber (Kategorie Malerei). Den Förderpreis erhielt die 17-jährige Stefanie Peisker für ihren Debut-Roman „Ocean Blue“.

Jury hatte die Qual der Wahl

Mit der Auswahl habe sich die Jury diesmal wirklich schwer getan, verriet Moderatorin Paulina Gastl. Der Großteil der eingereichten Arbeiten sei „sehr gut“ gewesen. Und deshalb ging der eindringliche Appell der Jugendkreisrätin an alle, die diesmal nicht zum Zug gekommen waren. „Unbedingt im nächsten Jahr nochmal probieren.“

Zum Einstieg gab es heuer nicht Musik, sondern eine kleine Bühnenshow. Poetry Slam, das ist bei Philipp Potthast ein Mix aus Lyrik, Rap, Performance und Comedy. Der diesjährige Gewinner des Jugendkulturpreises – übrigens auch Gewinner des Bayern Slam 2019 – performte seine Texte wie gewohnt mit soviel Zynismus, dass sich selbst der ernsthafteste Zuhörer das Lachen nicht verkneifen konnte.

Der Fotograf: Johannes Lesser

Schon während der Schulzeit an der Fachoberschule Freising hat der 21-jährige Johannes Lesser für die Schülerzeitung „Zoom“ fotografiert. Er durfte sich über den zweiten Platz freuen. Seine Leidenschaft habe er vor fünf Jahren entdeckt, als ihn seine Mutter gebeten habe, Fotos für einen Kalender zu schießen. Mittlerweile sei „unglaublich viel passiert“, erzählte der junge Mann. Er studiere bereits im zweiten Semester Foto-Design an der Hochschule in München. Die dritte Preisträgerin ist die 15-jährige Gymnasiastin Marie Huber. Ihre Aquarellzeichnungen, ein Mix aus Comic und Realität, überzeugte die Jury ob ihrer Stimmigkeit für Farbkonzept und Detail.

Die Schriftstellerin: Stefanie Peisker

In ihrem Erstlings-Werk „Ocean Blue“, einem Fantasy-Roman, erzählt die 17-jährige Stefanie Peisker die Geschichte des „ganz normalen“ Teenagers Kaisy, die sich, wie in der griechischen Mythologie, zur Sirene verwandelt. Dafür wurde sie mit dem Förderpreis ausgezeichnet. Sie habe bereits im Grundschulalter viel geschrieben, verriet die Camerloher-Schülerin. Das über 400 Seiten starke Buch möchte die junge Schriftstellerin zur Trilogie ausweiten.

Mehr lesen Sie hier: Die Krönung für eine „großartige Künstlerin der leichten Muse“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freisinger Zug-Pendler dürfen auf Verbesserungen hoffen: Das ist ab 2024 geplant
Alles soll besser werden: Die neuen Züge der Bayerischen Eisenbahngesellschaft sollen ab Ende 2024 öfter fahren, komfortabler werden und barrierefrei sein. 
Freisinger Zug-Pendler dürfen auf Verbesserungen hoffen: Das ist ab 2024 geplant
m-Brace zündet dreistündiges Feuerwerk in Leonhardsbuch
So viel ausgelassene Gaudi hatte das Feuerwehrhaus Leonhardsbuch lange nicht gesehen: m-Brace, die Band aus Marzling, war nach vier Jahren wieder zu Gast und heizte den …
m-Brace zündet dreistündiges Feuerwerk in Leonhardsbuch
Flughafen: Russe wegen sexueller Belästigung verhaftet
Am Flughafen klickten die Handschellen: Die Polizei verhaftete eines Russen, der wegen sexueller Belästigung und Morddrohungen gesucht wurde.
Flughafen: Russe wegen sexueller Belästigung verhaftet
VVN-BdA erinnert an Holocaust-Opfer aus Freising - Demo von Neonazis abgesagt
Der Schatten von Auschwitz fällt auch auf Freising: Auch von hier wurden Juden in Konzentrationslager gebracht. Immerhin eine gute Nachricht gab es auf der …
VVN-BdA erinnert an Holocaust-Opfer aus Freising - Demo von Neonazis abgesagt

Kommentare