+
Ein Herz für Herrmann: Bundestagsabgeordneter Erich Irlstorfer überreichte dem frischgebackenen Staatsminister Florian Herrmann ein Bild von Peter Wöhr für das neue Büro in der Staatskanzlei.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung

Herrmanns Triumph: CSU bereitet neuem Staatsminister großen Empfang

  • schließen

Die Blasmusik stand bereit, Parteikollegen aus dem ganzen Landkreis waren nach Vötting gekommen. Und dann fuhr sie vor, die weiße BMW-Limousine mit der Nummer M – HM 1015. Was als ganz normale Jahreshauptversammlung der CSU Freising angesetzt war, geriet am Samstag zum Triumphzug für Florian Herrmann.

Freising – „Heute ist ein guter Tag – für den Landkreis Freising und für die CSU vor Ort.“ So fasste Bundestagsabgeordneter Erich Irlstorfer das zusammen, was sich in der vergangenen Woche ereignet hatte und am Samstag in Vötting gefeiert wurde: Sein Heimatortsverband und Vertreter der Landkreis-CSU waren gekommen, um Florian Herrmann als Leiter der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundesangelegenheiten zu feiern – eine wahre Gratulationskur für den neuen Minister.

Der blickte dann im Sportheim des SV Vötting so auf die vergangenen Tage zurück: „Was für eine Woche!“ Als er von seiner Berufung erfahren habe, sei er „natürlich überwältigt“ gewesen, schilderte der starke Mann der Landkreis-CSU seine Gemütslage. Und auch wenn der neue Ministerpräsident Markus Söder vor allem darauf setze, dass Herrmann in München als seine rechte Hand fungiere, so dürfe er doch alle vier Wochen Bayern im Bundesrat vertreten, werde auch ab und zu die CSU-Landesgruppe in Berlin besuchen und sei außerdem Dienstherr der Bayerischen Landesvertretung. Und weil Herrmann auch seinen Chef Söder als „kreativ und kraftvoll“ lobte, und weil er sich sicher war, dass alles „sehr sehr gut“ werde, freue er sich auf die große Verantwortung, die er sich aber auch zutraue.

Kritik der Konkurrenz sorgt für Ärger

Der neue Chef der Staatskanzlei, nach eigener Aussage jetzt also „mittendrin“, sei laut seines Parteikollegen und Freundes Erich Irlstorfer für diese Aufgabe „gestählt“. Schließlich habe Herrmann, ein geborener Niederbayer, vier Schwestern, witzelte der Abgeordnete des Bundestags. Und auch die Zeiten, als er selbst und Herrmann vor rund 20 Jahren von dem damaligen Ortsvorsitzenden Hubert Hierl „geführt und gezüchtigt“ worden seien, wie Irlstorfer mit viel Augenzwinkern schilderte, hätten Herrmann sicherlich auf die kommenden Aufgaben vorbereitet. Seitdem Herrmann 2002 als Landratskandidat für die CSU angetreten sei, habe sich eine Sache nie geändert: „Du magst die Menschen.“ Söders Entscheidung sei also eine sehr kluge und gute gewesen.

Dass ein Landtagskollege von Herrmann – gemeint war Benno Zierer (FW) – zur Ernennung Herrmanns „ein unterirdisches Interview“ mit einige „wirren Dingen“ gegeben habe, konterte Irlstorfer so: Gerade in Sachen Flughafen brauche man keine Belehrungen von Leuten, die selbst ihre Grundstücke an die FMG verkauft hätten. Und der Landtagskandidat der Grünen, Johannes Becher, solle, bevor er über den Einsatz Herrmanns gegen die Startbahn urteile, vor der eigenen Haustür kehren: Die Grünen seien bei den Jamaika-Sondierungen zu diesem Thema „stumm geblieben“ – selbst auf Nachfrage Irlstorfers hin.

16 Parteiaustritte in Freising seit Söder

Mit einem Glas Sekt spülte man diesen Ärger hinunter und freute sich mit und für Herrmann. Der bekam auch diverse Geschenke für sein neues Büro, unter anderem ein Bild von Peter Wöhr, und war die Hauptperson des Tages. Dessen war sich auch Landrat Josef Hauner bewusst, der in seinem Grußwort zur Jahreshauptversammlung der Freisinger CSU sagte: Herrmanns Karrieresprung „überlagert alles“.

Auch der Freisinger CSU-Ortsvorsitzende Jürgen Mieskes kam in seinem Bericht an Söder & Co. nicht vorbei: Die 16 Austritte, die man in den vergangenen Monaten verkraften musste, seien fast alle die Reaktion auf den Wechsel von Horst Seehofer zu Söder gewesen. „Ich bin auch kein Freund Söders – weil er für die dritte Startbahn ist und sich oft sehr harsch geäußert hat“, sagte Mieskes“ Jetzt als Ministerpräsident aber zeige sich Söder „staatsmännisch“. 397 Mitglieder zählt der Freisinger Ortsverband der CSU, darunter sind 105 Frauen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Herrmann (CSU) verteidigt Direktmandat nur knapp - News, Ergebnisse und Reaktionen aus dem Landkreis Freising
Tag zwei nach den Wahlen. Noch immer sind nicht alle Zweitstimmen ausgezählt. Es bleibt spannend. Großes Thema im Landkreis Freising ist die dritte Startbahn. Wie der …
Herrmann (CSU) verteidigt Direktmandat nur knapp - News, Ergebnisse und Reaktionen aus dem Landkreis Freising
Im Zug: Mann befriedigt sich und beobachtet dabei junge Freisingerinnen - die reagieren richtig
Von einem Exhibitionisten sind am Montag kurz nach Mitternacht zwei Frauen (20 und 22 Jahre) aus dem Landkreis Freising im Regionalzug belästigt worden. Die ließen sich …
Im Zug: Mann befriedigt sich und beobachtet dabei junge Freisingerinnen - die reagieren richtig
Flughafentangente: Freisinger (39) kommt immer weiter auf Gegenfahrbahn - dann kommt es zum Crash
Zwei Verletzte und rund 50 000 Euro Schaden sind die Bilanz eines schweren Unfalls am Dienstagmorgen auf der Flughafentangente Ost.
Flughafentangente: Freisinger (39) kommt immer weiter auf Gegenfahrbahn - dann kommt es zum Crash
Auf einem Bolzplatz: Jugendlicher (17) attackiert Kontrahenten (18) mit Cuttermesser am Hals
Zwei Jugendlichen sind am Montagabend in Neufahrn massiv aneinandergeraten. Dabei ging der eine mit dem Messer auf den anderen los und verletzte ihn am Hals.
Auf einem Bolzplatz: Jugendlicher (17) attackiert Kontrahenten (18) mit Cuttermesser am Hals

Kommentare