Vierbeiner sind nicht erlaubt

Interview zum Hundeverbot auf dem Volksfest Freising: „Der Lärm tut dem Hund weh“

  • schließen

Auf dem Freisinger Volksfest sind Hunde verboten. Das Freisinger hat bei der Stadt nachgefragt, was der Grund dafür ist.

Robert Zellner hat sich beim Veterinäramt rückversichert.

Freising – Hunde sind auf dem Freisinger Volksfest nicht erlaubt – was manche Hundebesitzer nicht nachvollziehen können. So war etwa FT-Leser Werner Maier „vollkommen überrascht“, wie er in einem Leserbrief schreibt, dass sein Yorkshire Terrier nicht aufs Volksfest durfte. Maier: „Geht’s noch? Hunde gehörten schon immer zur Biergartenkultur in Bayern. Ich denke kaum, dass so ein Zamperl eine Gefahr für den Volksfestbetrieb darstellt. Man schließt hier eine Personengruppe von älteren Mitbürgern aus, für die oft der geliebte Hund der letzte verbliebene Partner ist. Diesen Personen verweigert man den Besuch des Festbetriebes. Dies ist mal wieder typisch Freising. Mit Verboten ist man immer schnell zur Hand. Dann gehen wir halt nicht mehr aufs Volksfest! Auch nicht ohne Hund.“

Das Freisinger Tagblatt hat beim zuständigen städtischen Referatsleiter Robert Zellner nachgefragt.

-Warum das Zamperl-Verbot?

Allein schon die Frage! Hunde haben ein sehr feines Gehör. Der Lärm auf dem Volksfest – die Musik, Karusselle – das tut dem Hund weh. Das müsste ein Hundebesitzer eigentlich wissen. Der sollte sich vielleicht einmal in die Lage seines Vierbeiners versetzen! Es ist schon traurig, dass man überhaupt darauf hinweisen muss.

-Was sagen denn die Fachleute dazu?

Wir haben uns extra noch mit dem Veterinäramt kurzgeschlossen. Die haben unsere Auffassung voll bestätigt. Volksfest-Lärm und Hund – das passt nicht zusammen.

-Wäre ein Hund nicht auch ein Sicherheitsrisiko im Volksfest-Gedränge?

Wir brauchen das gar nicht so hoch hängen – Stichwort Leinenzwang. Das Verbot dient dem Schutz des Tieres.

Rubriklistenbild: © dpa / Boris Roessler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hilfe für pflegende Angehörige: In Freising gibt es bald einen festen Ansprechpartner
Gute Neuigkeiten: Ab Januar soll es im Landratsamt Freising eine feste Stelle für Pflegeberatung geben. Doch beim Gesundheitsforum wurden noch weitere Fortschritte in …
Hilfe für pflegende Angehörige: In Freising gibt es bald einen festen Ansprechpartner
Westermeier wirft hin: Kranzbergs 2. Bürgermeister erklärt Rücktritt nach Streit um Baugrundstück
Der Streit um ein Baugrundstück in Kranzberg das eigentlich für einen Schulhausneubau vorgesehen war, ist eskaliert. Anton Westermeier hat deshalb in der Ratssitzung am …
Westermeier wirft hin: Kranzbergs 2. Bürgermeister erklärt Rücktritt nach Streit um Baugrundstück
„Leuchtendes Vorbild“: Katharina Baumeister mit Mauerns Bürgermedaille geehrt
Als „leuchtendes Vorbild für ehrenamtliches Engagement“ wurde jetzt Katharina Baumeister von Mauerns Ortschef Georg Krojer gewürdigt – und für ihre Verdienste mit der …
„Leuchtendes Vorbild“: Katharina Baumeister mit Mauerns Bürgermedaille geehrt
Eine Brücke und die Ungewissheit: Droht Mauern Verkehrschaos? - Klartext bei Bürgerversammlung
Bei Mauerns Bürgerversammlung stießen besonders die Infrastruktur-Maßnahmen auf großes Interesse. Denn wegen eines Brückenneubaus droht dem Ort Verkehrschaos.
Eine Brücke und die Ungewissheit: Droht Mauern Verkehrschaos? - Klartext bei Bürgerversammlung

Kommentare