+
Fokus Niedrigzins: Dieter Meffert (Deka-Bank), OB und Verwaltungsratsvorsitzender Tobias Eschenbacher, Christiane von Berg (Bayerische Landesbank), Sparkassen-Chef Johann Kirsch und Thomas Ottl (LBS Bayern Ost, v. l) gaben den Kommunen Tipps.

Kommunalforum der Sparkasse Freising

Das böse Wort Verwahrentgelt

Freising - Dass man Zinsen zahlen muss, wenn man das Geld zur Bank bringt, stellt für Städte und Kommunen eine große Gefahr dar. Die Experten beim Kommunalforum der Sparkasse Freising wissen allerdings Rat. Sie empfehlen einen Mix aus Aktien und Anleihen.

In Zeiten, in denen der Brexit oder auch die überraschende Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten die Finanzwelt durcheinanderbringen, ist es schwer, Prognosen abzugeben, wo bei Kapitalerträgen und Zinsen die Reise hingeht. Das Wort „Verwahrentgeld“ und somit die Angst vor Negativzinsen war beim 19. Kommunalforum der Sparkasse Freising daher in aller Munde. Sparkassen-Direktor Johann Kirsch räumte diese Gefahr ein. Momentan bewege man sich aber bei 0,4 Prozent, also bei Niedrigzinsen. Von „Verwahrentgelten“ könne noch nicht die Rede sein – genauso wenig wie davon, dass die Sparkasse Freising mit Nachbarinstituten wie den Sparkassen in Dachau oder in Fürstenfeldbruck fusioniert. Man habe das überlegt, doch die Sache sei vom Tisch, erklärte Kirsch. Wörtlich sagte er: „Wir haben davon Abstand genommen.“

Dass die Sparkasse Freising vergleichsweise gut dastehe, machte Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher, der Vorsitzender des Sparkassen-Verwaltungsrats ist, anhand von Zahlen deutlich. Demnach hat das Kreditinstitut seine Bilanzsumme 2015 um 125 Millionen Euro auf insgesamt 1,5 Milliarden Euro steigern können. Außerdem habe man 90 Millionen Euro an gewerbliche Kunden ausgegeben und für 130 Millionen Euro Wünsche im Bereich Wohnungsbau erfüllen können. Die Zufriedenheit der Sparkassenkunden sei hoch. Einer Umfrage zufolge liege sie bei 96 Prozent, „obwohl man die Zinsen quasi abgeschafft hat“, betonte Eschenbacher.

Das war das Thema, das weder die Experten noch die Vertreter der Städte und Gemeinden beim Kommunalforum losließ. Prognosen abzugeben, sei zur Zeit schwierig, wie Christiane von Berg, Analystin der Bayerischen Landesbank, zugab. Es gelte mittlerweile, „immense Risiken“ abzuwägen. Wenn beispielsweise auch noch Frankreich austreten sollte, dann könne man „die EU knicken“, sagte sie. Momentan herrsche aber Zweckoptimismus auf den Finanzmärkten.

Guter Rat war dennoch nicht teurer: Dieter Meffert, Direktor der Deka-Bank, riet den Vertretern der Kommunen, sich an die goldene Regel zu halten, 70 Prozent in Anleihen und 30 Prozent in Aktien zu investieren. „Lagerhaltungskosten“ für Geld müsse man in Kauf zu nehmen. Man könne das bei Aktien auf lange Sicht wieder ausgleichen.

Thomas Ottl, Regionalleiter der LBS Bayern Ost, brachte den guten alten Bausparvertrag ins Spiel. Der sei nämlich wegen der Zinsen, die man später erhalte, nicht nur für die Privatleute, sondern letztlich auch für Kommunen interessant.

Alexander Fischer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tag des Bieres: Zum Fest gibt’s die Weihbischof-Haßlberger-Halbe
Freising - Für OB Tobias Eschenbacher ist der Tag des Bieres „eines der schönsten Feste überhaupt in Freising“. Auch, wenn ein Highlight dieses Jahr ausfallen muss.
Tag des Bieres: Zum Fest gibt’s die Weihbischof-Haßlberger-Halbe
Landkreis-Programm: Wohnraum gegen Haushaltshilfe
Senioren leben oft allein, nicht selten in Häusern mit Garten. Einerseits stehen damit viele Zimmer stehen leer – andererseits herrscht Wohnungsnot. Genau hier setzt ein …
Landkreis-Programm: Wohnraum gegen Haushaltshilfe
Starkes Bier, starker Auftritt
Bei der Premiere im vergangenen Jahr noch brav, bei der zweiten Auflage heuer schon etwas schärfer: Bruder Johann hat bei seiner Fastenpredigt kaum jemanden verschont.
Starkes Bier, starker Auftritt
„Miteinander, nicht gegeneinander!“
Genau unter die Lupe nahm die Polizei Freising  in der vergangenen Woche die Radfaher. Und jetzt wurde die traurige Bilanz präsentiert: Es gab mehr als 50 Verstöße im …
„Miteinander, nicht gegeneinander!“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare