+
Urkunde und Medaille übergaben August Markl (l., Vorsitzender des ADAC Südbayern) und Martin Krisam (r., Vorstand für Ortsclubarbeit) im Rahme eines Festakts an den Schatzmeister des MSC Freisinger Bär, Josef Glas.

Hohe ADAC-Auszeichnung für den MSC Freisinger Bär

Die Erfolgsgeschichte des „Ortsclubs des Jahres 2017“

  • schließen

Auf der Mitgliederversammlung im Ballhaus-Forum Unterschleißheim überreichten der Vorsitzende des ADAC Südbayern, August Markl, und Martin Krisam, Vorstand für Ortsclubarbeit, die Urkunde und Medaille an den Schatzmeister des Motorspartclub (MSC) Freisinger Bär. Josef Glas. Die Wahl stand unter dem Motto „Sport, Action und Spaß auf zwei Rädern“.

Freising – In der Wertung für den MSC wurde insbesondere die Ausrichtung etlicher Motocross- und Trial-Clubsportveranstaltungen berücksichtigt. Unter den 214 Ortsclubs des ADAC Südbayern ist der MSC Freisinger Bär einer der wenigen Vereine, die gleichzeitig beide Zweirad-Sparten anbieten. Punkte gab es zudem für die engagierte Nachwuchsförderung.

In der Motocross-Schule des MSC werden die jungen Piloten in den Einsteigerklassen Schritt für Schritt in Theorie und Praxis an die Disziplin herangeführt. Gelobt wurde auch der Offroad-Park am Münchner Flughafen. Auf dem Gelände finden die Aktiven optimale Trainingsbedingungen, das Areal biete aber auch ideale Voraussetzungen für Motorsport-Wettbewerbe auf höchstem Niveau, hieß es in der Laudatio.

MSC-Vorsitzender Michael Kluge war begeistert: „Wir haben uns zwar beworben, aber hätten nie gedacht, dass wir überhaupt in die engere Auswahl kommen.“

Zur Historie: Der Motorsportclub Freisinger Bär wurde 1954 gegründet. Geschicklichkeitswettbewerbe, Rallyes, Bergrennen und die beliebten Bildersuchfahrten prägten das sportliche Vereinsleben.

1981 kam die Motocross-Abteilung dazu, die ein jar später die Genehmigung für ein Übungsgelände in einer Tongrube in Grafendorf bekam. Zehn Jahre lang konnte man auf diesem Gelände trainieren, bis Anfang 1993 die Genehmigung mit der Rekultivierung der Tongrube durch die Firma Südchemie erlosch. Nach verschiedenen vergeblichen Anläufen fand der MSC Freisinger Bär ein Gelände direkt am Flughafen.

Diese Übungsstrecke erfreut sich seither großer Beliebtheit weit über die Grenzen des Landkreises Freising hinaus. Durch unermüdlichen Einsatz der Mitglieder des Freisinger Bären, wurde dann im Jahr 2002 der Offroad Park am Flughafen vom damaligen bayerischen Wirtschaftsminister Otto Wiesheu an die Mitglieder übergeben werden. Seitdem hat sich dieser zu einem absoluten Highlight in der Offroad-Szene in Süddeutschland entwickelt.

In den vergangenen Jahren haben sich auf dem 85 000 Quadratmeter großen Gelände Unterabteilungen angesiedelt und entwickelt wie etwa Freestyle, Moto Cross, Trial und RC Offroad Modellbau.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chaos in Eching: 63-Jähriger walzt mit seinem BMW eine Ampel und Werbetafeln nieder
Eine rund 100 Meter lange Schneise der Verwüstung hinterließ am Wochenende in Eching ein 63-jähriger Ungar mit Wohnsitz im Landkreis Freising. Die Schadenssumme, die …
Chaos in Eching: 63-Jähriger walzt mit seinem BMW eine Ampel und Werbetafeln nieder
“Zeit, dass sich was ändert“: Naturschützer üben vehemente Kritik an Freisinger Nordost-Umfahrung
4,2 Kilometer lang wird sie das tertiäre Hügelland im Osten von Freising durchschneiden: die B 301-Nordostumfahrung. Vor Ort übten die Naturschützer vehemente Kritik - …
“Zeit, dass sich was ändert“: Naturschützer üben vehemente Kritik an Freisinger Nordost-Umfahrung
Kreisbauerntag in Moosburg: Kritik am „Generalverdacht“ gegen Landwirte
Beim Kreisbauerntag in Moosburg wurden Politiker und Verbraucher kritisiert - und die Landwirtschaft hochgelobt. Einen Appell an die Branche gab es auch.
Kreisbauerntag in Moosburg: Kritik am „Generalverdacht“ gegen Landwirte
Palzinger spendete schon 150 Mal Blut: „Mach’ das so lang, bis ich nicht mehr darf“
75 Liter Blut hat Johann Steininger (66) aus Palzing schon gespendet, also 75 volle Maßkrüge. Das ist außergewöhnlich – und wurde jetzt entsprechend belohnt.
Palzinger spendete schon 150 Mal Blut: „Mach’ das so lang, bis ich nicht mehr darf“

Kommentare