+
Schnell erobert sich die Isar ihren ursprünglichen Raum zurück – hier zwischen Rudlfing und Hangenham.

Bund Naturschutz

Isar: Die "Reißende" wird wieder zur "Wilden"

  • schließen

Der Eisvogel brütet wieder, der Flussregenpfeifer kehrt zurück, der Golduferläufer wird heimisch: Die Renaturierung dreier Isarabschnitte im Landkreis trägt Früchte. Der Bund Naturschutz zeigt sich mit den Ergebnissen zufrieden – und ist von der „Reißenden“ beeindruckt.

„In erster Linie gilt die Renaturierung dem Hochwasserschutz.“ Der Vorsitzende des Freisinger Bund Naturschutz (BN), Christian Magerl, erklärte gestern im Rahmen einer Pressekonferenz, dass alleine in der Rosenau 300 000 Kubikmeter Retentionsraum entstanden seien. Allerdings gibt es auch andere, angenehme Nebeneffekte: „Die Artenvielfalt steigt wieder – sowohl für die Tier-, als auch für die Pflanzenwelt.“

Renaturierung – das heißt, dass die Uferversteinung der Isar entfernt wird, ihr das „Korsett“ genommen wird. Und wie schnell sich die Isar dann wieder natürlichen Lebensraum zurückerobert, sei „beeindruckend“, sagt Christine Margraf vom BN. Eingezwängt sei die Isar im Landkreis-Abschnitt rund 60 Meter breit. In den renaturierten Gebieten bei Hangenham, Niederhummel und in der Rosenau kann man schon die doppelte Breite messen – und das bereits nach rund vier Jahren. „Man muss also nicht viel machen“, bilanziert Margraf. Die Isar arbeite sehr schnell, wie auf Luftaufnahmen zu sehen ist. Dabei vergleicht die Biologin Bilder von 2012 und 2015 – und siehe da: Die „Reißende“ hat sich ihren Weg gebahnt. Kiesbänke entstanden wieder, der Fluss teilt sich an mehreren Stellen in zwei oder drei Arme auf. Manfred Drobny, Geschäftsführer des BN, sagt: „Das wird relativ schnell wieder zu einer kleinen Wildnis.“

Das Leitbild für die Renaturierung sei das Bild der Isar von 1812 – allerdings nicht das Ziel. Denn: Dafür gibt es zu viele Restriktionen. Brücken, Bebauungen, Dämme – all das stehe einem „Urzustand“ im Weg.

Das, was aber schon jetzt in den Teilstücken sichtbar wird, ist steigende Vielfalt: 310 Pflanzenarten alleine in diesen Gebieten, 119 Wildbienenarten, 33 verschiedene Laufkäfer wie der Golduferläufer – und vieles mehr. Beispielsweise breitet sich die Silberweide dort wieder aus, aber auch andere Weidenarten finden erneut an der Isar Platz.

Magerl zeigt, wie sich die wilden Gebiete von ihren „Nachbar“-Abschnitten unterscheiden: So sind im renaturierten Bereich nördlich von Niederhummel 79 verschiedene Vogelarten zu finden, während auf dem Weg zur Rosenau nur 50 heimisch wurden – und das, obwohl diese Strecke deutlich länger ist. Was er dabei entdeckt hat: Der Flussregenpfeifer brütet (Magerl: „Das habe ich in all den Jahren hier noch nicht erlebt.“), sieben Eisvogelpaare und der Gänsesäger ebenfalls. Die Renaturierung der Isar in den Teilabschnitten war also ein voller Erfolg – und genauso dürfe es weitergehen.

Gut zu wissen

Eine Exkursion in die neue Wildnis findet am Samstag, 4. Juni, statt. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Parkplatz bei der Isarbrücke in Niederhummel. Achtung: Die Exkursion findet mit dem Fahrrad statt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturzbetrunkene Frau (46) verletzt Bundespolizisten am Flughafen
Flughafen - Eine 46-Jährige hatte sich am Montag mit reichlich Alkohol auf ihren Karibik-Urlaub eingestimmt: So sturzbetrunken, wie sie war, durfte sie aber nicht mehr …
Sturzbetrunkene Frau (46) verletzt Bundespolizisten am Flughafen
Nachwuchs der Musikschule Ampertal zeigt sein Können
Kranzberg - Hoch oben auf dem Pantaleonsberg erklangen am vergangenen Freitag wunderbare Töne. Der Grund dafür war das Konzert „Junges Podium“ der Musikschule Ampertal, …
Nachwuchs der Musikschule Ampertal zeigt sein Können
Minus 18,2 Grad: Obdachlose sind in Gefahr
Landkreis - Mit minus 18,2 Grad wurde in der Nacht zum Montag am Messpunkt Flughafen einer der niedrigsten Werte in ganz Bayern gemessen. Seit zwölf Jahren war es hier …
Minus 18,2 Grad: Obdachlose sind in Gefahr
Bio-Kost an der Landshuter Straße: Eröffnungsdatum steht fest
Freising – Wo früher der Supermarkt Norma stand, gibt es jetzt Bioprodukte. Denn an der Landshuter Staße 30 öffnet am Donnerstag, 26. Januar, ein „denn’s-Bio-Markt unter …
Bio-Kost an der Landshuter Straße: Eröffnungsdatum steht fest

Kommentare