Mann hat wohl noch mehr Frauen belästigt

Sex-Attacke in Freising: Polizei sucht weitere Opfer

Freising - Nachdem eine Freisingerin am Wochenende in ein Gebüsch gezerrt und missbraucht wurde, sucht die Polizei nun Zeugen. Es gibt wohl auch weitere Geschädigte. 

Ermittlungen der Kripo Erding ergaben, dass der Täter im Laufe des Samstagabends bereits bei anderen weiblichen Besucherinnen der Weinhalle an der Luitpoltanlage in Freising versucht hatte, sich körperlich zu nähern. Bei dem Täter handelt es sich um einen athletischen Asylbewerber, dunkelhäutig, ca. 185 cm groß. Bekleidet war er mit einem weiß-rot-karierten Hemd und blauer Jeans.

Wie berichtet, wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntageine Radfahrerin Opfer eines Sexualdeliktes. Gegen den mutmaßlichen Täter erging Haftbefehl. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Zeugen oder weitere Geschädigte werden gebeten, sich bei der Kripo Erding unter der Rufnummer 08122 / 968 0 zu melden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion