+
Tobias Weiskopf aus Allershausen möchte für die FDP der neue Freisinger Landrat werden.

Drei Themen besonders im Fokus

„Ja, ich mach’s“: Tobias Weiskopf (FDP) offiziell als Landratskandidat nominiert

Die FDP hat Tobias Weiskopf zu ihrem Landratskandidaten gekürt. Der 21-jährige Allershausener hat sich vor allem die Themen Wohnraum, ÖPNV und Bildung auf die Fahnen geschrieben.

Freising – Die FDP hat Tobias Weiskopf zu ihrem Landratskandidaten gekürt. In der Versammlung am Mittwoch in Freising stellten die Liberalen zugleich einstimmig ihre Kreistagsliste auf.

„Gemeinsam werden wir eine starke Fraktion bilden“

„Ich bin stolz, dass wir den Wählern eine volle Liste anbieten können“, sagte FDP-Kreisvorsitzender Martin Alberti im Heurigen. „Zugleich schicken wir eine Mannschaft, die die Vielfalt unseres Landkreises abdeckt – aus fast allen Gemeinden, auf den ersten 20 Plätzen zehn Frauen und zehn Männer, junge, erfahrene Studenten, Angestellte, Selbstständige und Rentner“. Alberti ist überzeugt: „Gemeinsam werden wir im Kreistag eine starke Fraktion bilden.“

Tobias Weiskopf betonte in seiner Rede, wie wichtig es als junger Mensch sei, sich politisch einzubringen und dabei ernst genommen zu werden. „Als ich gefragt wurde, ob ich als Landrat antreten möchte, habe ich mir für die Entscheidung lange Zeit genommen und viel nachgedacht“, verriet der 21-jährige Allershausener. Die Fragen, die er sich gestellt hat: „Kann ich das? Wie kann ich unseren Landkreis weiter nach vorne bringen? Bringe ich alles für diese Aufgabe mit?“ Die Antwort: „Ja, ich mach’s!“

Engagement begleitet Weiskopf schon lang

Engagement für das Gemeinwohl begleitet ihn schon länger. Weiskopf fungierte etwa als Regionalschülersprecher für den Landkreis und war Mitglied im Jugendkreistag. „Politische Mitgestaltung für Jugendliche ist möglich, wenn auch manchmal zäh“, meinte er. Als Delegierter im Kreisjugendring und Mitglied im Vorstand habe er politische Bildung zu seinem persönlichen Steckenpferd gemacht – angefangen mit den regelmäßigen Fish-Bowl-Diskussionen zu anstehenden Wahlen, dem multimedialen Projekt „Das orange Sofa“ zur Landtagswahl und zuletzt mit Jugendpolitikforen im Furtnerbräu.

Weiskopf, der bereits mit 18 sein Start-Up juvela gegründet hat, will sich auch für die Anliegen von Familien einsetzen: „Mit meiner Agentur für Jugendarbeit setze ich mich zusammen mit acht Mitarbeitern für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Hier muss die Politik nachbessern“, betonte er. „Kinder verdienen die beste Betreuung, und dafür brauchen wir gute Pädagogen und eine anständige Finanzierung.“ Das Landratsamt müsse dabei noch mehr zum Partner für Start-Ups werden und Existenzgründer vom Handwerksmeister bis zum digitalen Pionier unterstützen. Zugleich gelte es, den bürokratische Aufwand zu reduzieren.

„Klimaschutz ist ein dringendes Anliegen“

Der 21-Jährige sieht sich selbst als Team-Player. „Nur mit Zusammenarbeit können wir die Probleme unserer Zeit lösen. Ich möchte den Weg der sachlichen Debatte, des fairen Miteinanders, und vor allem auch des Denkens über Parteigrenzen hinweg weitergehen.“ Auch deshalb habe er das kommunale Klimaforum ins Leben gerufen. „Klimaschutz ist ein dringendes Anliegen, das wir gemeinsam angehen müssen.“

Drei zentrale Themen, für die sich Weiskopf auch einsetzen möchte, sind Wohnraum, ÖPNV und Bildung: „Um Druck aus dem überhitzten Wohnungsmarkt zu nehmen, müssen wir zügig mehr Wohnraum schaffen“, sagte Weiskopf. Konkret: Soziale Wohnungsbau GmbH wiederbeleben, Verfahren beschleunigen und eine elektronische Antragseinreichung ermöglichen. Gleichzeitig will der FDP-Kandidat den Siedlungsdruck durch eine bessere Anbindung der ländlichen Gemeinden an den Nahverkehr entzerren. „Ich möchte neue Buslinien schaffen, mit Direktverbindungen und Expressbussen die Fahrzeit verkürzen und für einen attraktiven Takt bei Bus und Bahn sorgen.“ Dringend benötigt würden ausreichend kostenfreie Pendlerparkplätze und die Verlängerung der U 6 nach Neufahrn.

Bildung als „beste Investition in die Zukunft“

Bildung betrachtet Weiskopf als „beste Investition in die Zukunft“. Sein Appell: „Sorgen wir für eine zeitgemäße Einrichtung unserer Schulen und entsprechende Fortbildungen für unsere Lehrkräfte, um die Generation von morgen fit für die Zukunft zu machen.“ ft

Die liberalen Kreistagskandidaten im Überblick

1 Tobias Weiskopf, Allershausen; 2 Susanne Hartmann, Hohenkammer; 3 Martin Alberti, Freising; 4 Irena Hirschmann, Eching; 5 Philipp Fincke, (Moosburg); 6 Theresa Rudolph, Freising; 7 Timo Ecker, Neufahrn; 8 Josef Stimmelmeier, Mauern; 9 Burkard Heckelbacher,Freising; 10 Hildegard Waschkowski, Neufahrn; 11 Gudrun Petz, Freising; 12 Eva-Maria Schmidt, Hallbergmoos; 13. Julian Suhr, Attenkirchen; 14 Renate Moschner, Freising; 15. Jens Hartmann, Au/Hallertau; 16 Karin Hopfensperger, Neufahrn; 17 Heinz Müller-Saala, Eching; 18 Barbara Wunder, Freising; 19. Andreas Cziasto, Nandlstadt; 20 Dorothea Sahlmüller, Freising; 21. Thomas Filser, Freising; 22. Jonathan Avonda, Haag; 23 Sebastian Lanzinger, Freising; 24 Thorsten Harms, Fahrenzhausen; 25 Daniel Völker, Freising; 26 Matthias Spettmann, Moosburg; 27 Gerhard Wächter, Neufahrn; 28 Niclas Kiepe, Kirchdorf; 29 Christoph Hald, Freising; 30 Andreas Bierbaum, Freising; 31 Julien Hella, Neufahrn; 32 Maria Spettmann, Moosburg; 33 Nicolaus Pham, Hohenkammer; 34 Maria Völk, Allershausen; 35 Wolf-Dieter Niemann, Freising; 36 Tobias Fromme, Nandlstadt; 37 Peter Moschner, Freising; 38 Siegfried Hartmann, Hohenkammer; 39 Can Taysi, Freising; 40 Eriberto Gamilla, Hallbergmoos; 41 Anna-Maria Sahlmüller, Freising; 42. Karl Heinz Einödshofer, Moosburg; 43 Julien Dumat, Freising; 44 Benedikt Untermarzoner, Freising; 45 Berthold Manke, Eching; 46 Alexander Taysi, Freising; 47 Thomas Lechner, Schlipps; 48 Theresa Fincke, Moosburg; 49 Maik Ruscher, Freising; 50 Sabine Holmhey, Hohenkammer; 51 Markus Peschel, Freising; 52 Markus Skylnik, Eglhausen; 53 Christian Berthold, Freising; 54 Stephan Schynowski, Eching; 55 Nils Kurzen, Freising; 56 Sandra Müller, Hohenkammer; 57 Martin Schädlich, Freising; 58 Uwe Burkhardt,Hohenkammer; 59 Eszter Toader, Moosburg; 60 Paul Dießelmann, Moosburg; 61 Johannes Moll, Freising; 62 Alesch Klinar, Hohenkammer; 63 Florian Amann, Moosburg; 64 Martin Frey, Moosburg; 65 Denise Phillipson, Hohenkammer; 66 Tim Überall, Moosburg; 67 Lars Elliesen, Neufahrn; 68 Rainer Überall, Moosburg; 69 Andreas Fincke, Moosburg; 70 Jens Barschdorf (Freising).

Alle Infos über die Landratswahl 2020 im Kreis Freising finden Sie in unserem großen Überblicks-Artikel.

Alle Infos über die Kommunalwahl 2020 in allen Gemeinden finden Sie hier.


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Freising: Masken-Näher gesucht – Service-Karten für Helfer und Unternehmen
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 448 Menschen infiziert, sieben sind gestorben. Auch die Wirtschaft wird leiden.
Coronavirus in Freising: Masken-Näher gesucht – Service-Karten für Helfer und Unternehmen
Kaleidoskop der Hilfe: Das sind die Angebote im Landkreis Freising – mit Service-Karten
Um die Corona-Krise gemeinsam zu bewältigen, bieten im Landkreis Freising viele Menschen, Gastronomiebetriebe, Unternehmen und Gruppen ihre Unterstützung an. Die …
Kaleidoskop der Hilfe: Das sind die Angebote im Landkreis Freising – mit Service-Karten
Schneeräumen: Fehlanzeige - Freisinger Bauhof erlebt außergewöhnlichen Winter
So einen Winter hat der Freisinger Bauhof noch nie erlebt - und legt eine außergewöhnliche Bilanz vor.
Schneeräumen: Fehlanzeige - Freisinger Bauhof erlebt außergewöhnlichen Winter
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind heftig betroffen.
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 

Kommentare