Furchtbarer Unfall auf A99: Zwei Männer sterben - Autobahn komplett gesperrt

Furchtbarer Unfall auf A99: Zwei Männer sterben - Autobahn komplett gesperrt
+
„Singen baut Brücken“: Ein Kinderchor empfing die Gäste der Auftaktveranstaltung im Caritas-Zentrum. 

Auftakt für das „mitanand“

In Freising werden Kultur-Brücken gebaut

  • schließen

Vier Tage lang geht es in Freising wieder interkulturell, interreligiös und auch inklusiv zu: beim „mitanand“.

Freising –  Am Donnerstagabend wurde das bereits vierte „mitanand“ gestartet, das in der Folge des großen „Zamma“-Festivals ganz auf die Kooperation verschiedener Partner setzt. Rainer Schneider, der stellvertretende Bezirkstagspräsident, war sich bei der Eröffnung sicher: „Der Geist des Zamma lebt weiter.“

Zum Auftakt Musik

Das Caritas-Zentrum an der Bahnhofstraße war heuer als Ort der Auftaktveranstaltung gewählt worden. Dort gab es nicht nur Kaffee, Tee und Kuchen, sondern auch Musik: Ein Kinderchor empfing die Gäste, zwei junge Geigerinnen intonierten einen Satz aus einem Violinenkonzert von Antonio Vivaldi, und nach den Grußworten ging es auch gleich musikalisch weiter: „Singen baut Brücken“ hieß der erste Programmpunkt des diesjährigen „mitanand“, bei dem durch Lieder und Kurzgeschichten verschiedene Lebenswelten vorgestellt wurden. Und schon das war ganz im Sinne des „mitanand“.

Im Fokus stehen die Religionen

Freisings 2. Bürgermeisterin Eva Bönig konnte fünf Jahre nach „Zamma“ feststellen, dass man im Lauf der Jahren den Zielen nähergekommen sei: Kulturträger würden zusammenarbeiten, kulturelle und integrierende Präsentationsformen seien ausprobiert worden, benachteiligte Menschen stärker in das Zentrum der Stadtgesellschaft gerückt worden. Als Besonderheit des diesjährigen „mitanand“ nannte Bönig die Tatsache, dass ein großer Teil der Veranstaltungen sich dem Gespräch der Religionen widme und den interreligiösen Austausch zwischen Bürgern mit ganz unterschiedlichen Weltanschauungen fördere. Selbstverständlich kämen auch inklusive Kulturangebote nicht zu kurz. Ein Blick in das umfangreiche Programmheft zeige die große Bandbreite der Zusammenarbeit und des Austauschs der inklusiven Kulturpartner. Bönig dankte dem Bezirk Oberbayern, der das „mitanand“ mit 8000 Euro unterstützt, so dass alle Angebote kostenfrei seien.

Mahnende Worte

Dessen Vertreter Rainer Schneider betonte, für den Bezirk sei es „eine Freude“ zu sehen, dass die Stadt Freising in der Folge des „Zamma“ „inklusiv tätig“ sei. „mitanand“ sei wahrlich kein Selbstläufer, aber wie ein vierjähriges Kind, das in diesem Alter schon gut laufen gelernt habe. Besonders das Miteinander der Kulturen – „Verständnis und Verständigung“ – sei in Zeiten, in denen eine Verrohung des Umgangs und der Sprache zu bemerken seien, wichtig, so Rainer Schneider: „Denn einer kann vom anderen lernen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siedlungsdruck, Verkehr und mehr: FW-Landratskandidat Helmut Petz sieht viele Baustellen
Siedlungsdruck, Verkehr und interkommunale Zusammenarbeit: Diesen Themen will sich Helmut Petz, Freisinger Landratskandidat für die Freien Wähler, künftig widmen. 
Siedlungsdruck, Verkehr und mehr: FW-Landratskandidat Helmut Petz sieht viele Baustellen
Nach umfangreichen Baumaßnahmen: Fischzucht Nadler legt Neustart hin
Die Forellenzucht Nadler hat ein hartes Jahr hinter sich. Doch die Betreiber Benjamin und Monika Nadler gehen gestärkt daraus hervor - und haben wieder Grund zur Freude.
Nach umfangreichen Baumaßnahmen: Fischzucht Nadler legt Neustart hin
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Bekannt und beliebt, nicht nur in Langenbach: Abschied von der „Alten Wirtin“ Karoline Daimer (†)
Sie führte jahrzehntelang erfolgreich den Alten Wirt in Langenbach und wurde als Familienmensch geliebt. Nun ist Karoline Daimer gestorben. Ein Nachruf.
Bekannt und beliebt, nicht nur in Langenbach: Abschied von der „Alten Wirtin“ Karoline Daimer (†)

Kommentare