+
Erwin Huber und Ludwig Hartmann in der Diskussion.

Ticker zum Nachlesen

„Jetzt red i“ zur Dritten Startbahn: „Die Bürger haben bereits entschieden“

  • schließen

Der Flughafen München feiert sein 25-jähriges Jubiläum im Erdinger Moos. Dazu sendet der Bayerische Rundfunk am Mittwochabend live aus der Attachinger Sporthalle - und zwar eine Folge „Jetzt red i“. Wir begleiten die Sendung im Live-Ticker.

  • Die Region spricht sich deutlich gegen die Dritte Startbahn aus - „es schlägt gleich Zwölf“, sagt Freisings Bürgermeisterin Eva Bönig
  • Erwin Huber will Bedenken über Ultrafeinstaub zerstreuen - der Bau sei auf 2800 Seiten geprüft worden
  • Gerade werde Infrastruktur zum Flughafen hin verbessert
  • Hartmann: „Die Bürger haben bereits entschieden“

<<AKTUALISIEREN>>

++ 21.09 Uhr: Das Studio wird abgebaut - und auch wir verabschieden uns. Danke, dass Sie heute dabei waren.

++ 21.02 Uhr: Erwin Huber muss sich noch einigen hitzigen Gesprächen stellen. Gestenreich wird da versucht, ihm klar zu machen, wieso eine Dritte Startbahn aus Sicht der Gegner überflüssig sei.

++ 21 Uhr: Shake Hands zwischen Erwin Huber und Ludwig Hartmann. Moderator Tilmann Schöberl bedankt sich beim Publikum. 

++ 20.58 Uhr: Huber: „Ball liegt im Spielfeld der Landeshauptstadt München. Man müsse irgendwann einmal entscheiden.“ Zwischenruf: „Es wurde doch schon entschieden.“ Hartmann: Die Entscheidung ist von den Bürgern getroffen worden.

++ 20.57 Uhr: Die letzte Wortmeldung aus dem Publikum - von einem Flughafen-Mitarbeiter, der betont, dass die Arbeit der Teams, die sich den Umweltauflagen widmen, nicht geschätzt werde. 

++ 20.56 Uhr: Familie Riesch noch einmal: „Wünschen uns, dass der Flughafen in 25 Jahren noch so ist wie jetzt.“ 

++ 20.51 Uhr: Thema Infrastruktur: „Wir sind gerade dabei, die Infrastruktur zum Flughafen zu verbessern.“ Er spielt auf die Neufahrner Kurve und den Erdinger Ringschluss an. Der Effekt der Dritten Startbahn sei für halb Bayern positiv.

++ 20.49 Uhr: Antwort Hartmanns auf die Zuschüsse: „Man geht doch in die Politik, um was besser zu machen. Nur weil alle den Fehler machen, müssen wir ihn doch nicht machen.“ Das zeige doch deutlich, dass der Flugverkehr ohne diese Zuschüsse nicht so gut dastehe. An Huber: „Sie waren doch Wirtschaftsminister.“ Er müsse sich da doch auskennen.

Luftfahrexperte geht davon aus, dass der Flugverkehr wachsen wird

++ 20.47 Uhr: Jörg Kastl von der ÖDP: „Die Region steht vor dem Kollaps. Sie soll KiTa-Plätze, etc. zur Verfügung stellen.“ Das werde nicht funktionieren.

++ 20.45 Uhr: Der Luftfahrtexperte des BR spricht: „Es ist eine Entscheidung, ob man es will oder nicht.“ Er geht davon aus, dass der Verkehr wachsen wird. 

++ 20.44 Uhr: Bürgermeisterin Eva Bönig: „Die Kapazität der Stadt Freising ist schon jetzt erreicht.“ Menschen ziehen in die Region - der Markt sei aber überhitzt. „Wir wollen keine Dritte Startbahn.“ An Huber: „Wir müssen umdenken. Es ist (bezogen auf den Klimawandel) nicht fünf vor zwölf, es schlägt gleich zwölf.“

++ 20.43 Uhr: Slot-Manager des Flughafen Münchens: „Herr Hartmann, können Sie mir einen Flughafen weltweit nennen, der ohne Marketingzuschüsse arbeitet?“ Der Manager meint, der Flughafen sei an der Belastungsgrenze. Hartmann darf gleich antworten.

++ 20.41 Uhr: Huber: München wächst im Jahr um 30.000 Menschen. Die holen wir nicht her, die kommen freiwillig. So was sei typisch Grüne: Die wollen verbieten und reglementieren.

Hartmann: Pro Kerosinsteuer

++ 20.40 Uhr: Hartmann spricht jetzt auch klar für eine Kerosinsteuer aus.

++ 20.38 Uhr: Verhaltener Applaus für einen Gast, der meint: „Den Rest von Bayern interessiert es nicht, ob die Dritte Startbahn gebaut wird oder nicht.“ Gegenruf aus dem Publikum: „Stimmt nicht.“ Und auch Ludwig Hartmann stimmt zu: „Es gibt bayernweite Umfragen, in denen sich die Menschen dagegen aussprechen.“

++ 20.36 Uhr: Ein weiterer Startbahn-Befürworter spricht: „Wir können und dürfen uns nicht zurücklehnen, die Konkurrenz schläft nicht.“ Der Ausbau von Mobilitätsstrukturen sei für unsere Kinder gut. Er arbeitet übrigens nicht für den Flughafen.

++ 20.35 Uhr: Huber spricht über den Genehmigungsbescheid der Startbahn, der 2800 Seiten hat - dort seien alle Bedenken untersucht worden. So ein Projekt werde in Deutschland untersucht und geprüft wie in kaum einem Land der Welt. Applaus für Huber aus dem Publikum.

++ 20.31 Uhr: Wolfgang Herrmann vom BV Freising geht auf die Ultrafeinpartikel ein. Am Flughafen werden diese Partikel nicht gemessen. Erwin Huber darf gleich darauf antworten.

++ 20.28 Uhr: Hartmann: Die Lösung sei, die innerdeutschen Flüge auf die Schiene zu bekommen. Zum Thema Wachstum: „Wir haben doch gekauftes Wachstum am Flughafen.“ Seit 2005 habe der Flughafen laut Hartmann 300 Millionen Euro ausgegeben, um Airlines anzusiedeln. Huber: „Der Flugverkehr wird nicht subventioniert. Das sind Marketingmaßnahmen zum Start neuer Linien.“

++ 20.26 Uhr: Moderator Schöberl: Was wäre, wenn wieder ein Bürgerentscheid stattfindet? - Huber beantwortet die Frage nicht direkt. Er schließt aber mit den Worten: Wenn man nur Politik mache, die den Menschen gefalle, könne man keine Straßen, etc. bauen. 

„Ich kann verstehen, dass Sie mit Unsicherheit leben“

++ 20.25 Uhr: Erwin Huber holt aus und beginnt mit der Passagierentwicklung - und stellt dar, dass stetiges Wachstum vorhanden ist. Huber zu Frau Riesch: „Ich kann verstehen, dass Sie mit Unsicherheit leben. Ich bedauere es auch.“ - Hämisches Gelächter.

++ 20.24 Uhr: Ludwig Grüll: „Viele Menschen, auch ich, werden mit der Dritten Startbahn aus der Heimat vertrieben. Ist das die Nähe der CSU?“

++ 20.23 Uhr: Es spricht ein Mann, der am Flughafen München arbeitet - „und das gerne“. Er spricht sich deutlich für die dritte Startbahn aus.

++ 20.21 Uhr: Ein weiterer Attachinger: „Sport im Freien wäre hier nicht mehr möglich.“ 

++ 20.20 Uhr: Attachingerin Monika Riesch: „Es war für uns heute kein Feiertag. Der Widerstand läuft seit zwölf Jahren. Es ist eine Zeit des Bangens.“ Bisher sei noch niemand an sie herangetreten, weil die Familie sehr betroffen wäre.

Mehr Applaus für Ludwig Hartmann

++ 20.18 Uhr: Mehr Applaus bekommt bei der Vorstellung der beiden Protagonisten - logischerweise in Attaching - der Vertreter der Grünen, Ludwig Hartmann.

++ 20.17 Uhr: Tilmann Schöberl erwartet eine hitzige Sendung. „Es ist ein wichtiges Thema, der Flughafen wird 25 Jahre alt.“ Es werden Bilder vom heutigen Festempfang in München in der Residenz gezeigt. 

++ 20.16 Uhr: Der Jetzt-red-i-Jingle wird eingespielt - und los geht‘s!

++ 20.12 Uhr: Die Spannung steigt: Die Besucher bekommen gerade noch den Ton der Tagesschau präsentiert. 

++ 20.06 Uhr: Ludwig Hartmann, Fraktionsvorsitzender der Landtags-Grünen, und Erwin Huber, Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses der CSU, haben die Bühne betreten.

++ 20.04 Uhr: Letzte Vorbereitungen werden getroffen: Der Boden wird gewischt, die Tontechniker gehen in Position und Moderator Tilmann Schöberl hat soeben noch den Zuschauern erklärt, wie eine Live-Sendung abläuft. Alles ist startbereit, in zehn Minuten geht‘s los.

++ 20 Uhr: Grüne-Bezirksrat Johannes Becher sitzt neben Hartmut Binner und tauscht sich intensiv mit ihm aus. Ob einer von beiden nachher etwas sagen wird?

Klare Botschaft der Startbahngegner

++ 19.58 Uhr: Der Österreicher würde sagen: Es haazt se oof. 31,4 Grad. Mal schauen, ob die Politiker auch ins Schwitzen kommen.

++ 19.55 Uhr: Übrigens, wer heute Nacht noch nichts vor hat: Ab 3.40 Uhr kann man sich die Sendung nochmal ansehen. 

++ 19.50 Uhr: Tilmann Schöberl, der Moderator des heutigen Abends, hat übrigens gerade die Temperaturen in der Halle bekanntgegeben: 30,8 Grad. Und die Scheinwerfer sind noch nicht an.

Die Zuschauer haben Platz genommen

Die Zuschauer haben ihre Sitzplätze eingenommen.

++ 19.43 Uhr: Volle Hütte! Die Tribünen stehen, die Sitzplätze sind eingenommen. Unser Sichtfeld ist leicht durch Technik, Zuschaue rund so ziemlich allem, was rumsteht, beschränkt. Dafür hören wir bestens. In einer halben Stunde geht‘s los - und die Startbahngegner, die hier in der Überzahl sind, scharren bereits mit den Füßen.

++ 19.33 Uhr: Es ist Einlass. Gleich geht es live aus der Sporthalle weiter.

++ 19.29 Uhr: Bisher haben wir Vertreter der Grünen, SPD, ÖDP, Freien Wähler, der Freisinger Mitte und der AfD entdecken können. Von der örtlichen CSU ist augenscheinlich noch kein bekanntes Gesicht da.

„... und ich hab Seehofer geglaubt“

++ 19.19 Uhr: Die wartenden Zuschauer müssen sich noch ein bisschen gedulden. In einer Viertelstunde werden sie in die Attachinger Sporthalle gelassen.

++ 19.14 Uhr: Eine Schlange bildet sich - die Kartenausgabe startet. Hartmut Binner erinnert sich: „Hier sind wir damals beim Seehofer auch gestanden. Und ich hab‘ ihm geglaubt.“ 

++ 18.41 Uhr: Die Sonne strahlt - und auch in der Attachinger Sporthalle wird‘s wohl gleich heiß her gehen. Wir fahren jetzt raus und melden uns gleich vor Ort wieder.

Erwin Huber (CSU) und Ludwig Hartmann (Grüne) werden vor Ort in der Attachinger Sporthalle sein. Bei der Ausgabe von „Jetzt red i“ des Bayerischen Rundfunks dreht sich das Gespräch rund um den Flughafen München - und natürlich auch um die umstrittene Dritte Startbahn. Schon im Vorfeld hat der Bayerische Rundfunk zu einem Stimmungsbild aufgerufen: Braucht es die Dritte Startbahn

Bei „Jetzt red i“ in Attaching am Mittwoch, 17. Mai, ist das Thema zunächst natürlich das Jubiläum des Flughafens. Doch der Fokus wird auf der Dritten Startbahn liegen. Attaching ist eines der Dörfer im Flughafen-Umland, das massiv von der geplanten Bahn betroffen wäre. 

Die beiden Politiker Huber und Hartmann könnten nicht unterschiedlichere Einstellungen zum Thema Dritte Startbahn haben. Bei „Jetzt red i“ treffen sie in Attaching aufeinander. Hartmann sieht den Bürgerentscheid von 2012, in dem sich die Münchner gegen eine Dritte Startbahn am Flughafen München aussprachen, bindend an. Erwin Huber spricht dagegen für den Ausbau aus - und steht damit Hartmann genau gegenüber. 

Wer am Mittwoch nicht in Attaching dabei sein, kann sich hier informieren, wann die Übertragung startet und wie man sie sehen kann. Alle anderen können hier den Ticker verfolgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
In einem Lagerhaus in Eching ist ein Mann nach einem Sturz von einer Laderampe gestorben.
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Vier Monate früher als geplant
Vier Monate früher als geplant hat vor wenigen Tagen die Autobahndirektion Südbayern die erweiterte und komplett neu gestaltete Rastanlage Fürholzen-Ost an der A 9 …
Vier Monate früher als geplant
Valentin aus Moosburg
Valentin erblickte im Klinikum Landshut-Achdorf das Licht der Welt, 53 Zentimeter groß und 3510 Gramm schwer. Die Eltern Martin und Christine Kraus aus Moosburg sowie …
Valentin aus Moosburg
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Spinale Muskelatrophie ist eine seltene Krankheit, die meist eine schwere körperliche Behinderung oder sogar den Tod mit sich bringt. Ein betroffener Vater hat sich …
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA

Kommentare