+
Historischer Augenblick: Staatsminister Florian Herrmann, MdL Benno Zierer, Landrat Josef Hauner, BRK-Kreisvorsitzender Anton Neumaier, BRK-K reisgeschäftsführer Albert Söhl und OB Tobias Eschenbacher (v. l. ) vor dem Grundstein, in dem der Stahlzylinder eingemauert wurde.

Grundsteinlegung für neue BRK-Zentrale in Freising

Grundstein gelegt: Für Freisings Rotkreuzler bricht ein neues Zeitalter an

  • schließen

Kein Desinfektionsraum, uralte Leitungen – und akute Raumnot. Selbst die Rettungswagen passten nicht mehr in die Garagen. Kurz: Die aus den 60er-Jahren stammende BRK-Zentrale war marode, ein Neubau überfällig. Am Montag nun war feierliche Grundsteinlegung für das 7,5-Millionen-Euro-Projekt. Es wird die Rotkreuz-Schaltzentrale der Zukunft.

Freising– Pläne und Münzen, Zeitungen und sogar die aktuelle Kostenberechnung – das alles wurde in einen Stahlzylinder versenkt, der dann von einem halben Dutzend prominenter Zeitgenossen im Grundstein eingemauert wurde. Der wiederum bildet jetzt das Fundament für einen BRK-Neubau, der Jahrzehnte des Mangels, der Beengtheit und der Unzulänglichkeit beenden soll.

BRK-Kreisgeschäftsführer Albert Söhl schilderte eindringlich die bisherige Raumnot. Die Garage war so klein, dass man nicht einmal um den Rettungswagen herumgehen konnte, um die Trage zu entnehmen. Auch fehlte bisher dringend ein Rückzugsraum für die Rettungsdienstmitarbeiter nach anstrengenden Einsätzen. Nicht zuletzt entsprächen auch die technischen Verhältnisse „in keiner Weise“ mehr heutigen Anforderungen. Niemals aber hätte man den Neubau an traditionsreicher BRK-Stätte (Rotkreuzstraße!) realisieren können, wenn man nicht Großfahrzeuge und Katastrophenmaterial nach Marzling hätte auslagern können.

So soll der Neubau an der Rotkreuzstraße in Freising aussehen. Noch ist dort allerdings nichts zu sehen – außer einer riesigen Baugrube. Der 7,5 Millionen-Bau wird elf Meter in die Höhe ragen und eine Nutzfläche von mehr als 3000 Quadratmetern aufweisen. 

Dass der BRK-Kreisverband bei dem Großprojekt viele Hürden mit Beharrlichkeit gemeistert habe, dafür gab es von allen Festrednern Lob – ebenso für die wichtige Arbeit der Rotkreuzler.

Vor etwa vier Jahren hatte man mit der Planung begonnen, wobei die Finanzierung die größte Herausforderung war. Es gab keine Zuschüsse, der BRK-Kreisverband muss alles mit Krediten stemmen. Im Erdgeschoß wird es eine Parkgarage für Einsatzfahrzeuge geben, ein Medizinlager, die Kühlung für den Service „Essen auf Rädern“ und eine Kleiderkammer. Das erste Obergeschoß wird von den Mitarbeitern des Rettungsdienstes und der Verwaltung genutzt. Im zweiten Stock werden Funktionsräume für Jugendarbeit, Altenpflege und Schulungen entstehen. Realisiert wird das Projekt in zwei Bauabschnitten. 2019 will man mit dem Komplex für die Verwaltung und den Rettungsdienst fertig werden – der Rest wird umgesetzt, wenn auch dafür die Finanzierung steht.

Weil das BRK auch während der Bauphase einsatzbereit sein muss, hat man vieles ausgelagert – etwa ins Katastrophenschutzzentrum des BRK in Marzling. Der Notarztstützpunkt fand in einem Pavillon an der Düwellstraße eine Bleibe. Dorthin wurde auch die Kleiderkammer verlegt. Zwei Rettungswagen, ein Krankentransportwagen und das Einsatzleitfahrzeug bleiben vorerst noch auf dem BRK-Stammplatz – an der Rotkreuzstraße.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur noch drei Bezirksräte für den  Kreis Freising: Lebich gescheitert
Der Landkreis stellt künftig nur noch drei Bezirksräte. Seit Freitagmorgen steht fest: Siglinde Lebich (Grüne) hat den Einzug in den Bezirkstag nicht geschafft. Damit …
Nur noch drei Bezirksräte für den  Kreis Freising: Lebich gescheitert
Keine Hundepension und auch keine Karpfenzucht: Neue Schlappe für Ex-Stadtrat Raith
Mit seinem umstrittenen Plan, eine Hundepension in der Bonau zu bauen, war der frühere FW-Stadtrat Klaus Raith im Moosburger Gremium einst gescheitert. Nun wollte er das …
Keine Hundepension und auch keine Karpfenzucht: Neue Schlappe für Ex-Stadtrat Raith
Kinderschutzbund: Schnupperkindergarten gerettet, Kassier weiterhin gesucht
Das unermüdliche Engagement des Kinderschutzbunds Moosburg hat sich gelohnt: Nach sechsmonatiger Zwangspause öffnet der Schnupperkindergarten im Januar wieder in neuen …
Kinderschutzbund: Schnupperkindergarten gerettet, Kassier weiterhin gesucht
Jägerfeld-West: Nagelprobe fürs neue Kinderhaus in Hallbergmoos
Das Neubaugebiet Jägerfeld-West in Hallbergmoos nimmt Gestalt an. Die ersten Häuser sind fertig, und auch der Rohbau des Kinderhauses, das die Gemeinde für 3,7 Millionen …
Jägerfeld-West: Nagelprobe fürs neue Kinderhaus in Hallbergmoos

Kommentare