+
Das Publikum erlebte einen Abend auf höchstem musikalischen Niveau.

Zum Geburtstag gab’s einen Hörgenuss

Jubiläumskonzert des Freisinger Symphonieorchesters begeistert Publikum

  • schließen

Seit zehn Jahren hält das Freisinger Symphonieorchester die Fahne der klassischen Musik hoch. Das Jubiläumskonzert setzte nun ein weiteres Glanzlicht.

Freising – Seit zehn Jahren ist das hochklassige Ensemble ein inzwischen unverzichtbarer Bestandteil des Freisinger Kulturlebens. Das Symphonieorchester, bestehend aus Profis wie den Lehrkräften der Musikschule, engagierten Laien und fortgeschrittenen Schülern der Musikschule, hat am Sonntag beim Jubiläumskonzert in einer nahezu ausverkauften Luitpoldhalle nicht nur Kunstgenuss auf höchstem Niveau geboten, sondern auch durch die Zusammenarbeit mit dem Rotary-Club Freising eine gute Tat getan. Die Eintrittsgelder und Spenden kamen dem Rotary-Programm „Grips“ zugute, mit dem Begabte der Mittelschule gefördert werden.

Das Publikum musste zwar bis nach der Pause auf das Hauptwerk des frühen Abends warten – Sergei Wassiljewitsch Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll mit Julia Fedulajewa am Klavier. Doch schon vor der Pause war musikalischer Hochgenuss angesagt: Das Jugendstreichorchesters der Musikschule bewies mit der Darbietung von Antonio Vivaldis Concerto G-Dur, dass sich das Symphonieorchester um den musikalischen Nachwuchs keine Sorgen zu machen braucht. Was da unter Dirigentin Ursula Bongard geboten wurde, war allein schon hörenswert.

Kongeniales Zusammenspiel von Orchester und Solisten: Charlotte von Urff an der Oboe zog die Blicke auf sich und bot einen wundervollen Hörgenuss. Mehrere solche Höhepunkte gab es am Sonntagnachmittag in der Luitpoldhalle zu erleben.

Dann kamen die „Großen“: Martin Keeser am Dirigentenpult führte das Ensemble durch Werke des 18., 19. und 20. Jahrhunderts, sorgte für das kongeniale Zusammenspiel von Orchester und exquisiten Solisten. Das war bei Johann Nepomuk Hummels Introduktion, Thema und Variationen für Oboe und Orchester Charlotte von Urff an der Oboe, die optisch im roten Kleid die Blicke auf sich zog und akustisch einen wundervollen Hörgenuss bot. Und das war bei der Romanze Es-Dur für Klarinette und Orchester von Richard Strauss Klarinettist Luis Weidlich, der dem herrlichen Andante eine außergewöhnliche Intensität verlieh.

Lesen Sie auch: Anlieger beschweren sich über Gaststätten-Besucher in Freisinger Innenstadt

Bevor mit der Symphonischen Dichtung „Finlandia“ von Jean Sibelius das Jubiläumskonzert einen wahrhaft symphonischen Abschluss fand, saß Julia Fedulajewa am Piano. Die vielfach ausgezeichnete Pianistin hatte sich mit Rachmaninows 2. Klavierkonzert eines der berühmtesten Werke der Klavierliteratur ausgesucht und brillierte bei der höchst anspruchsvollen und allzeit virtuosen Komposition mit technischem Können und hoher Emotionalität.

Drei Sätze lang hielten Fedulajewa und das Symphonieorchester das Publikum in atemloser Stille angesichts der Gefühle und der Qualität der musikalischen Leistung – so wie seit zehn Jahren immer wieder bei den Konzerten. „Da gehört viel dazu“, lobte Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher.

Auch interessant: DHL-Logistikzentrum an Moosburger Autobahnausfahrt soll geheim bleiben und Fünfmal so teuer wie zuvor: Ärger um Dauerkarten in neuem Freisinger Bad „fresch“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Burschen lassen es gleich auf mehreren Bühnen spuken
Das längst geschlossene Gasthaus Alte Post in Hohenkammer hat etwas Gespenstisches. Vielleicht ein Grund, warum der örtliche Burschenverein in der Mehrzweckhalle …
Die Burschen lassen es gleich auf mehreren Bühnen spuken
Freisinger zündelt mit 2,5 Promille auf Kiesbank – und landet im Knast
Rund um die Uhr sind Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst im Landkreis Freising im Einsatz - oft mit Blaulicht und Sirene. Hier alle Meldungen dazu.
Freisinger zündelt mit 2,5 Promille auf Kiesbank – und landet im Knast
„Moosburg4Future“ ruft zum Klima-Protest auf - an einem speziellen Tag
Mehrere Organisationen rufen am Freitag zur „Moosburg4Future“-Aktion auf. Sie soll die „Fridays For Future“-Bewegung stärken und die Energiewende vorantreiben.
„Moosburg4Future“ ruft zum Klima-Protest auf - an einem speziellen Tag
Projekt „Essbare Stadt“: Dafür werden die Freisinger Fürstendamm-Beete neu bepflanzt 
Lange lagen die Hochbeete am Freisinger Fürstendamm brach. Ein Gemeinschaftsprojekt will ihnen nun neues Leben einhauchen - und die Stadt essbar machen.
Projekt „Essbare Stadt“: Dafür werden die Freisinger Fürstendamm-Beete neu bepflanzt 

Kommentare