Schwerer Sturz mit Motorrad

Schwer verletzt nach Wildunfall

  • schließen

Inkofen - Nach der Kollision mit einem Reh stürzte am Samstagabend ein Motorradfahrer (49) auf der Staatsstaße 2054 bei Inkofen. Er erlitt mehrere Knochenbrüche.

Es war gegen 21.30 Uhr, als der 49-jährige Ducati-Fahrer und sein Freund auf ihren Maschinen in Richtung Allershausen unterwegs waren. 

Kurz hinter Inkofen lief ein Reh über die Straße. Der 49-Jährige, der vorausfuhr, konnte nicht ausweichen und kollidierte mit dem Tier. Durch den Zusammenstoß wurde das Reh getötet. Der Motorradfahrer kam mit seiner Ducati von der Fahrbahn ab und stürzte in den Straßengraben. Von dort wurde er auf die Fahrbahn zurückgeschleudert und schlitterte die Straße entlang. Er blieb erst nach etwa 50 Metern liegen. Der Schwerverletzte kam ins Landshuter Krankenhaus.

Neben der Polizei und dem Rettungsdienst waren zudem 25 Einsatzkräfte der Feuerwehren Haag und Inkofen im Einsatz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare