+
Was G’scheids zum Essen gab’s beim gestrigen Auftakt-Frühstück. Naturfreunde-Chef Sepp Rohrer serviert hier gerade Eilika aus Glücksstadt in Schleswig-Holstein und Eren aus Istanbul Weißwürste.

Jugendworkcamp im Landkreis Freising

Die Liebe zur Natur ist international

  • schließen

Sie gehören längst zu gern gesehenen Gästen im Landkreis: Die Mitglieder des Internationalen Jugendworkcamps, die alle Jahre im Landkreis ihre Zelte aufschlagen und bei Landschaftspflege-Projekten kräftig mitanpacken. Gestern hießen Vize-Landrat Robert Scholz und Freisings OB Tobias Eschenbacher neun junge Gäste aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, der Türkei und der Ukraine bei einem Frühstück im Naturfreundehaus Hangenham, wo die Gruppe auch untergebracht ist, willkommen.

Marzling – Die engagierten Helfer sind zwischen 16 und 23 Jahre alt und haben einen straffen Stundenplan vor sich: Die täglichen Arbeitseinsätze umfassen rund fünf Stunden und werden vom Landschaftspflegeverband organisiert. An unterschiedlichen Einsatzorten im Landkreis und der Stadt sind täglich sieben Teilnehmer im Einsatz, während zwei Helfer für das Naturfreundehaus und die Verpflegung verantwortlich sind.

Für Freizeitaktivitäten der jungen Leute ist natürlich ebenfalls gesorgt: So wird ein Ausflug nach Berchtesgaden organisiert, zudem gibt’s Ausflüge in die nähere Umgebung sowie nach München. An heißen Tagen wird man die engagierten Helfer an der Stoibermühle oder im Freisinger Freibad, wo sie freien Eintritt haben, treffen. Mobil ist die Gruppe mit einem Kleinbus und sie kann auf fünf Fahrräder zurückgreifen.

Gut zu wissen

Projektträger des 17. Workcamps ist der Landkreis Freising, vertreten durch das Amt für Jugend und Familie.

Die Kooperationspartner der Jugendarbeit vor Ort sind der Landschaftspflegeverband und die Stadtjugendpflege Freising.

Die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste in Bonn stellen die Workcampgruppen zusammen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Schrecken vom Bahnhofsvorplatz
Über Monate hinweg trieb er sein Unwesen vor allem auf dem Bahnhofs-Vorplatz, beleidigte und schlug wild um sich. Jetzt hat sich ein an Schizophrenie leidender …
Der Schrecken vom Bahnhofsvorplatz
Richard Meier dreht noch eine Runde
Seit Gründung der Oldtimerfreunde Giggenhausen-Schaidenhausen 2009 im Amt sind Vorsitzender Richard Meier und Kassier Anton Siegl. Bei den Neuwahlen bekamen beide von …
Richard Meier dreht noch eine Runde
Feuerwehr-Oldtimer bleiben da, wo sie sind
Die Gemeinde Hallbergmoos hat einen „komfortablen“ neuen Bauhof. Da sollte doch nun im alten Domizil Platz zum Unterstellen für Oldtimer-Fahrzeuge der Feuerwehr sein: …
Feuerwehr-Oldtimer bleiben da, wo sie sind
„Vollgas voraus“ vor und hinter den Kulissen
Mit dem Stück „Lachende Wahrheit“ feierte der Theaterverein Edelweiß Oberhaindlfing in diesem Jahr wieder einen vollen Erfolg. Sechs Mal hob sich der Vorhang im …
„Vollgas voraus“ vor und hinter den Kulissen

Kommentare