+
Die drei großen Blöcke im Kreistag – CSU, Grüne und Freie Wähler – haben künftig 47 der insgesamt 70 Sitze. Neu im Freisinger Kreistag ist die AfD mit vier Kreisräten.

Alle Sitze, alle Räte

Der neue Freisinger Kreistag: CSU bleibt stärkste Kraft – trotz Verlusten

  • Helmut Hobmaier
    vonHelmut Hobmaier
    schließen

Am frühen Dienstagnachmittag waren alle 320 Gebiete ausgezählt – und die Zusammensetzung des neuen, 70-köpfigen Freisinger Kreistags stand fest. Ein Überblick: 

Landkreis – Am frühen Dienstagnachmittag waren alle 320 Gebiete ausgezählt – und die Zusammensetzung des neuen, 70-köpfigen Freisinger Kreistags stand fest. Dabei setzte sich ein Trend fort: Die etablierten Parteien CSU und SPD verlieren.

Gewinne/Verluste

Die Christsozialen, die von 22 auf nunmehr 18 Sitze geschrumpft sind, könnten eine einfache Rechnung aufstellen, denn exakt vier Sitze hat die AfD nun im Kreistag. Immerhin bleibt die CSU stärkste Fraktion.

Die SPD hat zwei ihrer sieben Sitze verloren und geht nun als Fünfer-Trupp in die nächsten sechs Jahre.

Unverändert stark sind die Freien Wähler mit 14 Sitzen. Die Grünen haben um ein Mandat zugelegt und sind jetzt mit 15 Sitzen zweitstärkste Kraft im Kreistag.

Sieben Kreisräte stellt wie bisher die Freisinger Mitte, die Linke hat auch künftig zwei Sitze, die ÖDP drei und die FDP sitzt nun mit zwei Kreisräten statt mit bisher einem im Plenum.

AfD jetzt zu viert

Im Kreistag „regiert“ künftig weiterhin ein Dreierblock aus CSU, Grünen und Freien Wählern – mit Abstand rangieren dahinter FSM und SPD. Die vier AfD-Kreisräte spielen im neuen Kreisparlament keine große Rolle.

Erklärungsversuche

SPD-Kreisvorsitzender Peter Warlimont ist ratlos angesichts des mageren Ergebnisses von 7,3 Prozent – und dem Verlust von zwei Sitzen. Man habe auf Stadt- und Kreisebene „wirklich gute Programme vorgelegt“, mit konkreten Konzepten für die drängendsten Bereiche wie etwa bezahlbarer Wohnraum, Verkehr und Mobilität. Gerade beim Wohnen sei man die einzige Partei gewesen, die – etwa für Freising – ein so dezidiertes Konzept vorgelegt habe. Warlimont: „Bleibt die Frage, warum der Wähler das nicht annimmt.“ Vermutlich werde man, auch vor dem Hintergrund der SPD-Krise auf Bundesebene, derzeit einfach nicht als Partei wahrgenommen, die bei den großen Themen unbedingt mitentscheiden müsste. Momentan, so Warlimont, sei der Zeitgeist wohl eher gegen die SPD.

„Begeistert bin ich von dem Ergebnis nicht“, kommentierte CSU-Fraktionschef Manuel Mück den Ausgang der Wahl. Die Krise der CDU schlage da ganz sicher auch auf die Christsozialen durch, meinte Mück, der gegen Helmut Petz (Freie Wähler) in der Landrats-Stichwahl antritt. Für die weitere Arbeit der Fraktion sei nun der Ausgang der Wahl entscheidend.

Die Stimmenverteilung

  • CSU: 25,2 Prozent
  • Grüne: 22,2 Prozent
  • Freie Wähler: 19,9 Prozent
  • AfD: 6,0 Prozent
  • SPD: 7,3 Prozent
  • FDP: 2,9 Prozent
  • FSM: 9,8 Prozent
  • ÖDP: 4,2 Prozent
  • Die Linke: 2,6 Prozent.

    Alle Ereignisse und Ergebnisse der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Freising gibt es in unserem Live-Ticker zum Nachlesen.

Der neue Freisinger Kreistag

Und so setzt sich das neue Kreisparlament zusammen (in Klammern die Anzahl der Stimmen): 

  • CSU: Manuel Mück (34082), Anita Meinelt (33071), Florian Herrmann (29188), Erich Irlstorfer (28908), Eva-Maria Oberloher (24063, neu), Ozan Iyibas (23853, neu), Simon Senger (23110), Martin Reiter (22986), Konrad Weinzierl (22720), Uwe Gerlsbeck (21718, neu), Josef Deliano (21184), Martin Linseisen (21043, neu), Harald Reents (20666), Johann Stegmair (20556), Georg Hadersdorfer (20152, neu), Martin Hellerbrand (19848), Monika Hermann (20000) und Gregor Wild (19788, neu). 
  • Grüne: Johannes Becher (29405), Eva Bönig (27846), Claudia Bosse (24959), Michael Stanglmaier (23601), Toni Wollschläger (23716), Franz Heilmeier (22345, neu), Robert Wäger (22229), Alexandra Becher (21346), Erhard Schönegge (19125), Joana Bayraktar (18345, neu), Evelin Altenbeck (17343, neu), Sabina Brosch (17295, neu), Leon Eckert (17122, neu), Judith Mayerhanser (16871,neu) und Verena Juranowitsch (16863, neu). 
  • Freie Wähler: Benno Zierer (31527), Helmut Petz (29276, neu), Gerhard Betz (23204), Maria Scharlach (22576), Karl Ecker (21605), Georg Krojer (19548, neu), Hans Sailer (19613), Josef Dollinger (18937), Susanne Hoyer (19080, neu), Robert Scholz (18541), Rupert Popp (17999), Michael Hobmaier (16855, neu), Rainer Schneider (16897) und Marianne Heigl (16642). 
  • AfD: Franz Scholz (16010), Johannes Huber (15087), Gerhard-Michael Welter (13209) und Michael Albuschat (12599, alle neu). 
  • SPD: Peter Warlimont (10140), Martin Pschorr (9689), Beate Frommhold-Buhl (9465), Sebastian Thaler (9308, neu) und Herbert Bengler (9024). 
  • FDP: Tobias Weiskopf (6242, neu), Susanne Hartmann (3872, neu). 
  • Freisinger Mitte: Tobias Eschenbacher (28633) , Birgit Mooser-Niefanger (20947), Christoph von Schilling (13810), Anton Frankl (12343), Maria Lintl (11055), Samuel Fosso (9907) und Johann Hölzl (9294). 
  • ÖDP: Christian Fiedler (8128), Florian Pflügler (7492, neu) und Manfred Reuß (6047). 
  • Die Linke: Guido Hoyer (4802), Albert Schindlbeck (4550).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausfälle im Telekom-Netz: Ganze Landstriche in Oberbayern ohne Telefon und Internet - Unternehmen äußert sich
Ausfälle im Telekom-Netz: Ganze Landstriche in Oberbayern ohne Telefon und Internet - Unternehmen äußert sich
Hopfen-Lager in der Hallertau niedergebrannt: Polizei macht Angaben zur Brandursache
Hopfen-Lager in der Hallertau niedergebrannt: Polizei macht Angaben zur Brandursache
„Bis zum Limit beschäftigt“: Das sind die Hintergründe zu Freisings Coronazahlen
„Bis zum Limit beschäftigt“: Das sind die Hintergründe zu Freisings Coronazahlen
Wirtshaus-Gutscheine statt Hendlmarken für alle Moosburger Senioren? So hat der Stadtrat entschieden
Wirtshaus-Gutscheine statt Hendlmarken für alle Moosburger Senioren? So hat der Stadtrat entschieden

Kommentare