+
Bei der Übergabe der Mitgliedsurkunde in das „Mint-EC“-Schulnetzwerk: Walter Gremm (Kultusministerium), Robert Riedl und Manuel Pitsch (beide „Mint“-Beauftragte des Josef-Hofmiller-Gymnasiums), Christof Prechtl (Bayerische Metall- un d Elektroarbeitgeber) und Wolfgang Gollub (Vorstandsvorsitzender „Mint-EC“, v. l.). 

Josef-Hofmiller-Gymnasium neues Mitglied im Mint-Netzwerk

Netzwerk der Naturwissenschaften

  • schließen

Freising/Neumarkt – Das Josef-Hofmiller-Gymnasium ist jetzt ein Baustein des nationalen Schulnetzwerks Mint-EC. Vor zwei Jahren wurde die Schule bereits als Anwärter aufgenommen. Die Bemühungen um die Weiterentwicklung in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (abgekürzt „Mint“) wurden damit belohnt.

Die Förderung der naturwissenschaftlichen und mathematischen Fächerbereiche liegen den Lehrern am Josef-Hofmiller-Gymnasium seit jeher am Herzen. Immer wieder werden Aktionen gestartet, um „Mint“ am Joho präsent zu machen. Und deswegen gehört das Gymnasium auch schon seit zwei Jahren zum Schulnetzwerk „Mint“-EC – im Status der Mitglieds-Anwartschaft. Jetzt, nach Ablauf der „Probephase“, entschied eine Jury positiv über die Vollmitgliedschaft. Am Willibald-Gluck-Gymnasium in Neumarkt übergaben Christof Prechtl (Geschäftsführer der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber), Ministerialdirigent Walter Gremm (Kultusministerium), und Wolfgang Gollub, (Vorstandsvorsitzender „Mint-EC“, die Mitgliedsurkunde.

Die Schule überzeugte die Experten besonders mit der deutlichen Schwerpunktsetzung im „Mint“-Bereich, die nicht nur im Schulprogramm „vorbildlich aufgezeigt und sichtbar wird“. Der „Mint-Schwerpunkt“ spiegle sich einerseits im Schulalltag im guten und breiten Angebot an Seminaren wieder, andererseits sei er auch an den großen Erfolgen bei Teilnahmen an Wettbewerben deutlich erkennbar.

Die Aufnahme in das „Mint-EC-Schulnetzwerk“, das seit 2009 unter Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK) steht, und dem deutschlandweit 266 Schulen (darunter 45 aus dem Freistaat) angehören, ist mehr als nur eine Auszeichnung: Denn den Mitgliedsschulen stehen hochkarätige und innovative Weiterbildungs- und Forschungsmöglichkeiten für Schüler, Lehrer und Schulleiter offen. Über 4000 Schüler profitieren jährlich von den Angeboten, die sie ebenfalls in der Studien- und Berufsorientierung unterstützen. Spezielle, auf die Bedarfsanforderungen von Schulleitungen zugeschnittene Veranstaltungen, fördern die qualitative Entwicklung der Schulen.

Gut zu wissen

 Einmal jährlich können sich Schulen um die Aufnahme in das „Mint“-Excellence-Schulnetzwerk bewerben.

Neben hohen Belegungsraten in Mathematik und naturwissenschaftlich-technischen Fächern werden Angebote zur Berufs- und Studienorientierung, Wettbewerbsteilnahmen sowie dauerhafte Kooperationen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft erwartet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Es schlägt ein wie ein Blitz aus heiterem Himmel: eine schwere Krankheit, ein Unfall, der Verlust des Arbeitsplatzes. Den Betroffenen zieht es oft regelrecht den Boden …
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig
Die Nahwärmeversorgung im Attenkirchener Wohngebiet „Am Sportgelände“ hat im Grunde nie richtig funktioniert. Außerdem ist sie verhältnismäßig teuer. Es entsteht ein …
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Grill einheizen, Kamera an und ab ins eisige Wasser: In Bayern breitet sich ein neuer Internet-Hype aus, dem sich Vereine nur schwer entziehen können. Derzeit werden sie …
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
„Kuddelmuddel“: Freisinger kritisiert Pflasterarbeiten in der Innenstadt
Nein, er ist nicht gegen die Innenstadtsanierung. Das betont Norbert Zeilhofer. „Ich will nicht gegen die Baustelle arbeiten.“ Doch manchmal schüttelt es den …
„Kuddelmuddel“: Freisinger kritisiert Pflasterarbeiten in der Innenstadt

Kommentare