Jugendfußball

Jugendleitersitzung: Neues Spielsystem bei der U19 im Fokus

Landkreis – Auf der Versammlung im Juli hatte Kreisjugendleiter Stefan Erl angekündigt, im August eine weitere Sitzung zur möglichen Änderung des Spielsystems bei der A-Jugend einzuberufen. Am morgigen Dienstagabend um 19.30 Uhr im Sportheim des FC Schweitenkirchen soll nun über die angedachte Neuregelung zu Auf- und Abstieg bei den U19-Teams unterhalb der Bezirksoberliga sowie der Ligenzusammensetzung diskutiert und schließlich schriftlich abgestimmt werden.

Analog zum Kleinfeldbereich, bestünde ab der Saison 2018/19 die Gelegenheit, die A-Jugendmannschaften nach ihrer aktuellen Spielstärke zu melden – verteilt auf Kreisliga Donau/Isar, Kreisklassen und Gruppen. Zur Beschlussfähigkeit müssen mindestens die Hälfte aller gemeldeten Vereine im Kreis Donau/Isar ihre Jugendleiter oder eine Vertretung entsenden. Um die Neuordnung des Spielsystems rechtswirksam zu machen, bedarf es bei der Abstimmung dann noch einer 2/3-Mehrheit. Wichtig: Stimmberechtigt sind alle Vereine, die eine A-Jugend für den Spielbetrieb gemeldet haben, teilnehmen dürfen aber Vertreter aller Klubs.

jj

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Termin für Dolce Vita am Freisinger Volksfest steht fest
Jedes Jahr wird im Ochsenwirt am Volksfest Freising geschwitzt, gegrölt, getrunken und gefeiert: dann nämlich, wenn Dolce Vita die Bühne entert. Das machen die …
Termin für Dolce Vita am Freisinger Volksfest steht fest
„Hitlergruß“ von der Zugspitze: Aufregung um AfD-Funktionäre
Funktionäre des AfD-Kreisverbandes Freising-Pfaffenhofen in Erklärungsnot: Markus Schirling (44), Kassier des AfD-Kreisverbandes und Direktkandidat der AfD für die …
„Hitlergruß“ von der Zugspitze: Aufregung um AfD-Funktionäre
„Lieber Augen zu und durch“
„Neue Wege, neue Gleise“ – fast schon poetisch gab sich die Deutsche Bahn gestern, als man zu einer rollenden Pressekonferenz geladen hatte. Eine Baustellentour zwischen …
„Lieber Augen zu und durch“
Freisinger Bahnhofsschreck landet in Psychiatrie
Der Wandel des 58-jährigen Gelegenheitsarbeiters aus Freising, der als „Schreck vom Bahnhofsvorplatz“ für Schlagzeilen gesorgt hatte, in einen schuld- und …
Freisinger Bahnhofsschreck landet in Psychiatrie

Kommentare