1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Freising

Puff und Bierbrunnen: Partei hat große Pläne für Freising

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Bereit für die Kommunalwahl: (v. l.) die „Die Partei“-Mitglieder Daniel Weigl, Tjalf von Ahsen, OB-Kandidatin Sophie Hess und Sven Ortmann. © Lehmann

Die Partei hat große Pläne für Freising: Die Satire-Lokalpolitiker wollen in Freising ein Puff und einen Bierbrunnen realisieren. Das ist aber noch nicht alles.

Freising – Ein Vierspuriger Ausbau der Freisinger Innenstadt, endlich der lang ersehnte Bierbrunnen und ein eigener Puff für Freising: Die Partei „Die Partei“ hat große Pläne für die Domstadt. Es war eine lockere Runde, in der sich der Kreisverband am Mittwoch im Furtnerbräu traf. Der Anlass für das Zusammenkommen der Satirepartei war jedoch ein wichtiger: Sie stellten ihre Kandidaten für die Oberbürgermeisterkandidatur sowie die Stadtratswahl auf.

Eingeladen waren alle Mitglieder der Satirepartei, 14 Stimmbefugte kamen letztlich. Nachdem man sich ausreichend mit Bier versorgt hatte, konnte es losgehen: Sophie Hess und Sven Ortmann standen zur Wahl, um als Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters ins Rennen zu gehen. Fünf Minuten hatten sie jeweils, um den Parteikollegen ihre Ziele vorzustellen – beide schafften es in deutlich kürzerer Zeit.

Die Partei Freising: Spitzenkandidatin will vierspurigen Ausbau der Innenstadt

Sophie Hess plädierte dafür, dass die Freisinger Innenstadt vierspurig werde. „Die Autos brauchen endlich genug Platz.“ Es sei außerdem unfair, dass München Bayerns Landeshauptstadt ist: „Ich möchte durchsetzen, dass Freising München als Hauptstadt ablöst.“ Und sie betonte: „Es muss endlich ein Bierbrunnen her!“

Auch dem potenziellen Kandidaten Sven Ortmann schweben konkrete Ziele für seine Stadt vor. Ein besonders dringendes Anliegen: „Freising braucht einen eigenen Puff.“ Der Münchner Leierkasten sei dem Studenten einfach „viel zu weit weg“. Man könnte den Vorschlag jedoch auch in den Bereich der Umweltpolitik einordnen, sagte Ortmann: Immerhin würde man sich einige Autokilometer sparen, wenn die Kreisstadt selbst ein solches Etablissement hätte.

Danach stimmten die 14 Mitglieder ab. Dass die Wahl aus formellen Gründen geheim erfolgen musste statt mit den geliebten, selbst gebastelten „Ja“- und „Nein“- Karten der Partei fanden die Anwesenden zwar nicht sonderlich erfreulich. Der Korrektheit wegen wählten die Stimmberechtigten aber trotzdem geheim. Über neun Stimmen konnte sich schließlich Sophie Hess freuen: Sie ist die offizielle Oberbürgermeisterkandidatin, die bei der Kommunalwahl 2020 für Die Partei ins Rennen geht.

Die Partei Freisingwartet mit eigene Stadtratsliste auf

Nach einer ausgiebigen Raucherpause gingen die Satirepolitiker zum zweiten Punkt auf der Tagesordnung über: das Aufstellen der Stadtratskandidaten. Auf Listenplatz eins steht der Kreisverbandsvorsitzende Tjalf von Ahsen, gefolgt von Daniel Münzmay und Nicole von Ahsen. Für Platz vier stellte sich Andreas Decker zur Verfügung, Janys Pleßmann, Benedikt Ritter von Waechter und Christoph Galle belegen Platz fünf, sechs und sieben. Sophie Hess, Mirko Blockwitz, Sven Ortmann und Mark Lebküchner machten die Liste schließlich komplett.

Kommunalwahl 2020 Landkreis Freising: Überblick über alle Gemeinden

Hier finden Sie zudem einen Überblick über alle Gemeinden und ihre Bürgermeisterkandidaten, die bei der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Freising antreten werden.

Pascale Fuchs

Auch interessant

Kommentare