+
Ein Spitzenteam sind Vitus Pirschlinger (r.) und Michael Schmidt. Ausbildungsleiter Martin Gaissmaier (stehend) ist stolz auf seine Schützlinge, die den 6. Platz bei der Berufe-WM holten. Landrat Josef Hauner gratulierte. 

Landrat gratuliert 

Freisinger WM-Landschaftsgärtner: In der Wüste ging ihnen der Sand aus

Wenn einem in der Wüste von Abu Dhabi der Sand ausgeht, dann ist eines sicher: Eine Anekdote, die man noch seinen Enkeln erzählen kann. Michael Schmidt (20) und Vitus Pirschlinger (21) ist genau das passiert.

Freising – Die beiden Landschaftsgärtner Michael Schmidt und Vitus Pirschlinger waren vom 14. bis 19. Oktober zur Berufe-WM nach Abu Dhabi gereist. Dort angekommen, stellte sich kurz vor dem Wettkampf heraus, dass außer feinem Wüstensand, der sich nicht für die Arbeit eines Landschaftsgärtners eignet, kein Sand zum Arbeiten vorhanden war. Das Material musste besorgt werden, die WM verschob sich deswegen um fünf Stunden. Die Nervosität der Landschaftsgärtner war – zusätzlich angefeuert durch das lange Warten – kaum mehr auszuhalten, wie die beiden nach ihrer Rückkehr aus den Vereinigten Arabischen Emiraten bei einem Termin bei Landrat Josef Hauner berichteten. 

Bis zum Schluss kämpften die beiden Freisinger vor über 100 000 Besuchern auf dem Messegelände von Abu Dhabi um den Sieg. Angetreten waren sie gegen 1200 Teilnehmer aus 77 Ländern und Regionen: Es wurden die besten Nachwuchskräfte in 51 Disziplinen ermittelt. Sie erinnern sich noch gut an die aufregende Herausforderung, vor einer komplexen, unbekannten Aufgabe zu stehen. Eine genaue Vorbereitung auf den großen Tag war nicht möglich – und so hatten sie nur eine kleine Skizze in der Tasche.

Zurück in Freising wurde ihnen nun am Dienstag die Ehre zuteil, die Glückwünsche des Landrats zum 6. Platz bei der Berufe-WM entgegenzunehmen. „Es ist immer wieder schön, zu sehen, was für positive Sachen in unserem Landkreis passieren“, betonte Josef Hauner. Von der Jury erhielten sie bereits vor Ort die „Medaillon for Excellence“ in der Disziplin „Landscape Gardening“. Auch der Ausbildungsleiter Martin Gaissmaier ist stolz auf seine zwei ehemaligen Azubis: „Es war wirklich eine großartige Leistung.“

Ihren Erfolg feierten sie bereits ausgiebig mit einem großen Essen in der Firma Gaissmaier. Auch mit den vom Landrat überreichten Gutscheinen für die Therme Erding können sie es sich gut gehen lassen. „Die Temperaturen da seid ihr ja schon von Abu Dhabi gewohnt“, fügte Josef Hauner lachend hinzu.

Das nächste Ziel der Beiden ist ein in Würzburg stattfindender Wettbewerb im Frühjahr 2018. Der Landrat wünschte ihnen dabei – und für die berufliche Zukunft generell – viel Erfolg: „Vielleicht sehe ich Sie hier ja irgendwann wieder – womöglich dann als Sieger.“

Marie Oertel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Der höchste Punkt von Haslach
Das ist wirklich Spitze: Mit dem Aufbringen des neuen Kreuzes auf die Turmspitze hat die Sanierung der Filialkirche Johannes der Täufer in Haslach einen weiteren Schritt …
Der höchste Punkt von Haslach

Kommentare