+
Sie wollen in die höchste deutsche Basketballliga für Jugendliche unter 16 Jahren einziehen: (hinten, v. l.) Vangelis Pathekas, Florian Hermann, Tommi Kahlert, Valentino Baudis und Sebastian Baumann sowie (vorne, v. l.) Trainer Sebastian Schwepcke, Jojo Thummerer, Aaron Schmehl, Philip Braun, Lukas Pfaffl, Sorin Sabau, Michel Babl, Benedikt Riemensperger und Trainer Gojko Stojisavljevic vom TSV Jahn Freising.

Quali-Turnier am Wochenende

Freisings Basketball-Nachwuchs setzt zum Sprung in die Bundesliga an

Freising – Jugendbasketball auf höchstem Niveau gibt es an diesem Wochenende in der Freisinger Luitpoldhalle. Erstmals in der Vereinsgeschichte kämpfen die Nachwuchskorbjäger des TSV Jahn Freising um einen Platz in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL).

An dem Qualifikationsturnier nehmen fünf Mannschaften teil: Neben dem TSV Jahn sind das der TV 1847 Augsburg, das Team Niederbayern, die Tornados Franken aus Nürnberg sowie der BBC Bayreuth. Im Modus jeder gegen jeden ergattern die beiden Erstplatzierten die Startplätze für die kommende Saison. 

Das Freisinger Team besteht überwiegend aus den Spielern der U 12-Meistermannschaft von 2013. Vier von den Jungs haben in der vergangenen Saison bereits mit einer Doppellizenz in der JBBL gespielt: Michel Babl, Tommi Kahlert und Aaron Schmehl gingen für den MTSV Schwabing auf Korbjagd, Vangelis Pathekas für den FC Bayern München. Auf Initiative der Akteure und deren Eltern entstand jedoch die Idee, in der kommenden Spielzeit eine eigene Mannschaft zu melden. Gecoacht wird das Team dabei von den beiden erfahrenen Trainern Sebastian Schwepcke und Gojko Stojisavljevic. 

Die JBBL ist die höchste deutsche Basketballliga für Jugendliche unter 16 Jahren. Sie wurde zur Saison 2009/2010 eingeführt, um dem Nachwuchs mehr Spielpraxis auf hohem Niveau zu ermöglichen. Das Konzept bietet den Klubs außerdem die Chance, Spielgemeinschaften zu bilden oder Talente aus dritten Vereinen einzusetzen. Allerdings ist die JBBL auch mit einem großen Aufwand verbunden: Jede Partie muss auf Video aufgezeichnet und an den Verband geschickt werden, weite Auswärtsfahrten und ein Catering müssen organisiert werden, zudem braucht es Sponsorengelder. Jahn-Abteilungsleiter Werner Link sieht dem Projekt trotzdem positiv entgegen. Langfristiges Ziel wird es sein, die Spieler an das Regionalliga-Team der Herren I heranzuführen und dieses deutlich zu verjüngen, so dass auch in Zukunft höherklassig Basketball gespielt werden kann. 

Rechtzeitig zum Turnierbeginn bekam auch Schlüsselspieler Vangelis Pathekas Grünes Licht für einen Einsatz, nachdem er wegen eines Handgelenkbruchs eineinhalb Monate ausgefallen war. Damit stehen die Chancen für eine Qualifikation sehr gut – vor allem, wenn viele Fans das Team unterstützen.

Die Spiele des Freisinger Teams: 

Samstag: Freising – Augsburg (11 Uhr), Freising – Team Niederbayern (14.30 Uhr). 

Sonntag: Freising – Tornados Franken (9 Uhr), Freising – Bayreuth (12.30 Uhr).

Michaela Ruis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
Wegen einer möglichen Belastung mit Keimen müssen Bewohner bestimmter Orte im Landkreis Freising ihr Trinkwasser abkochen.
Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
1341 Unterschriften wurden jetzt an Moosburgs Bürgermeisterin Anita Meinelt übergeben. Sie alle haben konkrete Forderungen für die Umgestaltung des „Plans“.
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Es schlägt ein wie ein Blitz aus heiterem Himmel: eine schwere Krankheit, ein Unfall, der Verlust des Arbeitsplatzes. Den Betroffenen zieht es oft regelrecht den Boden …
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig
Die Nahwärmeversorgung im Attenkirchener Wohngebiet „Am Sportgelände“ hat im Grunde nie richtig funktioniert. Außerdem ist sie verhältnismäßig teuer. Es entsteht ein …
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig

Kommentare