ACF gibt Gas

Das Gesamtprodukt Innenstadt

  • schließen

Freising - 107 Mitglieder und ein Logo hat die Aktive City Freising (ACF) schon. Jetzt hat man auch einen Markenauftritt für das Produkt Freising: Mit vier „Themenwelten“ sollen ein konsistentes Erscheinungsbild und maximale Wiedererkennbarkeit sichergestellt werden.

Auch wenn man schon viel erreicht und zahlreiche Aktionen durchgeführt habe, so sei man doch noch ein junger Verein, so ACF-Vorsitzender Max-Josef Kirchmaier gestern bei einem Pressegespräch. Beispiele aus dem vergangenen Jahr: die Freisinger Stadtzimmer, der Freisinger Rosentag, die Eröffnung des inzwischen sehr gut besuchten Pop-up-Stores, vor allem aber auch der Start der Aktion „Schaustelle Baustelle“. Die Information für Besucher, Kunden und Geschäftstreibende über die jeweiligen Baustellen in der Innenstadt sei eine wichtige Aufgabe des Vereins – erst recht in den kommenden Jahren während des Innenstadtumbaus, so Kirchmaier. Denn die ACF sei „nicht der verlängerte Arm der Stadt“, sondern sei für die Bewohner, Hausbesitzer und Einzelhändler in der Innenstadt da, versicherte der ACF-Vorsitzende. Und: „Wir wollen die Leute abholen, wollen sie für Freising begeistern und auf Freising stolz machen.“

Dazu wird man den Pop-up-Store ab April in neuen Räumen (einer städtischen Liegenschaft) weiterführen, wird weiter Vorbereitungen für eine kostenfreies City-W-Lan treffen, einen neuen Parkplatzführer auflegen, die Stadtzimmer wieder aufstellen und viel auf Kommunikation und Netzwerke bauen.

Und man wird einen Markenauftritt haben, der die Facetten der Stadt Freising in Form einer „Logo-Familie“ darstellt und der das Gesamtprodukt Innenstadt mit vier Themenwelten bewerben will: Innenstadt, Domstadt, Einkaufsstadt, Genussstadt – das sind die vier Oberbegriffe, die künftig auf schönen, großen, pastellfarbenen Plakaten zu lesen sein werden, mit denen auf Veranstaltungen hingewiesen wird. Michael Rattenhuber und Stefan Manhart (typneun) haben zusammen mit den ACF-Mitgliedern diesen Markenauftritt konzipiert, jüngst bei der Mitgliederversammlung und gestern der Presse vorgestellt. Ruhig, unaufgeregt, nicht knallig – wie die Stadt so die Plakate, könnte man das Grundprinzip zusammenfassen. Und immer darauf zu lesen: der neue Slogan „Gute Aussichten“. Ergänzt wird der Markenauftritt durch das passende Merchandising – Schirme, Bierdeckel, Tragetaschen & Co. OB Tobias Eschenbacher, zweiter Vorsitzender bei ACF, war begeistert: Dass dieser Markenauftritt aus dem Verein heraus entwickelt worden sei, gewährleiste, dass man sich damit auch identifiziere.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare