1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Freising

Starker Jahrgang in schwierigen Zeiten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Den frischgebackenen Landwirten gratulierten ( v. l.) Ausbildungsberater Robert Gassner und Otto Roski sowie (v.r.) Freisings Vize-Landrat Robert Scholz, Martin Bayerstorfer, Jakob Maier und Freisings Kreisbäuerin Elisabeth Mayerhofer.
Den frischgebackenen Landwirten gratulierten ( v. l.) Ausbildungsberater Robert Gassner und Otto Roski sowie (v.r.) Freisings Vize-Landrat Robert Scholz, Martin Bayerstorfer, Jakob Maier und Freisings Kreisbäuerin Elisabeth Mayerhofer. © Lex

Bei der Freisprechungsfeier für Landwirte und Hauswirtschafterinnen lobten die Redner die Absolventen. Kreisobmann Jakob Maier sprach aber auch aktuelle Probleme an: Schweinepest, Ferkelkastration, Düngeverordnung.

Langenbach – 13 Hauswirtschafterinnen, 41 Landwirte und fünf Landwirtinnen haben an der Erdinger Landwirtschaftsschule ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Der zahlenmäßig starke Lehrgang war auch leistungsmäßig Spitze, nur ein Landwirt erreichte sein Ziel nicht, ein weiterer trat nicht zur Prüfung an. Die erfolgreichen Absolventen feierten beim Alten Wirt in Langenbach.

An dem Begriff „freisprechen“ habe sich seit dem Mittelalter praktisch nichts geändert, stellte Otto Roski, Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Erding, fest. Alle Freigesprochenen seien jetzt „wieder frei“ von den Zwängen der Ausbildung.

Die Lehrgangsbesten in der Landwirtschaft waren ( v. l.) Andreas Stimmer (1,74), Thomas Grimm (1,34, beide aus Walpertskirchen) und Markus Schweiger aus Kirchberg (1,37).
Die Lehrgangsbesten in der Landwirtschaft waren ( v. l.) Andreas Stimmer (1,74), Thomas Grimm (1,34, beide aus Walpertskirchen) und Markus Schweiger aus Kirchberg (1,37). © Lex

Man dürfe sich „nicht auf die Vergangenheit verlassen“, riet Erdings Landrat Martin Bayerstorfer. Mut sei „die Leiter zum Erfolg, auf der alle anderen Tugenden hochsteigen“, schrieb der Redner den jungen Landwirten und Hauswirtschafterinnen ins Stammbuch. Die Bauern hätten „einen unheimlich wichtigen Auftrag: Lebensmittel zu produzieren, die zum Überleben notwendig sind“.

Erdings BBV-Kreisobmann Jakob Maier glaubte nach eigenen Worten „Wasser in den Wein“ der Freisprechungsfeier schütten zu müssen. Er lobte die gute Ausbildung, wies aber auch auf drängende Probleme hin: unter anderem die Afrikanische Schweinepest, „die uns in die Zange nimmt“. Auch das Kastrieren von Ferkeln sprach der Obmann an. Maier äußerte Unverständnis „warum die Politik nicht in die Gänge kommt“ , um den „vierten Weg wie in Schweden“ voranzubringen: örtliche Betäubung männlicher Ferkel mit Lidocain sowie postoperative Schmerzbehandlung mit Metacam.

Die Düngeverordnung werde „den Strukturwandel wieder verschärfen“, zeigte sich Maier überzeugt. Er berichtete aber auch Erfreuliches: Der Landkreis Erding habe den Hitzesommer „recht gut überstanden“. Anträge auf Unterstützung sollten also nur gestellt werden, „wenn sie wirklich nötig sind“.

Maier fragte sich darüber hinaus, woher die ganzen „Bestäuber“ gekommen seien, die eine so überreiche Apfelernte möglich gemacht hätten. Schließlich werde häufig die Gefahr des Insektensterbens an die Wand gemalt. Der Obmann geißelte auch Austritte aus dem Bauernverband, der als Interessensvertretung „absolut notwendig“ sei, nicht zuletzt auch aus Solidarität.

„Ihr seid unsere Zukunft mit vielfältigen Möglichkeiten“, prophezeite die Kreisbäuerin des BBV im Landkreis Freising, Elisabeth Mayerhofer. Aber sie forderte auch Weiterbildung zum Meister, Techniker, Betriebswirt oder etwa zur Dorfhelferin. Kein Beruf sei „so abwechslungsreich“ wie der des Landwirts, stellte Mayerhofer fest, die Fachkompetenz der Hauswirtschafterinnen gehe „weit über die Kompetenz einer Hausfrau“ hinaus.

Roski und der Vorsitzende des Prüfungssauschusses, Josef Pellmeyer, ehrten Prüfungsausschussmitglieder, die teils jahrzehntelang in diesem Gremium tätig waren: Landwirtschaftsmeister Johann Braun (1987 bis 2018), Stefan Grünberger (2014 bis 2018), Tobias Kneuer (2008 bis 2018), Michael Rappold (1984 bis 2018) und Johann Schätzl (1979 bis 2018).

Spitzenleistungen in der Hauswirtschaft erzielten ( v. l.) Anita Huber aus Isen (1,62), Franziska Eisenmann aus Moosinning (1,85) und Christine Köckeis aus Eittingermoos (1,85) und Carolin Pflügler aus Neufahrn (1,67).
Spitzenleistungen in der Hauswirtschaft erzielten ( v. l.) Anita Huber aus Isen (1,62), Franziska Eisenmann aus Moosinning (1,85) und Christine Köckeis aus Eittingermoos (1,85) und Carolin Pflügler aus Neufahrn (1,67). © Lex

Die Abschlussworte der Absolventen sprachen die Jahrgangsbesten. Hauswirtschaften sei „mehr als kochen, putzen, waschen“, erklärte Anita Huber aus Isen – und auch nicht immer unproblematisch. Deshalb seien rationelles Gelassenheit und Organisationstalent notwendig. Hauswirtschaften ermögliche aber auch ein zweites Standbein, so Huber.

Auch der Walpertskirchener Thomas Grimm ließ die Ausbildungszeit Revue passieren und lobte den Zusammenhalt unter den angehenden Landwirten. Dass die Berichtsheftführung und der Be-such der Berufsschule nicht zu den großen Freuden zählten, verschwieg Grimm nicht.

Absolventen Kreis Erding:

Landwirtschaft: Thomas Grimm, Neufahrn, Walpertskirchen, 1,34; Markus Schweiger, Kirchberg, 1,37; Andreas Stimmer, Kapfing, Walpertskirchen; Florian Bauer, Untergebensbach, Dorfen; Franz Brandhofer, Kirchasch, Bockhorn; Wolfgang Gandl, Mais, Isen; Martin Hintermaier, Riexing, Moosinning; Bernhard Ismair, Holzhausen, Neuching; Stefan Kressirer, Oberneuching, Neuching; Martin Kurz, Kraham, Dorfen; Niklas Lechner, Fürstbach, Taufkirchen; Hubert Liebl, Grafing, Fraunberg; Christian Maier, Diemating, Hohenpolding; Matthias Pfanzelt, Hörlkofen, Wörth; Wolfgang Reiter, Stammham, Moosinning; Johannes Scheckenhofer, Baustarring, Kirchberg; Leonhard Schwaiger, Grünbach, Dorfen; Andrea Stangl, Radlding, Walpertskirchen; Veronika Stangl, Göttenbach, Lengdorf; Bernhard Strasser, Pürstling, St. Wolfgang; Christoph Stürzer, Forstern; Andre Zierer, Kirchasch, Bockhorn.

Hauswirtschaft: Anita Huber, Isen, 1,62; Franziska Eisenmann, Moosinning, 1,85; Christine Köckeis, Eittingermoos, 1,85; Johanna Büchlmann, Erding; Franziska Eberl, Neuching; Sabine Schweiger, Taufkirchen; Barbara Stimmer, Erding; Claudia Stimmer, Neuching; Anita Stöckl, Erding; Magdalena Zuhr, Taufkirchen.

Raimund Lex

Auch interessant

Kommentare