Medien: US-Schriftsteller Philip Roth ist tot

Medien: US-Schriftsteller Philip Roth ist tot
+
Auf engstem Raum versorgen Feuerwehrmänner einen in einem Schacht abgestürzten Bauarbeiter.

Vom Schachtabsturz bis zur chemischen Gefahr

Großübung: Freisinger Feuerwehrkräfte meistern 25 Herausforderungen

25 Mal ertönte am vergangenen Samstag zwischen 8 und 17 Uhr der Alarmgong in der Hauptfeuerwache an der Dr.-von-Daller-Straße in Freising. Was nach dem stressigsten Feuerwehrtag des Jahres klingt, war die Neuauflage des jährlichen Übungstages der Feuerwehr Freising. Unplanmäßig gab’s dann auch einen echten Einsatz.

Freising Zunächst einmal waren es realistische Schadenslagen aus den Bereichen Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung und ABC-Gefahrenabwehr, die das Organisationsteam um Stadtbrandmeister Oliver Sturde akribisch vorbereitet hatte – und die Feuerwehrler jetzt forderten. Anders als in den Jahren zuvor war dieses Mal nicht das Übungsgelände in Unterhaindlfing Schauplatz der Einsatzszenarien. An mehreren Stationen im Stadtgebiet warteten knifflige „Einsatzaufträge“ auf die rund 35 übenden Helfer. Ausgerückt wurde wie im echten Leben von der Feuerwache aus. So mussten die Retter bei einem „Kellerbrand“ im ehemaligen Stabsgebäude am Steinpark bei Nullsicht unter Atemschutz nach mehreren Vermissten suchen. Am Bauhoflagerplatz an der Landshuter Straße ereigneten sich gleich mehrere „Unglücke“: ein Verkehrsunfall, bei dem ein Verletzter unter einem Lkw eingeklemmt wurde, ein Baustellenunfall mit einer abgestürzten Person in einem Schacht und ein beim Spielen zwischen Betonrohren eingeklemmtes Kind.

Ein Atemschutztrupp mit Chemikalienschutzkleidung pumpt einen leckgeschlagenen Behälter mit Gefahrgut ab.

Wenn auch nicht alltäglich, so gehören auch Einsätze mit gefährlichen Stoffen (ABC-Gefahren) zu den Aufgaben der Freisinger Feuerwehr. Um auch hier Abläufe und Geräte zu beüben, galt es, mehrere Transportunfälle in einem Gewerbeobjekt Am Lohmühlbach zu bewältigen. Gegen 16 Uhr erreichte zudem ein Ernstfall die Feuerwehr: In einer Wohnung an der Jagdstraße hatten die Heimrauchmelder ausgelöst. Die Mieter waren nicht zu Hause und hatten den Herd angelassen, auf dem ein Topf mit Essen stand. Sofort wurde ein Löschfahrzeug und eine Drehleiter aus dem Übungsgeschehen abgezogen und zu der Alarmadresse entsandt. Die Wohnung war beim Eintreffen bereits stark verraucht. Über ein Fenster verschafften sich die Feuerwehrmänner Zugang zu den Räumen und entschärften die Situation. Größerer Schaden konnte verhindert werden, die Wohnung musste mit einem Lüfter entraucht werden.

Übungstag überstanden – alle Aufgaben gemeistert: Die Teilnehmer des Übungstags und die Organisatoren waren am Ende mit sich und der Welt zufrieden.

Zufrieden zeigten sich am Ende gleichermaßen Organisatoren und Übungsteilnehmer. „Die Übungseinsätze wurden sicher und routiniert abgearbeitet. Alle Teilnehmer konnten unter realistischen Bedingungen trainieren“, lautete am Ende die Bilanz der Feuerwehr. 

ft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
8.000 Liter Weißbier - und viel zerbrochenes Glas: Das ist die Bilanz des Nachmittags am Kreuz Neufahrn nördlich von München.
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
Meisterschützen am laufenden Band
Zum letzten Vereinsabend 2017/18 mit Preisverteilung des Endschießens folgten Schützenmeister Florian Reindl wieder viele Mitglieder ins neue Schützenheim. Schließlich …
Meisterschützen am laufenden Band
Fünf Jahre Gefängnis für dreisten Kupferdieb
Bei insgesamt über 80 Einbrüchen in metallverarbeitende Betriebe und Elektrofirmen im südbayerischen Raum machte eine rumänische Bande Beute in Höhe von knapp zwei …
Fünf Jahre Gefängnis für dreisten Kupferdieb
Hallbergmoos investiert: 250 Wohneinheiten und ein Kinderhaus
Wohnen und Kinderbetreuung: Das sind momentan die Themen in der Wachstumsgemeinde Hallbergmoos. Beides wird im Baugebiet „Jägerfeld-West“ mit Hochdruck angepackt.
Hallbergmoos investiert: 250 Wohneinheiten und ein Kinderhaus

Kommentare